Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

First State Investments: Sonnenschein für Infrastrukturinvestoren in Florida

Der US-Bundesstaat Florida ist die Heimat international führender Infrastrukturfirmen und unternehmerfreundlicher Wirtschaftspolitik. Sowohl der Boom Erneuerbarer Energien, als auch die historisch ausbaufähige Verkehrsinfrastruktur eröffnen zunehmend Investitionsmöglichkeiten. Jüngste Ankündigungen eines der größten amerikanischen Versorgungsunternehmen sowie die Einführung zahlreicher öffentlich-privater Partnerschaften machen Florida zum Sunshine State für Infrastrukturinvestitionen – sowohl im Hinblick auf Versorgungsdienstleister, als auch im Bereich Transport und Verkehr. First State Investments | 14.05.2019 09:29 Uhr
Andrew Greenup, Deputy Head of Global Listed Infrastructure bei First State Investments / © First State Investments
Andrew Greenup, Deputy Head of Global Listed Infrastructure bei First State Investments / © First State Investments

„Wäre Florida ein eigenes Land, läge der Sunshine State mit einem Volumen von einer Billion US-Dollar (Bureau of Economic Analysis, Q3 2018) auf Platz 16 der größten Volkswirtschaften“, sagt Andrew Greenup, Deputy Head of Global Listed Infrastructure bei First State Investments. „Und das sogar noch vor den Niederlanden (Bruttoinlandsprodukt: 0,9 Billionen US-Dollar) und der Schweiz (Bruttoinlandsprodukt: 0,7 Billionen US-Dollar) (Schätzung des IMF, Oktober 2018) Darüber hinaus ist Florida mit 21 Millionen Einwohnern und überdurchschnittlichem Bevölkerungswachstum inzwischen der drittgrößte Bundesstaat der Vereinigten Staaten. 

Die Infrastruktur des US-Bundesstaates ist aus Investorenperspektive zweifach interessant. Während Energieversorger in Zukunft einen starken Ausbau mit Fokus auf Erneuerbaren Energien erwarten, verspricht insbesondere der staatlich finanzierte Transportsektor dank langjährigem Investitionsstau Möglichkeiten in öffentlich-private Partnerschaften zu investieren. 

Im Hinblick auf die Energieversorger sind in Florida vor allem die unternehmerfreundlichen Rahmenbedingungen positiv. Die Politik schätzt traditionell konstruktive Lösungen, die sowohl Konsumenten, als auch Shareholder im Blick haben. Erwartet wird, dass die Versorgungsunternehmen in Florida ihre Asset Base in den kommenden fünf Jahren um 7 Prozent bis 12 Prozent p.a. erhöhen. Die Gründe dafür liegen vor allem in drei Bereichen; in der Modernisierung bestehender Kraftwerke, in der Instandhaltung und Modernisierung des Stromnetztes sowie im zukünftigen Bau großer Solaranlagen. Im Hinblick auf die zunehmende Verlagerung auf Sonnenenergie hat Florida grünes Licht für Milliardeninvestitionen in den Bau von Solarkraftwerken gegeben, die zukünftig Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke ersetzen sollen. Einer der größten Energieversorger des Landes plant in dem Zusammenhang, wie kürzlich bekanntgegeben, bis zum Jahr 2030 rund 30 Millionen Solarpanele mit einer Leistung von circa 10.000 MW, zu installieren. 

Die Transportinfrastruktur ist zum Großteil in öffentlicher Hand und stark ausbaufähig. Dabei ist es erfreulich, dass Florida gegenwärtig auf öffentlich-private Partnerschaften, sogenannte ‚public private partnerships‘, setzt, um neue Verkehrsprojekte zu realisieren. Bisher waren dies unter anderem der Port Miami Tunel (0,7 Milliarden US-Dollar), Interstate Highway I-595 (1,2 Milliarden US-Dollar) sowie das im Bau befindliche I-4 Ultimate Improvement Project (2,3 Milliarden US-Dollar). Während diese Partnerschaften in der Vergangenheit hauptsächlich von Bauunternehmen finanziert wurden, wird erwartet, dass sich in Zukunft zunehmend globale Infrastrukturinvestoren engagieren werden.“ 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com