Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Zeitpunkt für den Ausstieg aus Niedrigzinspolitik unklar

Institutionelle Investoren erwarten keine baldigen Zinserhöhungsschritte der weltweit führenden Zentralbanken. Dies ist eines der Ergebnisse einer globalen Umfrage, die Allianz Global Investors (AllianzGI) bei institutionellen Investoren durchgeführt hat. Allianz Global Investors | 10.09.2013 12:05 Uhr

So gehen 42 Prozent der befragten Institutionen davon aus, dass US Federal Reserve, Bank von Japan und Europäische Zentralbank nicht vor 2016 den Zinserhöhungskurs einschlagen werden. 30 Prozent erwarten dies für 2015 und nur 28 Prozent erwarten erste Zinserhöhungsschritte bereits im Jahr 2014. Insgesamt deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass ein hoher Grad an Unsicherheit hinsichtlich eines möglichen Endes der ultra-laxen Geldpolitik besteht.

Befragte aus den USA und Japan sehen Zinswende bereits in 2015

Zwischen den einzelnen Regionen gibt es allerdings deutliche Unterschiede in der Erwartungshaltung. So erwartet in Europa mit 56 Prozent eine absolute Mehrheit der Befragten keine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank in den nächsten zweieinhalb Jahren. „Angesichts der Wirtschaftsschwäche und der fortdauernden Staatsschuldenkrise in Euroland sieht die Mehrheit der Investoren in Europa kurz- und mittelfristig keinen Raum für Zinserhöhungen“, kommentiert Franck Dixmier, Chief Investment Officer Fixed Income Europe bei AllianzGI, dieses Ergebnis. In Japan und den USA geht dagegen eine  Mehrheit von steigenden Leitzinsen bereits im Jahr 2015 aus. In Japan erwartete dies fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent), wobei die Tendenz zu einem Zinsschritt bereits in der ersten Jahreshälfte geht. Und in den USA prognostizieren 42 Prozent eine Zinserhöhung für 2015. „Das laute Nachdenken seitens der Federal Reserve über eine Verringerung des geldpolitischen Stimulus bedeutet zwar nicht automatisch einen Politikschwenk in Richtung Leitzinserhöhung. Nichtsdestoweniger gehen die Investoren in den USA von früheren Zinsschritten als in Europa aus, da die USA Europa im Konjunkturzyklus voranschreiten“, erläutert Doug Forsyth, Chief Investment Officer Fixed Income US bei AllianzGI.

Für Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer von Allianz Global Investors, sind die regionalen Unterschiede keine Überraschung, schließlich orientieren sich Investoren vorrangig an der für sie jeweils maßgeblichen Zentralbank. „Weltweit hat es bei den Zentralbanken einen Paradigmenwechsel gegeben: Anders als früher sind sie derzeit gewillt, lieber etwas zu spät als zu früh zu reagieren, nicht zuletzt auch,  um damit den verschuldeten Staats-Regierungen zu helfen, ihren Schulden zu entwachsen. Die mit der Bandbreite der Antworten in den einzelnen Regionen verbundene Unsicherheit ist allerdings auch Anlass für Sorge: Unerwartete Zinserhöhungsschritte würden Investoren stark treffen“, stellt Utermann fest. 

Info: Im Zeitraum Juli/August 2013 wurden im Auftrag von AllianzGI nahezu 400 Entscheidungsträger bei institutionellen Investoren in mehr als 40 Ländern befragt. Die gesamten Ergebnisse zur Wahrnehmung von Markt- und regulatorischen Risiken aus Sicht von institutionellen Anlegern werden im Oktober 2013 mit dem Globalen RiskMonitor von AllianzGI veröffentlicht.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.03.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com