Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Demographie: Die Gewinner der Seniorenrepublik

Immer mehr Alte, immer weniger Junge - so sieht die Zukunft Deutschlands aus. Die demographischen Veränderungen werden auch die Wirtschaft stark beeinfussen. Das zeigt eine Studie der Deutschen Bank. Zu den Gewinnern werden die Branchen Gesundheit und Freizeit gehören. Research |

Die Deutschen werden älter. Immer mehr Senioren werden in Zukunft immer weniger junge Leute gegenüberstehen. Und insgesamt wird es immer weniger Deutsche geben: 14 Prozent weniger im Jahr 2050, schätzt die UN. Ähnlich wird sich die Entwicklung auch in den anderen europäischen Staaten vollziehen. Die Europäer werden dann im Schnitt vier bis fünf Jahre älter als heute.

"Demographische Herausforderung" für die Wirtschaft

Diese Veränderungen bringen nicht nur Renten- und Gesundheitssysteme ins Wanken, sondern haben auch massive Auswirkungen auf die Wirtschaft. Internationale Kapitalbewegungen, Wirtschaftswachstum sowie Erfolg und Misserfolg bestimmter Branchen werden davon stark beeinflusst, zeigt die Deutsche Bank in einer Untersuchung zur "demographischen Herausforderung".

Gentechnik wird gewinnen

Weniger Menschen – das heißt auch: insgesamt weniger Nachfrage. Weil ältere Menschen andere Bedürfnisse haben als junge, wird sich außerdem die Art der Nachfrage verändern, erwarten die Deutsche Bank-Experten.
Von dieser Veränderung profitieren wird etwa der Gesundheitssektor: Pharma, Biotech, Medizintechnik, Krankenhäuser und Gesundheitsdienste. "Eine herausragende Rolle dürfte die Gentechnologie bekommen, mit deren Hife in der Zukunft unter anderem Ersatzorgane für im Alter versagende Organe hergestellt oder Erbkrankheiten behoben werden können", so die Prognose der Studie.

Mehr Geld für Freizeit

Zu den Gewinnern der demographischen Entwicklung wird auch der Freizeitsektor gehören. Heute geben zwar ältere Menschen weniger Geld für Freizeit aus als jüngere. Aber das könnte sich ändern, erwarten die Forscher. "Da Senioren mehr Zeit als Erwerbstätige haben, könnte ihr Konsum von Freizeit und Unterhaltung noch deutlicher ansteigen als bei der arbeitenden Bevölkerung. Die Nachfrage nach Freizeit- und Kulturdienstleistungen steigt überproportional zum Einkommen."

Altersvorsorge wird wichtiger

Weil die Rentner der Zukunft länger leben und die gesetzliche Altersrente nicht mehr alleine den Lebensstandard sichern wird, gewinnt die private Altersvorsorge stark an Bedeutung. Und damit wächst auch die Nachfrage nach Vermögensverwaltung und –beratung. Nach Meinung der Deutsche Bank-Forscher wird vor allem "das beratungsintensive und das kostenbewusste Segment" an Bedeutung gewinnen. Ein Teil der Anleger wird zunehmend Wert auf individuelle Anlagekonzepte legen. Der andere Teil wird die Geldanlage als Hobby betrachten, sich selbstständig informieren und Produkte vor allem über Direkt- und Online-Anbieter erwerben.

Verlierer Wohnungsbau

Verlierer der Bevölkerungs-Alterung wird die Baubranche sein, so die DB-Studie. "Besonders deutlich wird das am Wohnungsbau, auf den in Deutschland fast 60 Prozent der Bauinvestitionen entfallen", heißt es dort. Vor allem die Neubautätigkeit werde nachlassen. Denn weniger Leute kommen auch mit weniger Wohnraum aus. Zwar werden die Ansprüche an Wohnungen steigen – zum Beispiel die Ausstattung und die Wohnfläche –, aber dieses qualitative Wachstum könne den Mengeneffekt nicht ausgleichen, befürchten die Forscher.

Nachteile für ortsgebundene Unternehmen

Grundsätzlich werden die Unternehmen besonders unter der demographischen Entwicklung leiden, die ortsgebundene Produkte und Dienstleistungen anbieten. Sie können nicht auf ausländische Märkte und in bevölkerungsreiche Regionen ausweichen, argumentieren die Autoren der DB-Studie. "Branchen wie Einzelhandel oder Transport (außer Flugverkehr) werden ihre Kapazitäten reduzieren beziehungsweise ihr Angebot an die älter werdenden Kunden anpassen müssen." Auch Branchen, die Güter für Familien und junge Leute herstellen, müssten wegen der Bevölkerungsentwicklung mit Einbußen rechnen.

(Foto: Visipix)

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com