Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Systematische Handelsstrategien in Zeiten von QE & Co

Verschiedenste Quantitative Easing- sowie Forward Guidance Maßnahmen der Zentralbanken haben in den letzten Jahren die natürliche Preisbildung an den Märkten verzerrt und das Leben dadurch insbesondere für Managed Futures Strategien schwieriger gemacht. Wie sich systematische Handelssysteme in solch einem Umfeld optimieren lassen, untersucht derzeit ein Forschungsprojekt des Zentrums für Alternative Investments & Risk Management an der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Research | 27.11.2014 15:08 Uhr
©  lassedesignen - Fotolia.com
© lassedesignen - Fotolia.com

Kooperation mit AIMcapital AG

Seit Anfang diesen Jahres arbeitet eine Forschungsgruppe des Zentrums für Alternative Investments & Risk Management (ZAI) an der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Kooperation mit dem Asset Manager AIMcapital AG (AIM) an dem Projekt, die Positionierung systematischer Handelsstrategien im akutellen Marktumfeld zu verbessern.

Preisbildung durch Zentralbanken stark verzerrt

Peter Schwendner, der das Projekt an der ZHAW leitet, erklärt dass “die gegenwärtige Zentralbankpolitik einen erheblichen Einfluss auf die Preisbildung an den Finanzmärkten hat und die Korrelationen zwischen Anleihen, Aktien, Währungen und Rohstoffen unmittelbar beeinträchtigt. Daher ist es nicht überraschend, dass das Handelsumfeld der letzten Jahre von sehr instabilen Preistrends sowie einem allgemeinem ‘Risk On Risk Off’ Verhalten der Marktteilnehmer geprägt war“. 

Systematische Handelsstrategien, die insbesondere von Managed Futures Fonds wie z.B. bei AIM eingesetzt werden, basieren auf einer regelbasierten quantitativen Analyse historischer Preisdaten. Aus dieser Analyse werden Handelssignale für die Zukunft abgeleitet, z.B. um an Preistrends zu partizipieren. Die Qualität dieser Signale kann jedoch durch sich verändernde Marktregimes geschwächt werden, da eine klare Beziehung zwischen historischen und zukünftigen Preisdaten nicht mehr hergestellt werden kann.

Managed Futures leiden unter QE und Co

“Die Geldmarktpolitik der vergangenen Jahre und das extrem niedrige Zinsumfeld haben einen deutlich negativen Einfluss auf die Renditen der Managed Futures Industrie gehabt“, berichtet Thomas Zmuck von AIM. Sein Kollege Wilhelm Fritsche erläutert in diesem Zusammenhang, dass “AIM viel Wert auf neues Research legt und immer bestrebt ist, die Performance bestehender Handelssysteme zu verbessen. Eine Anpassung der Positionierung systematischer Handelsstratgien an das jeweilige Marktumfeld kann zu einer deutlichen Renditesteigerung führen, weshalb wir an einem wissenschaftlichen Ansatz, der Marktregimes erkennen und bewerten kann, interessiert sind“. 

Die Idee bei der Auswertung der Handelsdaten ist, basierend auf der Erfahrung mit der historischen Performance der Handelsmodelle in bestimmten ökonomischen Regimes die aktuell beste Position für jeden Markt zu berechnen. Im Gegensatz zu einem kompetitiven Ansatz, bei dem das Investmentkapital nur dem besten Modell oder dem besten Händler zugeteilt würde, werden die Informationen aus den einzelnen Modellen in einer kooperativen Art und Weise verwertet. Die Charakterisierung des Marktumfelds erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Thomas Ott am Institut für Angewandte Simulation (IAS). 

“Im Ergebnis bestimmen wir ein Bayes-Ensemble von Handelsmodellen, also ein intelligentes System, das die Auswirkung des Makroumfelds auf Handelsmodelle erlernt und die Konsistenz der Handelssystematik verbessern soll”, erklärt Peter Schwendner abschliessend. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com