Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Anleihen raus, Alternatives rein – so entscheiden institutionelle Anleger

Analyse von knapp 234 Milliarden Euro Spezialfondsvolumen | In einem Exklusiv-Gastbeitrag gibt Markus Neubauer, Geschäftsführer der Master-KVG Universal-Investment, Einblick in das aktuelle Allokationsverhalten institutioneller Anleger: Research | 23.08.2017 10:11 Uhr
©  Pexels.com
© Pexels.com
Hintergrund: Über das, was institutionelle Anleger wie Pensionskassen, Stiftungen oder Versorgungswerke in der Praxis umtreibt, gibt es meist nur Umfragen oder Einzelergebnisse, aber wenig harte Fakten. Universal-Investment schließt als größte Master-KVG seit Januar 2012 diese Lücke und wertet alle auf der eigenen Plattform in Spezialfonds investierten Gelder nach Anlegergruppen, Asset-Klassen und Wertenwicklung aus. Damit gelingt ein weitgehend repräsentativer Einblick in das Anlageverhalten der Profis bei ihren Fondsanlagen. Der Blick auf die Daten ist neutral, denn während die Investoren selbst für die Strategische Asset Allocation verantwortlich sind, kommen die aktiven Anlageentscheidungen im Rahmen der Taktischen Asset Allocation in den Spezialfonds nicht von der Master-KVG, sondern von externen Asset Managern.

Institutionelle Anleger denken langfristig

Minizinsen für Festgeld, Sparbuch & Co ohne baldige Aussicht auf Besserung – das ist das Umfeld, mit dem sich Privatanleger zurzeit konfrontiert sehen. In Kombination mit einer, wenn auch niedrigen, Inflation wird die private Geldanlage so unterm Strich oft zu einer Verlustrechnung.

Auch institutionelle Anleger kennen das Niedrigzinsproblem, steuern aber schon seit Längerem dagegen: Sie achten auf langfristigen Wertzuwachs und größere Diversifizierung, ohne insgesamt mehr Risiko einzugehen. Dabei setzen sie verstärkt auf Alternative Investments wie Private Equity oder Loans, aber auch auf Anleihen von Schwellenländern. Ein Blick auf die aktuelle Anlegerstatistik von Universal-Investment bestätigt das.

Aktien auf hohem Niveau – aber aktuell ohne Aufwärtstrend

Der Metatrend für angelegte Gelder geht schon seit längerer Zeit weg von Rentenpapieren hin zu Aktien. Bei der anhaltenden Konstellation von Negativzinsen für Anleihen gegenüber zum Teil erheblichen Kurssteigerungen und auskömmlichen Dividenden bei Aktien ist das wenig erstaunlich. In den vergangenen zwei Jahren verharrte der Aktienanteil mit geringen Schwankungen jedoch bei rund einem Drittel (Abbildung 1).

Im Vergleich dazu stiegen die Aktienkurse im gleichen Zeitraum wesentlich stärker. Die Profis belassen die Kursgewinne also in der Asset-Klasse Aktie, legen aber freiwerdende Gelder aus fälligen Titeln der Direktanlagen und Zuflüsse aus dem Anlagestock stärker in Sachwerten (Immobilien, Private Equity, Loans, etc.) sowie Staatsanleihen aus den USA und Schwellenländern an.

Abbildung 1: Aktienanteil an institutionellen Portfolios

Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!
Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!

Renten weiter rückläufig – mit Ausnahmen

Die Rentenanteile der angelegten Volumina gaben über die letzten 24 Monate um etwa sieben Prozent weiter nach (Abbildung 2). Bedenkt man, dass das Gesamtvolumen der analysierten Assets seit 2015 um 30 Prozent zugenommen hat, ist das eine eindrucksvolle Entwicklung. Bei der Anlage von neuen Geldern wählten die Profis demnach auch anteilig weniger Rentenpapiere. Dieser Trend betrifft allerdings nicht die Unternehmensanleihen. Ihr Anteil innerhalb des Rentensegments stieg in diesem Zeitraum von 30 auf fast 34 Prozent.

Abbildung 2: Rentenanteil an institutionellen Portfolios

Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!
Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!

Verlierer waren klar insbesondere deutsche Staatsanleihen: Seit Juni 2015 sank deren Anteil am Gesamtvermögen von fast acht auf unter 2,5 Prozent. Angesichts einer praktisch nicht vorhandenen oder sogar negativen Verzinsung auf der einen Seite, versprochenen Renditen beispielsweise für Versicherte oder Mitglieder von Versorgungswerken auf der anderen Seite eine durchaus nachvollziehbare Entwicklung. 

Staatsanleihen: USA und Schwellenländer beliebt

Als Anlageklasse selbst sind Staatsanleihen aber nach wie vor für Anleger interessant. Entscheidend ist eben das Zinsniveau. So stehen US-Staatsanleihen seit einiger Zeit auf der Einkaufsliste professioneller Investoren. Ihr Anteil am Gesamtvolumen stieg, zuletzt besonders aufgrund der sich dort abzeichnenden Zinswende, um mehr als das Siebenfache von 435 Millionen Euro Ende 2011 auf 3,2 Milliarden Euro oder von 0,45 auf 1,37 Prozent Ende Juni 2017.

Gastautor: Markus Neubauer, Geschäftsführer, Universal-Investment
Gastautor: Markus Neubauer, Geschäftsführer, Universal-Investment

Auch Staatsanleihen von Schwellenländern wählten professionelle Investoren als Beimischung für ihre Portfolios häufiger (Abbildung 3). Die Volumina in diesem Segment wuchsen seit dem Jahr 2012 um mehr als das Dreifache – von knapp einer Milliarde Euro im Jahr 2011 auf mehr als 3,5 Milliarden im Juni 2017. In relativen Zahlen ausgedrückt wuchs ihr Anteil am Gesamtvermögen von 1,1 auf 1,53 Prozent. Bemerkenswert entwickelten sich dabei Länder wie Malaysia, Chile oder Thailand, die ihre Volumina im zweistelligen Prozentbereich steigerten. Hintergrund für die Entwicklung könnte die Einschätzung der Investoren sein, dass das Ausfallrisiko für diese Länder gesunken ist und daher die Renditen im Vergleich zu Anlagen im Euroraum als attraktiver gesehen werden. 

Abbildung 3: Relativer Anteil von Staatsanleihen am Gesamtvolumen der UI-Spezialfonds

Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!
Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!

 

Stärkere Diversifizierung bei Alternative Investments

Institutionelle Investoren interessierten sich in den letzten Jahren zunehmend für Alternative Investments wie Unternehmensbeteiligungen oder Darlehen (Abbildung 4). Von knapp drei Milliarden Euro im Jahr 2011 wuchs das investierte Kapital in dieser Anlageklasse per März 2017 auf 23 Milliarden Euro.

Dabei diversifizieren sie die unterliegenden Werte immer stärker: Während sie zunächst eher in Renewables, also Erneuerbare Energien, und Infrastrukturfinanzierungen investierten, so sind es nun Private-Equity-Projekte und zunehmend Private Debt, also Darlehensfonds. Aktuell ist die Hälfte des Vermögens in Eigenkapitalinstrumenten angelegt, 21 Prozent in Fremdkapital. Dazu kommen Investments in Verbriefungen und Hedgefonds.

Abbildung 4: Entwicklung des in Alternative Investments investierten Kapitals

Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!
Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!

Parallel zum Boom bei den Alternative Assets sind auch Immobilien für institutionelle Investoren deutlich interessanter geworden. Innerhalb von sechs Jahren ist das auf der Plattform von Universal-Investment investierte Immobilienvermögen von null auf über zehn Milliarden Euro gestiegen. Auch hier zeigt sich der Ansatz zur Diversifizierung, sowohl regional als auch sektoral wird inzwischen deutlich breiter angelegt.

Stabile Performance in unruhigen Zeiten

Die durchschnittliche Performance der Anlegerstatistik zeigt, dass sich Ausdauer und der Mut, auch in Anlagen jenseits von Aktien und Renten zu investieren, lohnen (Abbildung 5). Trotz anhaltend herausfordernder Märkte im zehnten Jahr nach Beginn der Finanzkrise erreichten die institutionellen Kunden von Universal-Investment in diesem Zeitraum durchschnittlich eine Performance von stabilen 3,8 Prozent.

Abbildung 5: Spezialfonds als Performance-Treiber

Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!
Zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken!

Methodik und Relevanz

Die Auswertung erfasst alle Anlagen in Spezialfonds bei Universal-Investment für den Zeitraum von Januar 2012 bis zum 30. Juni 2017 und wird monatlich aktualisiert. Das Gesamtvolumen der analysierten Assets under Administration beträgt derzeit rund 234 Milliarden Euro. Dieses Volumen entspricht in etwa 15 Prozent des gesamten vom BVI erfassten Spezialfondsvermögens in Höhe von 1.554 Milliarden Euro per Ende Mai 2017.

Markus Neubauer, Geschäftsführer, Universal-Investment


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com