Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Institutionelle Anleger-Statistik: Alternative Investments weiter beliebt

Die Dürreperiode an den Zinsmärkten geht weiter – das Ende ist offen. Professionelle Investoren stellen sich darauf ein, indem sie mehr Vielfalt in ihre Portfolien bringen. Den Trend hin zu mehr Anlagen in Spezialfonds belegt auch die Entwicklung bei Universal-Investment, der größten Master-KVG im deutschsprachigen Raum. Innerhalb eines Jahres wuchsen die Volumina auf dieser Plattform um 14 Prozent auf 330 Milliarden Euro. Research | 19.11.2019 18:09 Uhr
© Pexels.com
© Pexels.com

Ein Gastbeitrag von Markus Neubauer, Geschäftsführer, Universal-Investment:

Pensionsfonds und Altersvorsorgeeinrichtungen stehen vor der gleichen Herausforderung wie Versicherungen oder Stiftungen: Am klassischen Rentenmarkt gibt es so gut wie keine Zinsen mehr, die Aktienmärkte sind volatil aber ihre langfristigen Verpflichtungen, z.B. in Form von Pensions- oder Ertragszusagen bleiben gleich hoch.

Abhängig von ihren individuellen Risikostrukturen und regulatorischen Anforderungen engagieren sich die Profis daher immer häufiger bei Immobilienanlagen und Alternative Investments.

Alternative Investments weiter beliebt

Immobilieninvestments machten per Ende September 2019 mit knapp 22 Milliarden Euro fast sieben Prozent des gesamten Anlagevermögens aus. Damit ist das in Projekten wie Einkaufszentren, Handel und Gastronomie oder Wohnungsbau investierte Kapital in den vergangenen drei Jahren um etwa 37 Prozentpunkte gestiegen. 

Immer noch sehr beliebt ist dabei der deutsche Heimatmarkt: Mit einem Anteil von 34 Prozent führt er vor dem europäischen Ausland und Nordamerika mit jeweils rund 25 Prozent. Überraschend ist das stark gewachsene Investment in den asiatischen Märkten, die gegenüber vier Prozent im vergangenen Jahr aktuell einen Anteil von zwölf Prozent der Immobilienengagements haben. Dieser Trend wird durch eine kürzlich von Universal-Investment durchgeführte Umfrage unter institutionellen Anlegern in Deutschland bestätigt. Demnach wollen zehn Prozent der Befragten künftig in Asien investieren. 

Alternative Investments hatten per Mitte 2019 mit 41 Milliarden Euro einen Anteil von elf Prozent an den Portfolien institutioneller Anleger. Das sind elf Prozent mehr als am 31. Dezember 2018. Der Trend zu größerer Diversität wird auch in dieser Asset-Klasse erkennbar, wobei Eigenkapitalinstrumente mit rund 60 Prozent überwiegen. 17 Prozent sind in Fremdkapitalstrukturen angelegt, zwölf Prozent in Verbriefungen und elf Prozent in Hedgefonds, die immer öfter nachgefragt werden.

Beteiligungen in Private Equity machen 42 Prozent der Eigenkapitalstrukturen aus, Infrastrukturprojekte 25 Prozent und Private Equity Real Estate 17 Prozent. Private Debt und andere Fremdkapitalstrukturen kommen zurzeit auf insgesamt um die sieben Milliarden Euro – eine Steigerung der Volumina um 15 Prozent in den letzten zwei Jahren. 

Abbildung 1: Inventarentwicklung Alternative Investments

Abwarten bei Renten und Aktien

Bei den Aktienanlagen halten sich die Profis zurzeit zurück: Ihr Anteil blieb über die letzten 24 Monate weitgehend konstant und lag per 30. September 2019 bei 77 Milliarden Euro oder 23,4 Prozent aller Assets. Die Aktienquote hatte Ende 2015 mit um die 30 Prozent ihren Höhepunkt erreicht, sank aber nach und nach wieder. Trotz der gestiegenen Volatilität haben institutionelle Investoren aber ihre Aktienanteile über die letzten zwei Jahre nicht stärker abgebaut. Dieses Vorgehen deutet darauf hin, dass die Profis hier Reserven bilden konnten und die Aussichten auf Dividendenrenditen sowie Kursgewinnchancen einen festen Platz in vielen Anlagestrategien haben. 

Auch bei den Rentenanteilen gab es in der letzten Zeit recht wenig Bewegung: Aktuell liegen sie über alle Spezialfonds gesehen bei 43,3 Prozent oder knapp 143 Milliarden Euro. Im Jahr 2012 hatten sie mit 57 Prozent ihren höchsten Stand seit Beginn der Analyse.

Abbildung 2: Aktien – und Rentenanteile institutioneller Portfolios

Performance dauerhaft solide

Professionelle Investoren haben auf Jahressicht eine ansehnliche durchschnittliche Performance von 5,2 Prozent erreicht. Weitblick und eine stärkere Vielfalt der Anlagen haben zu diesem Ergebnis beigetragen, aber auch die freundlichen Aktienmärkte der letzten Monate. Im Zehnjahresvergleich kamen die Portfolien durchschnittlich auf 4,6 per annum. 

Die Zunahme von Alternative Investments macht sich auch bei der Wertentwicklung positiv bemerkbar: Investments in Private Equity erwirtschafteten auf Jahressicht vierzehn Prozent. Über fünf Jahre erzielten sie über zwölf Prozent pro Jahr (Stand 30. September 2019). Mehr Diversifizierung sollte demnach bei den professionellen Anlagen auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. 

Abbildung 3: Performance von Spezialfonds

Methodik und Relevanz

Die Auswertung erfasst alle Anlagen in Spezialfonds bei Universal-Investment für den Zeitraum von Januar 2012 bis zum 30. September 2019. Sie wird regelmäßig aktualisiert. Das Gesamtvolumen der analysierten Assets under Administration beträgt derzeit rund 330 Milliarden Euro. Dieses Volumen entspricht etwa 18 Prozent des gesamten vom BVI erfassten Spezialfondsvermögens in Höhe von 1.830 Milliarden Euro per Ende August 2019.

Seit März 2019 erfolgt die Analyse nach einer stärker detaillierten Berechnung und veränderten Kriterien, um beispielsweise Private-Equity-Anlagen direkt auszuweisen. Das hat den Effekt, dass Aktien- und Immobilienquoten leicht von den vorigen Analysen abweichen. Die historischen Zahlen wurden entsprechend angepasst. Damit behalten die Trends, die in den vorigen Analysen aufgezeigt wurden, und besonders die Aussagen zur Performance auch weiter ihre Gültigkeit.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com