Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

M&A-Aktivität in Europa

Cesar Perez, Fondsmanager des M&G European Fund, äußert sich im folgenden Kommentar zum Thema M&A in Europa. Denn Perez investiert in der Regel nur in Titel, die aus seiner Sicht einen "Katalysator" für einen Anstieg des Aktienpreises aufweisen. Zu diesen Katalysatoren zählen unter anderem Umstrukturierungen und Übernahmeaktivitäten. Research |

Der M&G European Fund ist ein gut diversifizierter "Mainstream"-Fonds, der in Unternehmen aus allen kontinentaleuropäischen Ländern investieren kann. Der Fondsmanager investiert in der Regel nur in Titel, die aus seiner Sicht einen "Katalysator" für einen Anstieg des Aktienpreises aufweisen. Zu diesen Katalysatoren zählen unter anderem Umstrukturierungen und Übernahmeaktivitäten.

Kommentar von Cesar Perez, Fondsmanager des M&G European Fund:

In der zweiten Hälfte 2004 haben größere Übernahmen wie Sanofi-Synthelabo/ Aventis und Banco Santander Central Hispano/ Abbey National zu einer Belebung im europäischen M&A Markt geführt. Wir erwarten, dass dieser Trend über das gesamte Jahr 2005 hinweg anhalten wird. Durch umfangreiche Kostenkürzungen haben viele europäische Unternehmen in den letzten drei Jahren sehr hohe Barbestände in den Bilanzen aufgebaut, die sie nun ausgeben möchten. Wie bereits auf der Höhe des Marktes im Jahr 2000 finanzieren viele Unternehmen Akquisitionen heute lieber in Bar als mit Aktien.

Wir gehen davon aus, dass es in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu Übernahmen im Banken- und Telekommunikationssektor kommen wird. Unserer Ansicht nach ist die Übernahme von Abbey National durch die Banco Santander ein Katalysator für eine weitere Konsolidierung im nach wie vor sehr zersplitterten europäischen Bankensektor.

Besonders interessant sieht der italienische Bankenmarkt aus, in dem bereits seit einigen Monaten immer wieder Übernahmespekulationen die Runde machen. Unserer Einschätzung nach wird die Konsolidierung erst unter italienischen Banken stattfinden und anschließend grenzüberschreitende Akquisitionen nach sich ziehen.

Italienische Bankhäuser wie beispielsweise Capitalia und Banca Popolare di Lodi, haben umfangreiche Umstrukturierungen hinter sich, in denen sie Kosten reduzieren und die Erträge steigern konnten. Wir halten den Sektor daher im Vergleich zu anderen Sektoren für attraktiv bewertet. Dies gilt insbesondere für Capitalia: Das gut geführte und sehr attraktiv bewertete Bankhaus konnte seine Rentabilität dank eines neuen Managements entscheidend verbessern.

Auch im europäischen Telekommunikationssektor erwarten wir aufgrund hoher Barbestände in den Bilanzen der Unternehmen und Überkapazitäten im Sektor eine Zunahme von Mergers & Acquisitions. Die Telekomunternehmen haben nach den immensen Ausgaben im Jahr 2000 sehr viel für die Verbesserung ihrer Situation getan: Sie haben heute weitaus bessere Bilanzen, profitable Geschäftsbereiche und deutlich niedrigere Ausgaben. Dennoch wollen sie ihre Fehler von vor fünf Jahren nicht wiederholen - viele Unternehmen der Branche sind deshalb in der Auswahl ihrer Akquisitionen wählerischer geworden. Die Telekom Österreich hat beispielsweise Unternehmen in Osteuropa gekauft, um von dem enormen Wachstumspotenzial dieser Region zu profitieren. Zu diesen Akquisitionen gehörte Bulgariens wichtigster Mobiltelefonanbieter MobiTel. Ein weiteres attraktives Telekomunternehmen ist Telecom Italia, die vor kurzem die Minderheitsbeteiligungen ihrer Tochter Telecom Italia Mobile aufgekauft hat. Das spricht für unsere Ansicht, dass Telecom Italia ein starkes Unternehmen ist, das lange unterbewertet war. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com