Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Volatiles Umfeld bis Jahresende

Die Experten von HSBC Trinkaus und HSBC Global Asset Management (Deutschland) erwarten, dass die Wirtschaftsleistung in der Eurozone 2012 leicht zurückgehen wird. „Die deutsche Wirtschaft kann dagegen mit einem leichten Wachstum rechnen“, so Stefan Schilbe, Chefvolkswirt und Leiter Treasury Research. Economics | 10.07.2012 16:42 Uhr
Hohe Arbeitslosigkeit

Für die Eurozone geht Schilbe für 2012 von einem Minus von 0,6 Prozent aus. „Hohe Arbeitslosenzahlen und restriktive Fiskalpolitik drücken in den südlichen Peropheriestaaten auf den Konsum“, meint er. Inflationsgefahr sieht er deshalb derzeit nicht. Für 2012 sieht er eine Inflationsrate von 2,3 Prozent. „Für einen positiven Muliplikatoreffekt auf den Konsum müssten sich erst die Arbeitslosenzahlen stabilisieren.“

Deutschland profitiert

„Dass der Euro unter Druck steht, hat die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen verbessert“, spricht Schilbe einen positiven Nebeneffekt des aktuellen Umfelds für die deutsche Wirtschaft an. Das würde sich auch in dem für das Gesamtjahr zu erwartenden BIP-Wachstum von 0,8 Prozent widerspiegeln. 2013 erwartet der Chefvolkswirt dann ein Plus von 1,5 Prozent.

USA: Keine nachhaltige Arbeitsmarktbelebung

Auch wenn Schilbe heuer in den USA mit einem BIP-Wachstum von 1,8 Prozent rechnet, glaubt er nicht, dass dies auch eine nachhaltige Belebung des US-Arbeitsmarktes mit sich bringen wird. Bekanntlich ist die Arbeitslosigkeit in der größten Volkswirtschaft der Welt nach wie vor hoch. Dementsprechend erwarte er auch in den kommenden Monaten weitere stimulierende Maßnahmen der Fed.

Gewinnerwartungen zu optimistisch

Bis zum Jahresende erwartet Christian Heger, Mitglied der Geschäftsführung und CIO bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) in der Eurozone keine Steigerung der Unternehmensgewinne. „Für 2013 erscheint uns ein erwartetes Gewinnwachstum von 10 Prozent als zu optimistisch, da noch nicht absehbar ist, ob die Eurozone bis dahin aus der Rezession kommt“, sagt er. In Deutschland sei im kommenden Jahr eine Steigerung von bis zu 5 Prozent möglich – vorausgesetzt die Weltwirtschaft wachse nicht weniger als 2 Prozent.

Keine Gewinneinbrüche

„Auch wenn die Gewinne deutscher und europäischer Unternehmen kurzfristig unter Druck geraten können, Einbrüche erwarten wir nicht“, sagt Heger weiter. Gemeinsam mit den attraktiven Bewertungen sei das der Hauptgrund, der für ein Investment in Aktien spreche. „Die Bewertungen liegen in Europa derzeit zwischen 20 und 25 Prozent unter ihren langjährigen Durchschnitt“, sagt der CIO.

Weltwirtschaft wächst 2012 um 2 Prozent

Mit einem volatilen Umfeld müssten Anleger – dem Newsflow seitens der Eurokrise sei dank – allerdings weiterhin rechnen. Auch die Geldpolitik werde weiterhin expansiv bleiben. Optimistisch stimmt den Experten das für 2012 erwartete Weltwirtschaftswachstum von +2 Prozent. „Die globale Konjunktur ist zwar schwach, eine Rezession wie 2009 sehen wir jedoch nicht“, so Heger.

Staatsanleihen: Zinsen zu niedrig

Neben Deutschland und der EU gefallen Heger auch die Bewertungen in den Emerging Markets. Im Übrigen gebe es derzeit keinen Markt, in dem die Bewertungen über ihren historischen Durchschnitt liegen würden. Auf der Bondseite habe er eine „eindeutige Präferenz“ für Unternehmensanleihen, ebenso wie Schwellenländeranleihen. „Staatsanleihen haben wir aufgrund der niedrigen Verzinsung untergewichtet“, sagt er.
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com