Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Economics Forum: USA im Fokus

Wie schätzen Sie die Entwicklung des U.S. Wirtschaftswachstums für Jahr 2012 und 2013 ein? Die Sorgen um die Höhe der US-Staatsschulden scheinen außerhalb der USA größer zu sein als innerhalb des Landes. Welche Massnahmen erwarten Sie von der Politik und wie könnte dies die Kapitalmärkte beeinflussen? Economics | 20.07.2012 02:10 Uhr
Dr. Ulrich Kater
Dr. Ulrich Kater
Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank (13.07.2012):
"Erstmals seit Juli 2009 ist der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe wieder unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten gefallen. Damit signalisiert er eine schwächere Gangart bei den Unternehmen, aber längst noch keine erneute Rezession in der Gesamtwirtschaft. Dies und die enttäuschenden Daten für den privaten Konsum, die Stimmungsindikatoren der privaten Haushalte sowie die Handelsbilanz haben in diesem Jahr zu Abwärtsrevisionen der Bruttoinlandsproduktsprognosen geführt. Die Fed hat in ihrer Stellungnahme zum Zinsentscheid eine Verlängerung des Anleihetauschprogramms „Operation Twist“ angekündigt und dies mit einem schwächeren Konjunkturausblick begründet. Hier sind weitere Maßnahmen zu erwarten, etwa im Falle einer stärkeren konjunkturellen Eintrübung ein erneutes Anleihekaufprogramm (QE3) vor. Allgemein ist die US-Wirtschaft etwa in der Mitte einer langgestreckten Phase der Rekonvaleszenz nach der großen Kreidt- und Immobilienkrise. Diese Phase wird etwa zehn Jahre lang andauern."

 

James Balfour
James Balfour
James Balfour, Senior Macro Strategy Analyst, VP, Macro Strategy Group at Loomis, Sayles & Company, an affiliate of Natixis Global Asset Management (18.07.2012): “We expect US economic growth to remain sluggish over the next year, growing about 2% during the 2nd half of 2012 and a bit less in 2013. The FOMC is likely to continue to intervene in order to diminish downside risks. Growth will slow most acutely in Q1:2013 due to the expiration past stimulus legislation and scheduled cuts to defense and other federal spending programs for a total impact of about $250 billion. We expect politicians will delay the expiration of the Bush tax cuts, another $250 billion, but there is a material risk that political gridlock over tax hikes on those making greater than $250,000 USD will force across the board tax hikes that would tip the US economy into recession. The market would be surprised by the full “fiscal cliff” and the reaction would be severe.”


Stuart Thomson
Stuart Thomson
Stuart Thomson, Chief Economist and co-manager on the Ignis Absolute Return Government Bond Fund (18.07.2012): "We expect the US economy to grow by 1.8% during 2012 and by 1.5% during 2013. In other words, the US is still the best horse in the glue factory. This reflects the fact that underlying growth is around 2% at present, which is still below productive potential, but better than Europe’s recession and Britain’s stagnation. Indeed, underlying growth in the US has improved over the past year as deleveraging has slowed and competitiveness improved. Deleveraging of the public sector is set to accelerate again next year as politicians grapple with the fiscal cliff. The bi-partisan Congressional Budget Office (CBO) estimates the impact of this cliff at 3.5% of GDP, with other analysis suggesting that the impact could be as high as 4 or 5%. This would drive the economy into recession and will not happen, but we believe that some austerity will be delivered. We believe around a third of CBO tightening will take place. In Europe, the simultaneous deleveraging of government, consumer, business and financial sector balance sheets has pushed the negative fiscal multipliers to 1 and in some cases higher in the peripheral nations. Which means that fiscal austerity of 1% of GDP, reduces GDP growth by 1%. We believe that the negative fiscal multipliers will be lower in the US due to greater resilience of the private sector."


Brendan Murphy
Brendan Murphy
Brendan Murphy, Senior Fixed Income Portfolio Manager at Standish, part of BNY Mellon (18.07.2021): "We are forecasting 2012 US Real GDP to be 2.0% followed by a slight moderation to 1.9% in 2013. This forecast is highly dependent on the outcome of the debate between US lawmakers on how to deal with the so-called “Fiscal Cliff.”

Unless Congress takes action to prevent it, tax hikes and spending cuts representing roughly $450 billion, or 3.3% of GDP, will take effect in 2013. Our forecast assumes that the implementation of the tax hikes and spending cuts will largely be put off to a future date.

However, the uncertain fiscal policy will likely weigh on economic activity in the second half of 2012 as individuals and businesses delay large spending decisions, waiting for clarity on the extent of fiscal contraction. Against this backdrop, the Federal Reserve is likely to maintain easy monetary conditions and potentially even engage in another round of asset purchases to stimulate growth.

In our view, this environment of low growth, low inflation and accommodative monetary policy will continue to be very supportive for high quality sectors in the global fixed income universe. With global policy rates at very low levels and steep yield curves across most developed markets, investors are likely to continue to look for opportunities to extend further out on the yield curve or down in credit quality to enhance the yield of their portfolios.

We think this environment will be particularly supportive for sectors like investment grade credit and emerging market bonds."

Adrien Pichoud, Banque Syz (19.07.2012): "We expect positive but sub-potential GDP growth in the United States going forward. High unemployment still limit the potential for expansion, some reduction in public deficit will have to occur in 2013 and global economic growth is loosing momentum. On the other hand, the real estate sector has bottomed out last year,monetary policy will remain extremely accommodative and a European-style fiscal cliff is unlikely. Hence, we expect a narrow range for GDP growth through 2013, between 1.5% and 2.5%.

Unlike in Europe where the matter of public debt has been raised by market pressures, it is moreof a domestic political issue in the US. In the face of still fragile growth, pragmatism is likely to prevail and we do not expect an excessive fiscal tightening next year. Given the unique size of the US Treasury market, long term rates are likely to remain very low in such a scenario, with a firmer US dollar and limited support to equity markets."


Dieter Guffens
Dieter Guffens
Dieter Guffens, Senior Economist bei KBC Asset Management Brüssel (19.07.2012): "Die Präsidentschafts- und Kongresswahlen im November 2012 sorgen für Unsicherheiten, die das amerikanische Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr 2012 negativ beeinflussen werden. Ohne Gesetzesänderung laufen Ende des Jahres eine Reihe von Steuererleichterungen ab. Im Januar 2013 treten automatisch Ausgabenkürzungen in Kraft. Wahrscheinlich wird es in letzter Minute wieder einen Kompromiss nach den Wahlen zwischen Demokraten und Republikanern geben, aber die Unsicherheit bis dahin wird die Konsum-und Investitionsbereitschaft der Amerikaner mindern. KBC Asset Management erwartet ein reales Wirtschaftswachstum von 1,9% in 2012 und in 2013 von 2,1%.

In den USA ist das Haushaltsproblem eher ein politisches als ein ökonomisches Problem infolge der zunehmenden Polarisierung der amerikanischen Politik. Das Niveau der US-Staatsschulden ist weniger dramatisch als es auf den ersten Blick erscheint. Die totale Staatsverschuldung beträgt zwar ungefähr 100 % des BIP, wovon aber 30% sich in öffentlicher Hand befinden. Von den übrigen 70% besitzt die US-Notenbank 9 Prozentpunkte des BIP. Was die in privater Hand befindlichen Staatschulden betrifft, würden die USA sogar das Maastrichtkriterium der Eurozone erfüllen.

Das ist auch der Grund, weshalb die Finanzmärkte ihr Vertrauen in den US-Dollar behalten und ihn weiter als sicheren Zufluchtsort in Krisenzeiten betrachten. Trotzdem muss das aktuelle Haushaltsdefizit in den nächsten Jahren saniert werden, wahrscheinlich durch eine Mischung aus Steuererhöhungen und (zum Beispiel militärische) Ausgabenkürzungen. Dass dies sehr schnell zu Erfolgen führen kann, hat Präsident Clinton in den neunziger Jahren eindrucksvoll gezeigt."


Anton Brender
Anton Brender
Anton Brender, Chief Economist of Dexia Asset Management (19.07.2012): "We believe that US growth is going to be around 2% on average in 2012 as well as in 2013. But our forecast for 2013 rests on the assumption that Congress will not let the economy fall off the “fiscal cliff”. If the current legislation is left unchanged, the implied tightening would certainly – especially in the present rather unsupportive global environment – provoke a recession. Whatever the outcome of the coming elections, preventing a double dip will remain the priority of the US government. This doesn’t mean that the US is not aware of its looming public debt problem. But getting growth to become self-sustained is viewed there as necessary before tackling the debt issue. Of course, maintaining a relatively accommodative fiscal stance implies that in the meantime, debt is going to keep piling up. But the interest rate at which the Government borrows is low and if the next Congress addresses the medium term fiscal issues – mainly by putting the health programs on a sounder trajectory – markets should remain well-behaved. And if not, as long as unemployment remains unacceptably high, the Fed will not hesitate to intervene to keep the bond rate from jumping… even at the cost of a weaker dollar!"

Florian Roger, Head of Macroeconomics bei Amundi (19.07.2012): "We expect the US real GDP growth to reach 2% in 2012 and 2.5% in 2013.
Barring a new political agreement to extend budgetary laws, the US will face a major budget shock beginning of 2013. In cumulative terms, budget cuts and the expiry of fiscal support measures represent 4.6% of GDP. Nevertheless, the most likely scenario is that the height of this “fiscal cliff” will be diminished. Budget laws should be extended. According to us, the size of the fiscal cliff should reach about 2% of GDP in 2013, implying a – 1.3% shock on growth due to multiplier effects. Thus, we expect the US political leaders to be pragmatic. However, the American budget issue could deteriorate economic agents’ confidence, all the more if it entwines with the European sovereign debt crisis. So, a stabilization of the financial stress in Europe is crucial to avoid contagion and to validate our US forecasts which would be supportive for at least a stabilization of equity markets."

 
Reinhold Knaus
Reinhold Knaus
Reinhold Knaus, Senior Economist & Portfoliomanager BNP Paribas IP (19.07.2012): "Das Klima der Verunsicherung für die Finanzmärkte wird anhalten. Die Entwicklungen in den USA könnten dabei perspektivisch aus dem Windschatten der Euro-Schuldenkrise treten. Das US-Wachstum schwächelt zwar aktuell, aber es dürfte bei mäßigem Wachstum bleiben. Es werden weiter Arbeitsplätze geschaffen, der Immobiliensektor zeigt zaghafte Besserungstendenzen und zur Not würde die Fed eingreifen. Die eigentliche Gefahr für den Wachstumsprozess droht 2013. In den USA wird vom drohenden „fiscal cliff“ gesprochen, dass ohne Änderungen der automatisch greifenden Konsolidierungsmaßnahmen eine Rezession zu Jahresbeginn droht. Nach den Wahlen ist hier, in welcher Konstellation auch immer, mit einer Entschärfung und anhaltend mäßigem Wachstum zu rechen. Am Ende wird die Politik in den USA, ähnlich wie in Europa, die notwendigen Schritte machen. Aber bis dahin bleibt viel Raum für Fragen und Irritationen unter den Investoren."

 
Dr. Thomas Liebi
Dr. Thomas Liebi
Dr. Thomas Liebi, Chief Economist, Swisscanto Asset Management (20.07.2012): "Die zaghafte Erholung der US-Wirtschaft dürfte vorerst anhalten. Der wichtige Immobiliensektor hat sich in den vergangenen Monaten stabilisiert und wird sich weiter erholen. Über steigende Hauspreise wirkt sich dies positiv auf das Vermögen der Konsumenten aus. Zudem ist der Immobiliensektor von großer Bedeutung für die Schaffung neuer Stellen. Die steigenden Bauausgaben sind diesbezüglich ein vielversprechendes Zeichen. Ein großes Risiko für die US-Konjunktur birgt die "Fiscal Cliff", welche zu Beginn des nächsten Jahres droht. Der Wegfall von Steuervergünstigungen und Ausgabenkürzungen im Umfang von mehreren Prozent des Bruttoinlandprodukts drohen die USA in eine Rezession zu stürzen. Dieses Risiko dürfte den beteiligten Parteien bewusst sein, aber vor den Wahlen im November will sich keine Seite exponieren. Zu erwarten ist deshalb eine provisorische Einigung in letzter Minute, welche den unmittelbaren Absturz verhindert. Die anhaltende Unsicherheit bedeutet allerdings eine nicht zu unterschätzende Belastung für die Finanzmärkte."

Economics Forum: Investment Strategen und Ökonomen antworten
Auf monatlicher Basis stellt e-fundresearch.com eine aktuelle Frage mit Bezug zu volkswirtschaftlichen Zusammenhängen und Entwicklungen auf den Kapitalmärkten an eine Gruppe renommierter Ökonomen und Kapitalmarktstrategen. Die Antworten werden im ECONOMICS Channel dargestellt (seit Mai 2011).
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com