Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Eurozonenkrise unter Kontrolle?

Für William De Vijlder, CIO Strategy and Partners bei BNP Paribas, gibt es Anzeichen, dass die Krise in der Eurozone unter Kontrolle ist. Allerdings warte noch eine Menge Arbeit auf die Mitgliedsstaaaten. Economics | 17.12.2012 02:00 Uhr
Was die einzelnen Anlageklassen betrifft, hat er 2013 unter anderem Hochzinsanleihen, „Safe-haven“-Staatsanleihen und Gold auf der Rechnung. Im Aktienbereich sei ein dynamischer Ansatz gefragt.

Entspannung an den Märkten?

Die guten Nachrichten gleich vorweg: Wie der St. Louis Financial Stress Index nahelegt, haben die Spannungen an den Finanzmärkten zuletzt abgenommen. Auch ist, laut De Vijlder, die Dispersion bei den Wachstumsaussichten zurückgegangen. „Allerdings offenbaren die negativen Realzinsen die tief sitzende Skepsis gegenüber dem künftigen Wirtschaftswachstum“, meint er.

US-Geldpolitik erfolgreich

Die US-Geldpolitik trägt für De Vijlder deutliche Früchte. „Die Wirtschaft beginnt an Fahrt zu gewinnen und auch der Immobilienmarkt wächst wieder“, sagt er. Nicht unwesentlich sei in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass Unternehmen wieder leichter zu Bankkrediten kommen, ebenso wie Privathaushalte. Auf der anderen Seite gehe die Arbeitslosenrate nach wie vor zu langsam zurück.

Entwickelte Welt: Defizite zu hoch

In den entwickelten Ländern erwartet De Vijlder insgesamt „erhebliche Konsolidierungsanstrengungen“. „Im Großteil der Länder sind die Defizite nach wie vor zu hoch, um die Schuldenquoten zum BIP zu stabilisieren“, sagt er. Gleichzeitig würden sich die dringend notwendigen Sparmaßnahmen negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirken.

Eurozone: Spreads deuten auf Entspannung

Mit Hinblick auf die Entwicklung der Spreads in den letzten Monaten, konnte die Krise in der Eurozone, laut De Vijlder, unter Kontrolle gebracht werden. „Ein anderes Bild zeigt sich wiederum, wenn wir die Realwirtschaft anschauen“, meint er. So würden sich etwa die Einkaufsmanagerindizes auf einem niedrigen Niveau befinden. „Fakt ist, dass der geldpolitische Transmissionsmechanismus in der Eurozone nicht funktioniert.“

Eurozone: Viel zu tun

Dass auf die Eurozone noch „eine Menge Arbeit wartet“, steht für De Vijlder fest. Zu den „Großprojekten“ zählt er die Schaffung einer Bankenunion und die Sicherstellung von kompaktem Wachstum. „Politische Eregnisse gewinnen zunehmend an Bedeutung“, hält er eine Erkenntnis der jüngeren Vergangenheit fest. Dementsprechend gelte es 2013 Ereignisse, wie die Wahlen in Deutschland und Italien, im Auge zu behalten.

China: Keine harte Landung

In China zeichnet sich, mit Hinblick auf das Wirtschaftswachstum, für den BNP-Experten eine Bodenbildung ab. „Wie es ausschaut, kann eine harte Landung vermieden werden. Allerdings werden wir in China in Zukunft ein niedrigeres Wirtschaftswachstum sehen als in der Vergangenheit“, so De Vijlder. Bekanntlich sind zuletzt vor allem die Exporte in die Eurozone zurückgegangen.

BRIC-Staaten: Insgesamt positives Bild

Was die anderen BRIC-Staaten betrifft, sieht De Vijlder eine Wachstumsbeschleunigung in Brasilien. Russland befinde sich wiederum in der Nähe des Trendwachstums, Indien hingegen nicht. „Die BRIC-Länder entwickeln sich insgesamt zufriedenstellend. Sie sind allerdings nicht mehr derselbe Wachstumsmotor wie sie es in der Vergangenheit waren“, sagt De Vijlder.

Positiv: Hohe Liquidität

Positiv auf die Märkte dürfte sich, laut De Vijlder, im kommenden Jahr das anhaltende Umfeld hoher Liquidität auswirken. „Von Leitzinsenänderungen ausgehende Impulse darf man sich 2013 allerdings nicht erwarten“, sagt er. Zur Risikodiversifizierung hat er „Safe-haven“-Anleihen auf der Rechnung. Sind diese allerdings zu teuer? Für De Vijlder trifft das auf US-Anleihen zu, auf deutsche Bundesanleihen hingegen nicht. Er sieht die Assetklasse im kommenden Jahr als gutes Mittel zur Risikodiversifizieung. Guter Dinge ist er für Hochzinsanleihen. „Defaults sind im High Yield-Segment ein spätzyklisches Phenomän. Deshalb ist es zu früh sich über einen Anstieg der Ausfallsrate den Kopf zu zerbrechen“, so der Experte.

Schlüsselfaktor: Ertragswachstum

Auf der Aktienseite, gelte es sich in erster Linie mit dem Ertragswachstum auseinander zu setzen. De Vijlder spricht von einem „Schlüsselfaktor“. Aktuelle Indikatoren, wie der US-Einkaufsmanagerindex und der OECD-Frühindikator für Europa, deuten für ihn auf ein niedriges aber positives EPS-Wachstum in den USA und ein negatives in Europa hin. „Alles in allem erwarten wir 2013 ein herausforderndes Jahr für Aktien“, so De Vijlder. „Buy-and-Hold“-Strategien wären allerdings nicht erfolgversprechend. Vielmehr sei ein dynamischer Ansatz notwendig.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com