Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Euro-Krisenmanagement nach der Bundestagswahl

Die Ergebnisse der Bundestagswahl werden keine Änderung des Euro-Krisenmanagements hervorrufen, oder etwa doch? e-fundresearch.com präsentiert die Meinungen und erwarteten Szenarien ausgewählter Chef-Ökonomen und Kapitalmarktexperten. Economics | 20.09.2013 02:00 Uhr

Christian von Engelbrechten
Christian von Engelbrechten

"Ich gehe nicht davon aus, dass die Wahl große Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Finanzmärkte haben wird – vor allem langfristig nicht. Auch wenn es noch viel zu verbessern gibt, erscheint mir eine Fortsetzung der gegenwärtigen Politik vernünftig. Denn die Gewinne deutscher Unternehmen sind in der Krise weniger stark eingebrochen, haben sich schneller erholt und entwickeln sich seither besser als in den meisten anderen Ländern. Sollte die Opposition gewinnen, erwarte ich kurzfristig eine negative Marktreaktion, da deren Pläne zu Steuererhöhungen eine Belastung des Konsums und der Wirtschaft mit sich brächten. Jede Marktreaktion sollte allerdings nur kurz andauern. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, sind Unternehmen flexibel genug, sich an verschiedene Rahmenbedingungen anzupassen und tätigen inzwischen ohnehin einen Großteil des Geschäfts außerhalb Deutschlands."

Martin Lück
Martin Lück
Dr. Martin Lück, Europa-Volkswirt, UBS Deutschland AG (05.09.2013):

"Impulse Richtung Europa dürften sich nach der Bundestagswahl vor allem auf zwei Bereiche richten, die Bankenunion und weitere Hilfsmaßnahmen für Portugal, Griechenland, eventuell auch Slowenien und Zypern. Bezüglich Bankenunion dürfte die neue Bundesregierung die Arbeit an einem europaweiten Abwicklungsregime für Krisenbanken vorantreiben. Mit Blick auf klamme süd-europäische Länder dürfte es nach der Wahl leichter fallen, den deutschen Steuerzahlern reinen Wein einzuschenken. Dies bedeutet, dass an weiteren Hilfspaketen für die genannten Länder wohl kaum ein Weg vorbeiführt."

Dieter Guffens
Dieter Guffens

"Die Bundestagswahl am 22 September wird am Euro-Krisenmanagement nichts ändern. In der Euro-Politik herrscht zwischen der Union und der SPD ein Konsens der kleinen Schritte. Das effektivste Krisenmanagement bisher hat, wie schon erwähnt, die EZB gezeigt. Nach ihrer „whatever it takes“-Erklärung ist die Angst, dass die Eurozone zerbricht, vorerst vom Tisch."

Stefan Löwenthal
Stefan Löwenthal
Mag. Stefan Löwenthal, CFA, Chief Investment Officer, Macquarie (10.09.2013):

"Ein maßgeblicher Faktor für die vollständige Lösung der Probleme in der Eurozone war und ist die deutsche Politik. Diese war zuletzt sicherlich von Angela Merkel geprägt, stand durch den notwendigen Konsens zwischen CDU/CSU und SPD im Bundesrat jedoch auf einer breiten Basis. Unabhängig von einer Regierungsbeteiligung Peer Steinbrücks nach dem Wahlsonntag gehen wir daher von keiner signifikanten Änderung des Euro-Krisenmanagements aus. Das bedeutet für uns eine Beibehaltung des erfolgreichen Konzeptes an Bedingungen geknüpfter Kredite („Zuckerbrot und Peitsche“), und dadurch die Schaffung von strukturellen Impulsen in der gesamten Eurozone."

Uwe Burkert, Chefvolkswirt, Landesbank Baden-Württemberg (13.09.2013):

"Mit der Errichtung des dauerhaften ESM und durch die Ankündigung der EZB, notfalls Staatsanleihen im unbegrenzten Umfang anzukaufen, wurde eine Architektur geschaffen, welche den Staaten für die notwendigen Strukturreformen die benötigte Zeit einräumen dürfte. Wir erwarten, dass nach der Bundestagswahl an dieser Politik festgehalten wird und sich die Situation allmählich bessert. Dazu dienen Wachstumsinitiativen, aber auch strikte Auflagen. Die neue Bundesregierung muss aber auch die Wettbewerbsfähigkeit und die Wirtschaftskraft Deutschlands im Blick behalten und die notwendigen Zukunftsinvestitionen beherzt angehen."


Sämtliche Statements sind Auszüge aus der aktuellen Economics Forum Ausgabe "Deutschland, Wahlen & Euro-Krisenmanagement"

Economics Forum: Investment Strategen und Ökonomen antworten

Auf monatlicher Basis stellt e-fundresearch.com eine aktuelle Frage mit Bezug zu volkswirtschaftlichen Zusammenhängen und Entwicklungen auf den Kapitalmärkten an eine Gruppe renommierter Ökonomen und Kapitalmarktstrategen. Die Antworten werden im ECONOMICS Channel dargestellt (seit Mai 2011).

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com