Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Wohin geht es mit DAX und Co?

Die Börsen haben 2013 im zweiten Jahr in Folge deutlich zugelegt. Im Zuge der Rally knackte der DAX zuerst ein knapp sechs Jahre altes Hoch und anschließend die psychologisch wichtige Marke von 9.000 Punkten, der Geldpolitik der Notenbanken sei Dank. Doch wohin bewegen sich die Aktienmärkte in den kommenden zwölf Monaten? Worin liegen die Risiken und worin die Chancen für DAX und Co im Jahr 2014? Renommierte Vermögensverwalter, Fondsmanager und Strategen geben Antworten. Economics | 27.12.2013 16:39 Uhr

„2014 wird kein Jahr, in dem man gegen die großen Zentralbanken ankämpfen sollte – weiterhin positive Aussichten für Risikoanlagen“

David Kelly, Chief Global Strategist bei J.P. Morgan Asset Management

„Das Umfeld, das für Anleger durch bewusste Maßnahmen der größten Zentralbanken geschaffen wurde, spricht für ein positives Jahr 2014 für Risikoanlagen. 2014 wird kein Jahr, in dem man gegen die großen Zentralbanken ankämpfen sollte.

Steigende Anleihenrenditen, eine bessere konjunkturelle Stimmung und weiter große Barbestände bei Haushalten und Unternehmen dürften den US-Aktienmarkt im Jahr 2014 weiter beflügeln. Während US- Aktien absolut nicht mehr günstig sind, bleiben sie relativ zu den erwarteten Erträgen von Barmitteln und Anleihen attraktiv und könnten 2014 weiter steigen. Auf den aktuell höheren Niveaus sind sie jedoch sehr anfällig für eine Korrektur.

In Europa hat das billige Geld in den vergangenen Jahren bei der Stützung der Nachfrage nach Aktien geholfen. Auch bei deutlich niedrigeren Renditeniveaus in den Randländern könnten im Jahr 2014 jedoch mehr Anlegergelder in europäische Aktien fließen. Das Risiko bei europäischen Aktien besteht in einem konjunkturellen Einbruch, da gewisse Sparmaßnahmen weiterlaufen und die Kreditvergabe der Banken eingeschränkt bleibt. Trotz all ihrer Themen scheinen europäische Aktien Anfang 2014 attraktiv.“


„Firmengewinne deutscher Unternehmen dürften 2014 zulegen und den DAX weiter stützen“

Arndt Kussmann, Leiter Finanzanalyse der quirin bank AG

„Im Fokus der Finanzmarktakteure steht zweifelsohne weiterhin die US-Notenbankpolitik. Die Angst vor einer Straffung der bisher ultralockeren Geldpolitik ist zwar verständlich, unseres Erachtens aber überzogen. Wären die Kurse der Aktien ausschließlich von den Notenbanken getrieben, würde man das an übertriebenen Bewertungen ablesen können. Davon ist allerdings wenig zu sehen.

Was den US-Aktienmarkt angeht, so ist ein Großteil der US-Unternehmen optimistisch, dass es für sie 2014 besser laufen wird als dieses Jahr. Die fundamentalen Voraussetzungen für weiter steigende Aktienkurse wären damit gegeben. Allerdings dürften die Börsenkurse aufgrund der inzwischen relativ hohen Bewertung (S&P-500-KGV: 14,6 gemäß den Gewinnschätzungen für 2014) im nächsten Jahr nicht in den Himmel wachsen. Die Wiederholung einer derart erfreulichen Performance wie im bisherigen Jahresverlauf (plus 25 Prozent auf US-Dollar-Basis) ist somit eher unwahrscheinlich.

Mit Blick auf den DAX wurde zuletzt von nicht wenigen Analysten moniert, dass der kräftige Kursaufschwung beim DAX nicht von entsprechend steigenden Unternehmensgewinnen unterfüttert ist. Hier ist jedoch Besserung in Sicht: So dürften die Firmengewinne im nächsten Jahr wieder deutlicher zulegen.

Das Ende von teils langjährigen Haussetrends an den Aktienmärkten wurde in der Vergangenheit stets durch längere Phasen steigender Zinsen eingeläutet. Erst wenn ein hohes Zinsniveau die Konjunktur abwürgte und parallel dazu die Unternehmensgewinne unter Druck gerieten, wurden in der Folge Baissephasen eingeläutet. An solch einem Punkt sind wir noch lange nicht angelangt. Ein weiterer Umstand spricht aktuell gegen ein abruptes Ende des Kursaufschwungs: Haussephasen enden immer erst dann, wenn alle Welt von der Aktienanlage begeistert ist. Von einer derartigen Euphorie – wie es sie beispielsweise zu Zeiten des Neuen Marktes um die Jahrtausendwende herum gegeben hat – sind wir aktuell meilenweit entfernt.

Am altbekannten Anlagenotstand hat sich nichts geändert: Es fehlen schlichtweg die renditeträchtigen Alternativen zur Aktie. Aktieninvestments bleiben somit auch in Zukunft aussichtsreich, spürbare Kursrücksetzer sollten – im Rahmen des individuellen Risikobudgets – konsequent zum Neueinstieg oder Zukauf genutzt werden.“


„2014 wird das Jahr der Einzeltitel-Selektion und der Sektorallokation“

Ralf Müller-Rehbehn, Leiter Bereich Aktien, AMF Capital AG:

„2014 wird das Jahr der Einzeltitel-Selektion und der Sektorallokation. Die Qualität der Bilanz, die Erzielbarkeit des Cashflows und damit die Fähigkeit zur Zahlung von Dividenden und Investitionen treten in den Vordergrund. Das bedeutet, dass im Jahr 2014 Unternehmen attraktiv sein werden, die im Schnitt größer sind, eine höhere Bilanzqualität und ein geringeres Risiko ihrer Erträge aufweisen.

Mit Blick auf den DAX-Index ist dieser historisch betrachtet – wie die meisten Aktienindizes – nicht mehr billig oder attraktiv. Dies ändert sich erst unter dem Blickwinkel eines globalen Anlegers, und hier insbesondere im Vergleich zu anderen Assetklassen. Wenn die Jahresendergebnisse für 2013 sowohl auf der Gewinn- als auch auf der Umsatzseite ähnlich positiv überraschen wie die Zahlen zum dritten Quartal, so besteht deutliches Potenzial für weiter steigende Aktienkurse.

Was die Risiken angeht, könnte ein globaler „Abwertungswettkampf der Währungen“ eingeläutet werden – je nachdem, wie die neue Zusammensetzung der US-Zentralbank aussehen wird. Gleichzeitig gehen wir davon aus, dass die kurzfristigen US-Geldmarktzinsen weiterhin nicht erhöht werden. Daneben steht der „große Banken-Stresstest der EZB“ für Herbst 2014 an. Bevor die Europäische Zentralbank die Aufsicht über und Verantwortung für die Belastungsfähigkeit europäischer Banken übernimmt, führt sie einen erneuten Stresstest durch, der zudem eine Bewertung aller Vermögensgegenstände der Banken (AQR – Asset Quality Review) enthält. Dieser Stresstest wird hart werden – am Ende geht es um die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb der Banken. Die Konditionen dieses Stresstests dürften im März oder April 2014 veröffentlicht werden und spätestens dann für Unruhe an den Märkten und neue Schlagzeilen sorgen.“


„Aktien sollten die nächsten Jahre die bessere Karten haben“

Christoph Leichtweiß, Finanzplaner bei der YPOS Consulting GmbH:

„Im aktuellen Umfeld sind Aktien nach wie vor die attraktivste Anlageklasse im wachstumsorientierten Teil des Depots. Weder die absolute Bewertung, noch der relative Vergleich mit anderen Vermögensklassen ändern sich schlagartig durch das neue Kalenderjahr. Die letzte Dekade war von den Renten dominiert, daher sollten Aktien für die nächsten Jahre bessere Karten haben. Bezogen auf unseren DAX sollten wir uns in Erinnerung rufen, dass dieser nur einen Bruchteil der globalen Marktkapitalisierung ausmacht und damit weit davon entfernt ist ein repräsentatives Bild der Aktienmarktes zu zeichnen. In 2014 könnte der deutsche Export in die Schwellenländer unter einer dort auflodernden Krise leiden. Daher empfehle ich ein global gestreutes Aktienportfolio im Depot.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com