Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Robuste Industrieländer-Hausse intakt

"Das Schreckgespenst „Tapering“ wurde an allen Industrieländerbörsen mit ansehnlichen Kursfeuerwerken begrüsst – die US-Konjunktur wird endlich als robust genug empfunden, um sich auf Sicht von ihren geldpolitischen „Krücken“ trennen zu können. Die Schwellenländer neigten hingegen weiter zur Schwäche. Vor diesem Hintergrund haben wir beschlossen, unsere Aktienposition erneut zugunsten der USA, Europas und von „Listed Private Equity“ anzupassen.", so Mikio Kumada, Global Strategist von LGT Capital Management. Economics | 15.01.2014 10:56 Uhr

Das „Tapering“ als „Win-Win Situation“

Vor knapp einem Monat, am 18. Dezember, lancierte die US-Notenbank die vieldiskutierte Reduktion der monatlichen langfristigen Anleihenkäufe. Zeitpunkt und Ausmass wirkten auf uns zwar etwas überraschend, die Marktreaktion entsprach jedoch insgesamt unseren Erwartungen. Wir hatten ja bereits vermutet, dass es sich beim „Tapering“ um eine „Win-Win-Situation“ handeln dürfte – weil es nur im Falle einer robusten Konjunktur und Anlegerstimmung kommen würde, oder eben nicht.

Kursfeuerwerke in praktisch allen traditionellen Märkten

Die Marktreaktionen auf diese Entscheidung der Federal Reserve bestätigen jedenfalls quer über alle Anlageklassen die generellen Trends, wie sie inzwischen seit einiger Zeit bestehen. Die westlichen Märkte haben seit dem 18. Dezember zwischen 3.3% (USA) und 6.4% (Euroraum, dank besonders starker Rallyes am Mittelmeer) zugelegt, gefolgt von den nicht zur Währungsunion zählenden europäischen Märkten mit 5.2% und Japan mit 2.9%.

Die Schwellenländer haben hingegen immer noch keinen richtigen Anschluss an die Hausse gefunden und zum Teil sogar Verluste verbucht. Was einen Monat nach dem Fed-Entscheid erneut auffällt, ist der Kontrast zwischen der Performance der traditionellen Industrieländer (einschliesslich der Mittelmeerstaaten) und der Schwellenländer (einschliesslich vieler asiatischer Märkte).

Vorteile der entwickelten Volkswirtschaften

Die entwickelten Märkte erfreuen sich in der aktuellen Zyklusphase neben anderen Vorzügen auch gewisser praktischer Vorteile gegenüber den Emerging Markets. Sie verfügen über gut vernetzte, offene, vielfältige Märkte und voll konvertierbare, liquide Währungen mit sehr tiefen Zinsen. Die Geldpolitik kann daher direkter und effektiver wirken – schon alleine deshalb, weil sich Anleger gegen mögliche unerwünschte Nebenwirkungen (z.B. Währungsschwankungen) günstiger und einfacher „absichern“ können. Dazu kommt das vergleichsweise robuste, verlässliche und konsistent unterschätzte Ertragswachstum der Unternehmen.

Schwellenländer in einer „Lose-Lose Situation“?

Die EM scheinen hingegen derzeit fast in einer „Lose-Lose-Situation“ zu stecken: Mit dem „Tapering“ wird ihnen möglicherweise weiter Kapital entzogen. Kein „Tapering“ wäre aber auch schlecht, denn das könnte bedeuten, dass die westlichen Exportmärkte weiter eingetrübt bleiben. Die relative Schwäche der Schwellenländer bestand ja auch in Zeiten, als die „quantitative Lockerung“ („QE“) noch auf „Vollgas“ lief, wenn auch in weniger ausgeprägtem Ausmass. Diese anhaltende Unterperformance erinnert uns daran, dass viele Schwellenländer mit ihren eigenen, selbstverursachten Problemen konfrontiert sind – seien es die Folgen langjähriger Kreditexzesse in China oder soziopolitische Turbulenzen wie in der Türkei oder Thailand.

Globale Industrieländer-Hausse intakt

Es sei auch angemerkt, dass diese relative Schwäche schon recht lange anhält (im Falle Chinas beispielsweise seit Herbst 2010) und die Aktienbewertungen daher zum Teil schon so weit gefallen sind, dass viele dieser zukünftigen Probleme bereits bekannt und anerkannt sind, was das weitere Verlustpotenzial der Emerging Markets in Grenzen hält. Zugleich sind die Bewertungen aber wahrscheinlich noch nicht tief genug gefallen, um eine nachhaltige Wende auszulösen. Dank solider Unternehmensleistungen und einer immer noch stimulierend wirkenden Geldpolitik dürfte die Industrieländer-Hausse aber indessen weiter intakt bleiben. Vor diesem Hintergrund haben wir entschieden, unsere taktische Aktienallokation u.a. durch Zukäufe in den USA und Europa ein Stück weiter zugunsten der entwickelten Märkte anzupassen.

Grundmuster des vergangenen Jahres hält an: Industrieländer überall im Aufwind

Die erste Grafik zeigt die Nettogesamtrendite der MSCI-Aktienindizes (Lokalwährung) seit die Federal Reserve am 18. Dezember beschloss, ihre Anleihenkäufe um 10 Mrd. US-Dollar auf 75 Mrd. US-Dollar monatlich zu reduzieren. Die Trends der letzten paar Jahre haben sich erneut bestätigt. Am besten liefen die Industrieländer, einschliesslich der Mittelmeerländer. Die meisten Emerging Markets waren vergleichsweise schwach und verbuchten sogar vielerorts Verluste. Wir haben es also weiter mit einer ausgeprägten Hausse zu tun, die sich auf die westlichen Länder und Japan fokussiert. Es sei auch angemerkt, dass Griechenland kürzlich von MSCI als Emerging Market klassifiziert wurde. Wir zeigen es dennoch weiterhin als Teil des Euroraums, weil der Markt schon seit längerer Zeit thematisch konsistent die Speerspitze der Erholung der Euro-Peripherie repräsentiert.

Anleihen und Rohstoffen: Euro-Peripherie weiter im Aufwind

Auch im Bereich der Anleihen und Rohstoffe fielen die Reaktionen ebenfalls erneut thematisch zugunsten der Industrieländer aus. Die Marktbewegungen seit dem „Tapering“ implizieren eine weiter anhaltende Stabilisierung der Euro-Peripherie (auch hier fällt Griechenland auf). Zugleich wird die Fed-Entscheidung nicht als eine potentiell verfrühte geldpolitische Straffung interpretiert – so haben auch Gold und inflationsgeschützte US-Staatsanleihen durchaus positiv reagiert, was auf steigende Inflationserwartungen hinweisen könnte. Diese Erwartungsverschiebungen sind jedoch insgesamt moderat und werden von den weiter fallenden Rohstoffpreisen stark relativiert. Die Märkte zeichnen also weiter das Bild einer relativ freundlichen Situation für die Developed Markets, mit ausreichendem Wachstum und nur moderaten Inflationsraten.

Mikio Kumada, Global Strategist bei LGT Capital Management


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com