Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Peripherie macht Boden gut

Die Symbolik der Fußball-WM hätte kaum größer sein können: Deutschland obenauf und die großen südeuropäischen Fußballnationen Italien, Spanien und Portugal scheitern allesamt in der Vorrunde. Entnervt räumen die Südeuropäer ein – doch ist Deutschland wirklich in jeglicher Hinsicht Musterschüler? Ein Gastkommentar von Dr. Daniel Hartmann, Senior Analyst Economics bei BANTLEON. Economics | 27.07.2014 21:48 Uhr
Dr. Daniel Hartmann, BANTLEON / ©  Bantleon
Dr. Daniel Hartmann, BANTLEON / © Bantleon

Die wirtschaftliche Dominanz scheint ohnehin ungebrochen. So wird in Deutschland über Fachkräftemangel diskutiert, während in Spanien, Griechenland und Portugal die Arbeitslosenraten über 15,0% verharren. Die Industrieproduktion hat in Deutschland wenigstens wieder das Vorkrisenniveau erreicht. In Südeuropa liegt sie immer noch 20%  bis 30% unter den Höchstständen von 2007 bzw. 2008. Auch bei der Bankkreditvergabe klaffen große Unterschiede: Im Norden werden händeringend Kreditnehmer gesucht, in Südeuropa sind die Banken weiterhin um Risikoabbau bemüht. Dominieren in der Währungsunion unverändert die Fliehkräfte? 

Spürbare Erholung in der Peripherie

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich die Verhältnisse bei den Konjunkturdaten zuletzt umgekehrt. So sind etwa Italien (54,2 Punkte) und Spanien (55,2) im Composite-Einkaufsmanagerindex an Deutschland (54,0) vorbeigezogen. Aber auch in den realwirtschaftliche Daten tut sich etwas. Einer der augenfälligsten Krisenindikatoren der vergangenen Jahre waren die Pkw-Verkäufe – schließlich wird an teuren Anschaffungen zuerst gespart. Um bis zu 80% ist der Autoabsatz in Südeuropa eingebrochen. In den vergangenen Quartalen ist indes eine deutliche Erholung spürbar: Zum Ende des 2. Quartals 2014 lagen die Pkw-Neuzulassungen in Spanien, Portugal und Griechenland um 20% bis 40% über dem Vorjahresniveau. 

Spanische Bauwirtschaft mit Lebenszeichen

Ein weiteres Beispiel ist die Industrieproduktion, die in Spanien, Portugal und Griechenland seit Mitte 2013 in einen Aufwärtstrend eingeschwenkt ist. Selbst die spanische Bauwirtschaft gibt nach Jahren des Niedergangs Lebenszeichen von sich. Mehr noch, die Chancen stehen gut, dass sich die Belebung in der Peripherie in den nächsten Quartalen fortsetzt. Der Gegenwind von der Fiskalpolitik nimmt weiter ab und die neu beschlossenen Maßnahmen der EZB kommen insbesondere den südeuropäischen Banken zugute. 

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Deutschland: Stimmung trübt sich ein

In Deutschland hat sich die Konjunktur unterdessen in den vergangenen Monaten erheblich eingetrübt. Wuchs das BIP im 1. Quartal noch mit über 3,0%, (annualisiert) dürfte im 2. Quartal nur knapp die Nulllinie überschritten worden sein. Offensichtlich hatten die Ukrainekrise und die gebremste Wachstumsdynamik in den Schwellenländern stärkere Spuren hinterlassen als gedacht. 

Fazit

Die negativen deutschen Wirtschaftsdaten und die geopolitische Verunsicherung sind es auch, die derzeit die öffentliche Wahrnehmung bestimmen – die konjunkturellen Hoffnungszeichen in der Peripherie treten dagegen in den Hintergrund. Deutsche Bundesanleihen haben in Anbetracht dessen zu einem neuen Höhenflug angesetzt, während Risikoassets unter Druck gerieten. 

Wir gehen indessen davon aus, dass sich das außenwirtschaftliche Umfeld in den nächsten Monaten erholt. Dies und die neuen geldpolitischen Impulse der EZB – die notfalls noch »getunt« werden – dürften den deutschen Konjunkturmotor wieder zum Laufen bringen. 

Das Zeitfenster für weitere Renditerückgänge bei Bunds schließt sich damit. Parallel wird sich das Umfeld zwar auch für die übrigen Anleihenmärkte eintrüben – allerdings nicht so stark. Mithin sollten die Spreads der Peripherie-Staatsanleihen ihren Einengungstrend unter Schwankungen fortsetzen.

Dr. Daniel Hartmann
Senior Analyst Economics
BANTLEON


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com