Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Unerwünschte Nebenwirkungen hyperexpansiver Geldpolitik

„Die monetäre Hyperexpansion geht in ihr sechstes Jahr und ist mittlerweile bei weitem nicht mehr unumstritten. Sind die Niedrigzinsen eine Gefahr für die Stabilität der Finanzmärkte oder eine unvermeidliche Konjunkturmaßnahme?“ – ein Gastkommentar von Werner Krämer, Leiter Makroökonomische Analyse, Lazard Asset Management. Economics |

Auf der anderen Seite scheinen die Schwäche des Aufschwungs der letzten sechs Jahre, die hohe Arbeitslosigkeit in vielen Regionen der Welt und das Ausbleiben von Konsumentenpreisinflation in vielen Regionen eine versorgende Geldpolitik weiterhin zu rechtfertigen.

Dennoch glauben wir, dass für die Überexpansion der Geldpolitik bereits ein recht hoher Preis entrichtet wird. Diese Geldpolitik ist für die Zentralbanken mit Risiken für ihre Glaubwürdigkeit, ihre demokratische Legitimation und Autonomie verbunden. Die Zentralbanken laufen Gefahr, dass der Abstand zwischen dem, was sie leisten zu können vorgeben und dem, was sie leisten können, immer größer wird. Geldpolitik kann nicht alle Fragen für jeden beantworten und alle Probleme der Weltwirtschaft lösen.

Daher wird es allmählich Zeit, einen neuen Pfad der Geldpolitik einzuleiten, damit die Politik wieder stärker gefordert ist. Das mag in Regionen wie den USA früher kommen und einfacher sein als in der Eurozone, aber nirgendwo kann man hyperexpansive Geldpolitik in alle Ewigkeit fortsetzen. „What cannot go on forever, won’t“.

Werner Krämer Leiter Makroökonomische Analyse Lazard Asset Management

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com