Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chefvolkswirt der DekaBank: "EZB schützt vor Grexit-Turbulenzen"

"Die Währungsunion könnte einen Austritt Griechenlands technisch verkraften, nicht zuletzt durch den Schutzschirm der Europäischen Zentralbank“, so Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank auf dem diesjährigen Katerfrühstück der DekaBank in Wien. Economics | 18.02.2015 11:09 Uhr
©  DekaBank / e-fundresearch.com
© DekaBank / e-fundresearch.com

Trotzdem seien alle Möglichkeiten einer Einigung mit Griechenland auszuschöpfen, da die Währungsunion mehr ein politisches als ein ökonomisches Projekt sei: „Kompromiss geht vor Rausschmiss“. Ohne substanzielle Eigenanstrengungen und wirtschaftliche Reformen allerdings ginge es nicht: „Sonst wird Europa ein Selbstbedienungsladen“.

Politik beeinflusst Märkte - Fundamentalfaktoren werden vernachlässigt

Erstmals beeinflusse die Politik die Märkte stärker als Fundamentalfaktoren wie die Wirtschaftsentwicklung. „Das Jahr hat gerade erst begonnen, war aber schon sehr turbulent: Griechenland, Ölpreis, die Freigabe des Franken, jetzt wieder die Ukraine – wen interessiert da noch die Konjunktur“, so Kater weiter. Die europäische Konjunktur halte sich dabei gut und habe sich anders als im vergangenen Jahr noch nicht von den Ereignissen beeindrucken lassen. Zunehmend bestimmten die Zentralbanken diese Politik. „Wichtiger als ein positiver Konjunkturverlauf ist derzeit, ob die Europäische Zentralbank das Anleiheankaufprogramm  verlängert oder die US-Notenbank aus ihrem aussteigt“, schlussfolgert Kater.

Europa: Zinsen und Inflation weiterhin kein Thema

Während er für die USA eine Rückkehr der Normalität sieht, in der Inflation und höhere Zinsen wieder eine Rolle spielen, zeichne sich für Europa ab, dass Zinsen und Inflation weiterhin kein Thema seien. Darunter würden  sowohl Sparer als auch die Banken selber leiden. Das Wachstum in der Eurozone stagniere nahezu; Deflationsrisiken blieben weiterhin bestehen. Dieses Szenario erinnere zwar an Japan, dennoch sei davon auszugehen, dass die Nullzinsphase in der Eurozone nicht so lange andauern werde.

Ohne Risikoprämie kein Ertrag

Gewinner in diesem Umfeld seien Wertpapiere – nur durch Übernahmen von Risikoprämien ließen sich noch Erträge erzielen. Die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank drängten Investoren aus etablierten Anlagesegmenten heraus; sowohl Renditen als auch Spreads werden fallen. Daher werde sich die Asset-Allokation Richtung Aktien verschieben. „Im gegenwärtigen Umfeld expansiver Geldpolitik und einer graduellen Erholung der europäischen Wirtschaft ist bei den Aktien im Euroland die Luft noch nicht raus“, betont Kater.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com