Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Griechenland - Probleme erfolgreich verdrängt

"Wenn nicht alle Zeichen trügen, wird es in dieser Woche zu einer Vereinbarung zwischen Griechenland und den internationalen Kreditgebern kommen. Griechenlands Ausscheiden aus der Währungsunion wird damit weniger wahrscheinlich", so Nordea-Ökonom Dr. Holger Sandte in einem aktuellen Gastkommentar. Economics | 23.06.2015 14:19 Uhr
Dr. Holger Sandte, Chief European Analyst, Nordea
Dr. Holger Sandte, Chief European Analyst, Nordea

An Stolpersteinen mangelt es zwar nicht, denn die Vereinbarung muss noch Mehrheiten im griechischen und in einer Handvoll weiterer Parlamente finden. Aber nehmen wir an, alles geht erst einmal glatt, und Griechenland bekommt die erforderlichen Mittel geliehen, um die Staatsschulden zu bedienen.  Was passiert dann? Der Abfluss von Einlagen aus dem Bankensystem dürfte zumindest nachlassen, das Wirtschaftsklima wird sich in den kommenden Monaten fangen und die Wirtschaft bald wieder leicht wachsen, weil die Unsicherheit nachlässt. So weit, so gut.

Etwas weiter geschaut, ist vieles unkar, angefangen damit, ob die griechische Regierung den Zusagen Taten folgen lassen wird/will/kann. Früher oder später, vielleicht schon im Herbst, wird auch das von den Gläubigern bislang abgewiesene Thema Schuldenschnitt wieder auf den Tisch kommen. Lästige Themen einfach zu verdrängen, rächt sich auch hier.

Das griechische Problem wirklich zu lösen, heißt die Wachstumsschwäche der Wirtschaft zu beheben. Man kann darüber streiten, wie viel Sinn in Grexit und Abwertung steckt. Ich meine nicht, dass Griechenland die Exportbasis hat, um darauf ein Wachstumsmodell zu bauen. Dann aber muss Wachstum aus anderen Quellen kommen, und genau da liegt der Schwachpunkt der sich abzeichnenden Vereinbarung. Wachstum und Arbeitsplätze kommen aus Investitionen, und dafür müssen die Bedingungen stimmen. Sie stimmen in Griechenland an vielen Stellen nicht. Eine breitere Mehrwertsteuerbasis und höhere Krankenversicherungsbeiträge für Rentner änden daran nichts. Von außen betrachtet wirkt es auch nicht so, als würde sich daran in den kommenden Jahren Entscheidendes ändern. Der für das Umsteuern erforderliche breite gesellschaftliche Konsens und der lange Atem über Wahlperioden und Regierungswechsel hinweg sind – jedenfalls für mich – nicht wahrnehmbar.

Fazit: Das Thema Grexit ist nicht weg, es rückt nur – wenn in den nächsten Tagen alles glatt läuft – für einige Zeit in den Hintergrund und wird wieder auftauchen. Das macht es nicht nur schwierig, für den Euroraum richtig optimistisch zu sein. Es führt auch  dazu, dass u.a. viele Politiker, Journalisten und Handelsraumbewohner einen zu großen Teil ihrer Arbeitszeit auf ein Land mit einem Anteil von 1,9% am BIP des Euroraum verwenden müsen. Wer weiter an den Grexit glaubt (oder darauf hofft), mag hier nachlesen, wie er ablaufen und was danach passieren könnte.

Dr. Holger Sandte
Chief European Analyst
Nordea


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com