Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

UK-Asset Manager kommentiert: "Besser spät als nie, Federal-Reserve-Chef Powell"

Für den britischen Vermögensverwalter Fulcrum hat Federal-Reserve-Chef Jerome Powell einen Fehler gemacht, als er nicht bereits zusammen mit der jüngsten geldpolitischen Straffung im Dezember eine folgende Zinsanhebungspause signalisierte. Diesen habe der oberste US-Währungshüter unter massivem Druck des Markts nun mit seinen Aussagen bei einer Podiumsdiskussion am vergangenen Freitag korrigiert. Sehr zum Ärger der Anhänger einer rationalen wirtschaftlichen Analyse hätten sich damit die kritischen Tweets von Präsident Donald Trump zum geldpolitischen Kurs der Federal Reserve als nicht völlig falsch erwiesen, so Fulcrum. Economics | 08.01.2019 09:04 Uhr
©  Pexels.com
© Pexels.com
Wie Powell bei der Veranstaltung mit seinen Vorgängern Janet Yellen und Ben Bernanke gesagt habe, sei die momentane Situation derjenigen von Ende 2015 nicht unähnlich. Seinerzeit, so der britische Vermögensverwalter, habe die US-Notenbank trotz der konjunkturellen Schwäche in China und den USA die Geldpolitik erstmals im aktuellen Zinsanhebungszyklus gestrafft. Angesichts der schweren Marktturbulenzen habe sich diese Position bis Anfang Februar 2016 aber als nicht haltbar erwiesen. Der Wendepunkt sei am 3. Februar gekommen, als Bill Dudley, seinerzeit Präsident der Federal Reserve Bank of New York, eingeräumt habe, dass die geldpolitische Straffung mittlerweile so stark geworden sei, dass sie unvermeidlich schädliche Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben werde.

Aus mehreren Gründen habe Powell jedoch gezögert, auch seine Geldpolitik anzupassen. So sei die derzeitige Verlangsamung der Wirtschaftsaktivität in den USA deutlich weniger ausgeprägt als 2016. In China sei das Ausmaß des Rückgangs zwar fast so groß wie 2016, allerdings sei die Sorge um eine destabilisierende Abwertung des Renminbi dieses Mal wesentlich weniger ausgeprägt. Und schließlich sei die Lage am US-Arbeitsmarkt jetzt weitaus enger als noch vor drei Jahren.

Gerade angesichts des letzten Punkts hätten die Mitarbeiter seines Stabs Powell womöglich zu sehr gedrängt, eine sich ihrer Meinung nach deutlich überhitzende US-Wirtschaft abzubremsen. Im Unterschied zu seinen Vorgängern sei Powell schließlich Rechtsanwalt und kein Volkswirt, was beim Stab die Sorge ausgelöst haben könnte, dass er unter dem Druck von Präsident Donald Trump zu schnell einknicken wird. Am Freitag habe Powell aber dann wieder mehr auf eigenen Füßen gestanden.


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com