Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Nach Ende des Quantitative Easing: Allianz Invest Experten rechnen mit höherer Volatilität

Verhalten optimistisch zeigen sich die Allianz Investmentexperten in ihrer Vorschau auf das kommende Anlagejahr. „Das Umfeld für risikoreiche Assets hat sich in den letzten Monaten zusehendes eingetrübt“, erklärte Martin Bruckner, Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich und Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank AG, am Donnerstag vor Journalisten. Economics | 17.01.2019 10:54 Uhr
Christian Ramberger, Geschäftsführer, Allianz Invest KAG & Martin Bruckner, Chief Investment Officer, Allianz Gruppe in Österreich / © Allianz
Christian Ramberger, Geschäftsführer, Allianz Invest KAG & Martin Bruckner, Chief Investment Officer, Allianz Gruppe in Österreich / © Allianz

Die Stimmung an den Kapitalmärkten ist im Moment pessimistisch, die Volatilitäten haben massiv zugenommen und könnten weiter steigen. „Eine breite Diversifikation ist derzeit unumgänglich“, so Bruckner. Vor allem die Entwicklungen der Notenbanken und insbesondere das Auslaufen der Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (QE) mit Jahresbeginn würde deutlich höhere Volatilitäten bedingen. Für große Unsicherheit an den Märkten sorge außerdem die aktuelle politische Situation in Großbritannien rund um Brexit.

Weltwirtschaft 2019: Geringes Rezessionsrisiko

Wie ein Blick auf die volkswirtschaftlichen Prognosen zeigt, ist das konjunkturelle Momentum 2018 nach zuvor starker Dynamik zum Jahreswechsel hin sukzessive abgeflaut. „Die globalen Konjunkturdaten haben zuletzt enttäuscht“, kommentiert Mag. Christian Ramberger, Geschäftsführer der Allianz Invest KAG, die jüngsten volkswirtschaftlichen Entwicklungen. Ob es sich dabei nur um eine Abschwächung vom bisherigen hohen Wachstumsniveau handelt oder 2019 die Gefahr einer Rezession besteht, werde abzuwarten sein. „Das Risiko einer anstehenden Rezession schätzen wir allerdings gering ein. Die zahlreichen Unsicherheitsfaktoren, wie der US-Handelskrieg sowie die Geld- und Geopolitik, sind aber definitiv Sand im Getriebe“, so Ramberger.

In den USA spricht etwa das Fehlen von echten Übertreibungen gegen eine Rezession im Jahr 2019. Aufgrund der globalen Auswirkungen des Handelskrieges und der rückläufigen staatlichen Impulse erwarten die Allianz Experten hier eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums. Ebenso ist China mit einer zyklischen und strukturellen Wachstumsverlangsamung konfrontiert und leidet unter hausgemachten Problemen wie der hohen Verschuldung seiner Unternehmen sowie dem Handelskrieg mit den USA. Auch für die Eurozone rechnet die Allianz mit einer weiteren Verlangsamung des Wachstums auf rund 1,5 Prozent.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Going beyond conventional active management Seeyond is the volatility management and structured product investment division of Natixis Asset Management. To meet the challenges of growing correlation and volatility, Seeyond implements a set of strategies that go beyond conventional active management. » Learn more

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Geldpolitik: Anleihenkäufe beendet, trotzdem noch expansiv

Im heurigen Jahr werden die Finanzmärkte nicht mehr durch Quantitative Easing unterstützt. Die globale Geldpolitik bleibt grundsätzlich weiterhin expansiv ausgerichtet. „Die US-Notenbank dürfte aus heutiger Sicht eine abwartende Haltung einnehmen“, vermutet Ramberger. Durch eine gewisse Normalisierung der Geldpolitik verfüge die FED über den größten Spielraum, bei der nächsten Wirtschaftsflaute entgegenzusteuern. „Dass die EZB noch heuer die Zinsen erhöht, erscheint eher fraglich“, meint der Allianz Experte. Währungsseitig rechnet die Allianz für 2019 mit einem schwächeren US-Dollar, nachdem US-Wachstum und Zinsen sich nicht erneut von der restlichen Welt abkoppeln sollten. Dies sollte auch die Emerging Markets unterstützen.

zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Chancen für Anleger in Q1/2019: neutrale Gewichtung

„Konkret raten wir Anlegern, Aktien und Anleihen neutral zu halten“, erklärt Bruckner die Anlagestrategie der Allianz für das kommende Quartal. Kurzfristig erwarten die Experten keine wesentliche Verbesserung der Makroindikatoren. „Viele Risiken scheinen jedoch mittlerweile eingepreist, sodass kleine Fortschritte, wie etwa bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China, die Stimmung positiv beeinflussen könnten“, so Bruckner weiter. Die Aktienbewertungen befinden sich mittlerweile unter den langjährigen Durchschnittswerten, wobei 2019 ein globales Gewinnwachstum von 7,1 % prognostiziert wird. Bei den Unternehmensergebnissen bestehen allerdings Chancen für negative Überraschungen und weitere Revisionen für 2018.

Auf der Anleihenseite empfiehlt die Allianz, Anleihen aus den Emerging Markets überzugewichten. Der laufende Ertrag von in Hartwährungen notierenden EM-Anleihen von rund 7 Prozent sei sehr attraktiv, zudem wird eine stabilere Entwicklung erwartet. Lokalwährungen meiden die Allianz Experten aufgrund der hohen Volatilitäten weiterhin. US-Anleihen sowie Euroland-Anleihen werden neutral gewichtet, Unternehmensanleihen hingegen werden untergewichtet. Auf der Aktienseite empfiehlt die Allianz, Aktien aus den Emerging Markets überzugewichten. Diese konnten nach der schwachen Entwicklung Anfang 2018 bereits im vierten Quartal des letzten Jahres outperformen und werden von Investmentbanken favorisiert. Aktien aus den USA und Europa werden hingegen neutral gewichtet, japanische Aktien untergewichtet.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com