Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Wegen Coronavirus: Privatbank-CIO sieht Welt an der Schwelle zur globalen Rezession

Als das Coronavirus erstmals für Spannung sorgte, gingen die Investoren vielleicht zu schnell davon aus, dass es auf China und Asien beschränkt sein würde, fasst Norman Villamin, CIO Wealth Management der Schweizer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP) rückblickend zusammen. „Viele Investoren schöpften zunächst Trost aus der Überzeugung, dass ein solcher lokaler Nachfrageschock, selbst in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, durch deren umfangreiches Arsenal an Instrumenten abgemildert werden könnte.“ Economics | 06.03.2020 09:33 Uhr
Norman Villamin, CIO Wealth Management der Schweizer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP) / © UBP
Norman Villamin, CIO Wealth Management der Schweizer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP) / © UBP

Die Behörden waren aber nicht in der Lage, die Ansteckung des Coronavirus auf Asien zu beschränken. Korea, Iran und Italien befinden sich mitten in einer Beschleunigungsphase, die China zwei bis vier Wochen nach den ersten Eindämmungsbemühungen erlebt hat. Deutschland, Frankreich, Spanien und die Schweiz scheinen nun in diese Phase einzutreten, beschreibt Villamin die aktuelle Lage. Villamin zufolge könnten diese Eindämmungsbemühungen in Europa durchaus länger dauern, als dies bei restriktiver agierenden Regimen in Asien der Fall gewesen war. Auch in den USA könnte in den kommenden Wochen ein ähnlicher Prozess der Infektionen beginnen, bevor sich eine Stabilisierung abzeichnet, so Villamin.

Die frühere Annahme, die wirtschaftlichen Auswirkungen würden sich auf das erste Quartal beschränken, musste Villamin zufolge nun anderen Szenarien weichen, zumal China gerade eine Stabilisierung der Infektionen durchlebt: „Tatsächlich haben wir mit dem Ausbruch in Europa unsere globale Wachstumsprognose auf 2,2% gesenkt, so dass sich die Weltwirtschaft an der Schwelle zu einer globalen Rezession befindet“, so Norman Villamin. Doch selbst diese Prognose gehe noch von einer Eindämmung aus. Sollte diese in den kommenden Wochen nicht erreicht  und eine regelrechte Pandemie ausgerufen werden, könnte auf diese Weise eine ausgewachsene globale Rezession ausgelöst werden, ergänzt der CIO. Vor diesem Hintergrund wären 7 bis 15% Rückgänge in den wichtigsten Aktienregionen möglich, wobei Villamin hinzufügt: „Sollte es den politischen Entscheidungsträgern weltweit nicht gelingen, eine breitere Kreditansteckung zu verhindern, wäre ein weiterer Rückgang um mindestens 20% wahrscheinlich“.

Nachfrageschocks: Finanzbehörden sollten sich auf rasche Stärkung der Kaufkraft konzentrieren

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Vor diesem Hintergrund wünscht sich Villamin Gegenmaßnahmen sowohl der Geldpolitik, deren Anfänge wir von der US-Notenbank mit ihrer Zinssenkung um 50 Basispunkte in den letzten Tagen bereits gesehen haben, als auch der Fiskalpolitik: „Statt große Infrastruktur- oder Steuerreformprogramme sollten sich die Finanzbehörden nun auf die rasche Stärkung der Kaufkraft konzentrieren, um die durch den Nachfrageschock verursachten Einnahme- und Einkommensverluste abzuschwächen.“ Dabei solle das Volumen dieser Reaktion die momentan steigenden Ausgaben für das öffentliche Gesundheitswesen zur Bekämpfung des Virus übersteigen. 

Stratege empfiehlt Gold und Safe-Haven-Währungen

Anlegern empfiehlt Villamin Safe-Haven-Währungen: „Insbesondere in Europa erwarten wir, dass der Schweizer Franken seinen Aufwertungspfad gegenüber dem Euro in Richtung Parität sowie gegenüber dem US-Dollar fortsetzt“. Außerdem betrachtet Villamin Gold weiterhin als einen ausgezeichneten Anker für Portfolios, die vorausschauend gesteuert werden.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com