Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Schroders Market Weekly

Schroders wöchentlicher Marktkommentar. Die defensiven Sektoren erzielten in der vergangenen Woche eine überdurchschnittliche Wertentwicklung, da sich die Anleger mit den Aussichten auf einen länger als erwarteten Konjunkturrückgang in den USA abfanden. Economics |

AKTIENMÄRKTE Nach gemischten Wirtschaftsdaten gaben die Aktienmärkte in der vergangenen Woche leicht nach.

In den USA legte die Universität von Michigan am Freitag ihren Bericht über das Verbrauchervertrauen vor, der besser ausfiel als erwartet. Allerdings gaben Aktien aufgrund anhaltend rückläufiger Unternehmensgewinne (siehe unten) und der Besorgnis über einen Wertverlust des Dollars nach.

An den britischen Märkten galten künftige Zinssenkungen aufgrund besser als erwarteter Einzelhandelsumsätze, Arbeitslosenzahlen und der Veröffentlichung des Protokolls des geldpolitischen Ausschusses der Bank von England als unwahrscheinlich. Dadurch wurde die Stimmung beeinträchtigt, so daß der Markt die Woche nahe seinem Tiefstand von Juli schloß.

· Japanische Aktien wurden durch die Ankündigung einer Geldmengenausweitung durch die Bank von Japan gestützt. Diese Wirkung wurde durch die Ungewißheit über die Auswirkungen eines anziehenden Yen allerdings abgeschwächt.

· Taiwan wurde vom weltweiten Konjunkturrückgang erfaßt und verzeichnete das geringste Wirtschaftswachstum seit 26 Jahren. Zurückzuführen war dies auf den Rückgang der IT?Exporte in die USA und nach Europa. Argentinien verhandelt weiterhin mit dem Internationalen Währungsfonds über Hilfsmaßnahmen, obwohl in der vergangenen Woche offensichtlich kaum Fortschritte erzielt wurden. Argentinien hat seine Verhandlungen auf Großbritannien, Deutschland und andere wohlhabende Nationen ausgedehnt. Es ist allerdings wahrscheinlich, daß Argentinien einen viel geringeren Betrag erhält als es fordert. Vor dem Hintergrund dieser Nachricht verzeichneten die argentinischen Rentenmärkte den stärksten Rückgang in drei Wochen.

BRANCHEN- & UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

Die defensiven Sektoren erzielten in der vergangenen Woche eine überdurchschnittliche Wertentwicklung, da sich die Anleger mit den Aussichten auf einen länger als erwarteten Konjunkturrückgang in den USA abfanden. Der Sektor Informationstechnologie wurde in der vergangenen Woche erneut in Mitleidenschaft gezogen und schloß an allen wichtigen Märkten außer in den Schwellenländern schwach.

Die Gewinne amerikanischer Unternehmen fielen weiterhin gering aus (die Gewinne von Dell gaben im zweiten Quartal um 28 Prozent nach), wodurch eine Verlängerung des weltweiten Konjunkturrückgangs befürchtet wurde.

RENTEN- & DEVISENMÄRKTE

Der Dollar fiel gegenüber dem Euro auf den tiefsten Stand seit fünf Monaten und gegenüber dem Yen auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten. Zurückzuführen war dies auf die anhaltenden Sorgen über die amerikanische Wirtschaft und die Befürchtung, daß sich die US?Konjunktur erst im 1. Quartal 2002 erholt. Darüber hinaus geriet der Dollar durch die mangelnde Überzeugung der amerikanischen Regierung, die Politik des "starken Dollars" fortführen zu können, unter Druck.

Rentenwerte setzten in der vergangenen Woche ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen fort, da die Märkte die Aussicht auf weitere Zinssenkungen in den USA und in Europa antizipiert haben.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com