Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Der Erdölmarkt - kocht´s über?

Letzten Monat hieß es noch, dass die Preise im März wegen rasch sinkende Vorräte im nordatlantischen Beckenwahrscheinlich wieder auf 65 bis 66 US-Dollar pro Barrel steigen würden . Was der Blick in die Kristallkugel jedoch nicht verriet, war die erneute Zunahme der geopolitischen Risikoprämie im Zuge der jüngsten Iran-Krise. Economics | 27.04.2007 11:40 Uhr
Der jüngste Anstieg des Ölpreises ist zweifelsohne zum Teil auf die gestiegenen Spannungen am Persischen Golf zurückzuführen. Ebenso sicher ist, dass der aktuelle Konflikt zu einer Stärkung der Rahmendaten des Erdölmarktes beigetragen hat. Die im WTI Cushing Spot notierten US-amerikanischen Headline-Erdölkurse geben das Ausmaß des Preisanstiegs noch gar nicht in vollem Umfang wider. Die zeitweilige Schließung der McKee-Raffinerie in Texas drückte nämlich auf die Notierungen. Infolge eines Brandes bei McKee im Februar war die tägliche Nachfrage nach WTI-Rohöl von 350 kbd (Barrel pro Tag in Tsd.) um ca. 170 kbd gesunken. Dieser lokale Angebotsüberhang begrenzte den Kursausschlag für WTI-Rohöl auf 66 Dollar. Im Vergleich dazu notieren Louisiana Light Sweet LLS und Brent mit 73 bzw. 70 Dollar, so John Coyle, Fondsmanager des Schroder ISF Global Energy bei Schroders.

Höhere Weltnachfrage noch in diesem Jahr

In Zeiten, die von Krisen und Marktverwerfungen geprägt sind, lohnt es sich, diese Daten im Auge zu behalten. Die Zahlen sprechen für sich: Trotz eines ungewöhnlich milden Winters auf der nördlichen Erdhalbkugel könnte es im ersten Quartal 2007 zum stärksten Rückgang der weltweiten Rohölbestände seit zehn Jahren kommen. Seit Anfang des vierten Quartals 2006 haben die Lagerstätten in den USA insgesamt 110 Millionen Barrel abgezogen, das ist ungefähr das Dreifache der normalen Menge. Auch das globale Gleichgewicht stützt den Markt. So deuten die jüngsten Nachfragezahlen aus dem Mittleren Osten und China auf einen Anstieg der Weltnachfrage um rund 1,5 Millionen Barrel noch in diesem Jahr hin. Nach Konsensschätzungen wird das Erdölangebot der Nicht-OPEC-Länder in 2007 nur um 0,9 Millionen Barrel zunehmen.

Engpässe am US-Markt erwartet

Da die Raffinerien in den USA ihre Kapazitäten jetzt im Vorfeld zur Urlaubssaison hochfahren, wird der US-Markt erhebliche zusätzliche Mengen an Rohöl importieren müssen, um Engpässe zur Jahresmitte hin zu vermeiden. Das Problem besteht darin, dass in den USA Rohöl mit einem Abschlag von 2,50 Dollar gegenüber dem europäischen Markt gehandelt wird. Die US-Preise müssten daher im Vergleich zum in London notierten Rohöl der Sorte Brent erheblich zulegen, um die Sommernachfrage durch Importe decken zu können. Wir rechnen daher für April mit einer Stabilisierung des Rohölpreises zwischen 65 und 70 Dollar pro Barrel – selbst wenn der Konflikt zwischen Großbritannien und dem Iran sich entspannen sollte. Seit März sind die Preisprognosen für 2007 bis 2009 um rund 2 Dollar pro Barrel gestiegen. Wir werden unsere Modelle daher entsprechend anpassen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com