Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Internationale Rentenmärkte lassen Federn

Trotz des Börsenbooms und steigender Zinsen am kurzen Ende haben sich die Rentenmärkte lange Zeit recht wacker geschlagen. Im Mai hat sich der Druck aber angesichts des konjunkturellen Höhenfluges in der Euro-Zone und Asien, der trotz langsamerer Gangart robusten US-Konjunktur sowie der Inflations- und Zinsängste erhöht. Economics | 15.06.2007 10:39 Uhr

Auch wenn sie an Schwung verloren hat, gibt sich die US-Wirtschaft nach der Einschätzung von DWS weiterhin widerstandsfähig. Im April hat die Industrieproduktion nach dem Einbruch des Vormonats wieder kräftig zugelegt. Die Verbraucher zeigen weiterhin ein sonniges Gemüt; trotz hoher Benzinpreise ist ihre Stimmung im Mai weiter gestiegen. Das dürfte vor allem an der nach wie vor niedrigen Arbeitslosigkeit liegen; zudem könnten die gestiegenen Aktienkurse die höhere Spritrechnung zum Teil ausgeglichen haben.

  • Solange die Beschäftigung hoch und der Inflationsausblick unklar bleiben,
    dürfte die Federal Reserve die Zinsen stabil halten. Die Experten der DWS gehen derzeit davon aus, dass Ben Bernanke und Co. die monetären Zügel auf Sicht von sechs Monaten nicht lockern werden – auch wenn eine wachsende Minderheit von US-Ökonomen die Wachstumsrisiken inzwischen über die Inflationsgefahren stellt.

Druck auf Renten verstärkt

In der Euro-Zone herrscht weiterhin eitel konjunktureller Sonnenschein. Das gilt sowohl für die harten Fakten wie Industrieproduktion, Auftragseingänge und Beschäftigung als auch für die Stimmung, zum Beispiel den deutschen Ifo-Geschäftsklimaindex. Im ersten Quartal 2007 ist das Euroland-BIP nach einer ersten Schätzung um 0,6 Prozent zum Vorquartal und um 3,1 Prozent im Vorjahresvergleich gewachsen. Damit konnte die US-Wirtschaft erneut übertroffen werden. Die ungewohnt hohe Dynamik hat die Inflationssorgen verstärkt und Spuren auf dem Rentenmarkt hinterlassen: Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe ist im Mai auf den höchsten Stand seit fast drei Jahren gestiegen.

  • Die Europäische Zentralbank sieht angesichts der nach ihren Worten
    übermäßigen Geldversorgung längerfristige Inflationsgefahren. Insofern dürfte dem Zinsschritt von Anfang Juni um 25 Basispunkte auf glatte 4 Prozent im Oktober/September ein weiterer auf dann 4,25 Prozent folgen. Durchaus möglich, dass die Währungshüter bei nicht tolerierbarer Geldentwertung gegen Ende des Jahres bzw. im ersten Quartal 2008 noch kräftiger auf die monetäre Bremse treten und die 4,5 Prozent ins Visier nehmen.
  • Die restriktive Geldpolitik der EZB dürften die Rentenmärkte inzwischen
    mehr oder weniger verdaut, d.h. „eingepreist“ haben; insofern könnte der
    Druck auf die Kurse nunmehr etwas nachlassen. Eine nachhaltige
    Entspannung sehen wir derzeit aber nicht. Bleibt das Inflationsthema
    brisant, könnte im Gegenteil neues Ungemach in Form weiter steigender
    Renditen drohen.
  • DWS Investments erachtet die Schwäche der US-Wirtschaft als temporär; insofern könnte sich der US-Dollar ungeachtet der strukturellen Probleme in den USA im weiteren Jahresverlauf leicht erholen. Auf Sicht von sechs Monaten wird die Relation USD/EUR bei 1,34 gesehen.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Weitere Berichte im Artikel:

  • Aktien Europa - Zeit zum Durchatmen
  • Aktien Japan - Abstinenz
  • Emerging Markets / High - Seltsame Blüten
  • Aktien USA - Aufkommende Nervosität
  • Technologie, Medien, Telekommunikation - Wohin mit dem Geld?
  • Pharma / Biotech - Doping und diabetischer Schock
  • Konsum - Die Milch macht’s
  • Finanzwerte - Rückenwind
  • Rohstoffe - Vernunft und Strategie


Den gesamten Artikel finden Sie bitte zum Download als PDF-Dokument im Infocenter.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com