Barings-Expertin über ESG in der Pharmaindustrie: Das “S“ am Wendepunkt?

Die zunehmende Regulierung und der verschärfte Wettbewerb verändern die Pharmaindustrie, gerade, wenn es um die Preisgestaltung und die Verfügbarkeit von Medikamenten geht. Barings | 07.04.2022 14:05 Uhr
Alexandra Hillier, Head of Global Healthcare, Barings / © Barings
Alexandra Hillier, Head of Global Healthcare, Barings / © Barings

Wie alle Branchen sieht sich die Pharmaindustrie sowohl mit Herausforderungen als auch mit Chancen konfrontiert, die das gesamte Spektrum von Umwelt-, Sozial- und Governance-Überlegungen (ESG) betreffen. Beim Umweltaspekt beziehen sich die Herausforderungen in der Regel auf die Lieferkette, die Transportlogistik und die Entsorgung von pharmazeutischen Produkten und Treibmitteln. Viele Unternehmen machen Fortschritte, doch bleiben Herausforderungen bestehen, selbst wenn die Branche beim Wasser- und Energieverbrauch gut abschneidet. Auch bei der Unternehmensführung gibt es Herausforderungen, die mit Faktoren wie der strengen Regulierung von Medikamenten zur Behandlung von Krankheiten, der Sicherheit und Produktqualität zusammenhängen. Auch hier sind Fortschritte zu verzeichnen.

Soziale Fragen sind jedoch nach wie vor ein Bereich voller Kontroversen: In jüngster Zeit ging es dabei um die Preise und die Verfügbarkeit von Covid-Impfstoffen, wobei die Pharmaindustrie sowohl als Retter als auch als Bösewicht erschien. Anlegern ist aber oft nicht bewusst, dass nach Jahren des gesellschaftlichen Drucks und staatlicher Vorschriften das “S“ womöglich auch der Bereich ist, in dem Pharmaunternehmen das größte Potenzial für Fortschritte und bedeutende Veränderungen haben. Im Zuge dieses Wandels wird es sicher Gewinner und Verlierer geben, wobei ESG-orientierte Unternehmen, die sich auf Innovation, Forschung und Entwicklung konzentrieren, wahrscheinlich am besten abschneiden werden.

Lesen Sie im ausführlichen Kommentar von Alexandra Hillier auch, wie sogenannte Biosimilar-Medikamente, die den ursprünglichen biologischen Arzneimitteln ähnlich, aber nicht identisch sind, die Kosten senken und den Konkurrenzdruck in der Branche weiter erhöhen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.