Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Anforderungen an die Beratungskompetenz nehmen zu

Natixis Global Asset Management - Internationale Studie bestätigt: Im aktuell schwierigen internationalen Wirtschaftsumfeld stellt die Reduzierung von Risiko und Volatilität vor dem Hintergrund der Portfolio-Diversifizierung die größte Herausforderung für deutsche Finanzberater dar. Natixis Investment Managers | 29.10.2013 09:55 Uhr

Natixis Global Asset Management (NGAM), einer der weltweit 15 größten Asset Manager, hat im Rahmen einer internationalen repräsentativen Umfrage 150 Finanzberater in Deutschland zu den aktuell größten Herausforderungen bei der Anlageberatung und zu ihrer Selbsteinschätzung in Bezug auf ihre Beratungsleistung befragt. Mit der Umfrage wurde CoreData beauftragt.

Dabei hat sich gezeigt, dass im aktuell schwierigen internationalen Wirtschaftsumfeld die Reduzierung von Risiko und Volatilität vor dem Hintergrund der Portfolio-Diversifizierung die größte Herausforderung für deutsche Finanzberater darstellt.

Hohe Volatilität und Unsicherheit prägen die Märkte: Täglicher Balanceakt für die Beratung

Jörg Knaf, Managing Director für Nordeuropa.
Jörg Knaf, Managing Director für Nordeuropa.
Die Studie hat gezeigt, dass die anhaltend hohe Volatilität an den Märkten eine große Herausforderung für die Berater und ihre tägliche Kundenberatung darstellt. „Für die Berater ist es eine der größten Herausforderungen, die Portfolios der Kunden mit Hilfe einer Diversifikation vor großen Schwankungen und damit Risiken zu schützen, gleichzeitig aber auch die Aufwärtsbewegungen an den Märkten im Sinne ihrer Kunden mitzunehmen“, erläutert Jörg Knaf, Managing Director Nordeuropa bei Natixis Global Asset Management, die Studienergebnisse.

Dass dieser tägliche Balanceakt angesichts der schwierigen Marktlage und teilweise widersprüchlichen Kundenvorstellungen selbst den Experten nicht immer leichtfällt, wird in dieser Studie deutlich. So äußerten sich die deutschen Berater zu ihren Erwartungen für das Wachstum der Kundenvermögen etwas skeptischer als ihre internationalen Kollegen. Mit 59,3% gab mehr als die Hälfte der Berater an, dass es angesichts von höheren Korrelationen zwischen den einzelnen Assetklassen zunehmend schwierig sei, positive Renditen für ihre Kunden zu erzielen. Im internationalen Vergleich waren nur 50,5% der Experten dieser Ansicht.

Portfoliokonstruktion bildet den Fokus der Beratung – Mehr Wissen erforderlich

Bereits zwei von fünf deutschen Beratern (39,3%) halten eine adäquate Portfoliokonstruktion, die auf das jeweilige Risiko-Rendite-Profil der Kunden ausgerichtet ist, für einen der wichtigsten Bestandteile ihrer Beratung: Damit räumen deutsche Berater dieser Aufgabe eine besonders hohe Priorität ein. Im Ausland gab mit 20,5% nur die Hälfte der Berater diesen Aspekt als besonders wichtig in ihrer täglichen Beratung an. Die Erläuterung von Anlagekonzepten und den damit verbundenen möglichen Risiken sowie eine Finanzplanung für den Ruhestand wurden mit 76,7% angegeben. Im internationalen Vergleich waren es 63,3%.

Angesichts der komplexen Anforderungen an eine nachhaltige Portfoliokonstruktion betonten knapp drei Viertel (70,7%) der deutschen Berater, dass es ihnen verstärkt an aktuellen Informationen und Instrumenten für die Bewältigung dieser komplexen Aufgabe fehlt. Im Ausland lag der Anteil der Berater mit 51,9% deutlich niedriger. „Hier ist die Industrie der Vermögensverwalter gefragt, bestehende Informationslücken zu füllen, indem sie für die Finanzberater passende Lösungen zur Verfügung stellen“, ergänzt Jörg Knaf dieses Stimmungsbild.

Ein Umdenken in der Anlagestrategie zeichnet sich ab

Deutsche Finanzberater sehen zunehmend den Bedarf nach neuen Ansätzen, um die hohen Markt-Schwankungen sowie die damit verbundenen Risiken für den Kapitalerhalt noch effizienter handhaben zu können. So gab bereits beinahe die Hälfte der Befragten in Deutschland mit 43,3% an, dass sie die traditionelle Herangehensweise einer reinen 60/40-Aufteilung des Portfolios jeweils in Aktien bzw. in Bonds angesichts dieser hohen Schwankungen für nicht mehr zeitgemäß erachtet.

Dass sich diese Haltung unter Finanzberatern künftig noch stärker durchsetzen dürfte, manifestiert sich in den Umfrageergebnissen. Denn immerhin können sich 56% der deutschen Berater durchaus vorstellen, die traditionelle Diversifikation der Portfoliokonstruktion durch neue Ansätze und Techniken abzulösen. Interessant ist dabei, dass sich hier die deutschen Berater allmählich ihren internationalen Kollegen in dieser Einschätzung annähern. Im Ausland sind die Berater nämlich zu 58,5% der gleichen Ansicht.

Deutsche Finanzberater wenden mehr Zeit für Bürokratie auf, als viele ihrer ausländischen Kollegen

Die Studie hat außerdem gezeigt, dass die deutschen Berater (48%) wesentlich mehr Zeit für die Bewältigung der stark gestiegenen bürokratischen Vorgaben aufwenden als ihre internationalen Kollegen. So gaben sie eine durchschnittliche monatliche Stundenzahl von 20,6 Stunden an. International waren es dagegen nur 12,9 Stunden.  Dies bedeutet, dass weniger Zeit für Kundengespräche und Neugeschäft übrig bleibt. Dennoch ist der Markt für Finanzberatung in Deutschland in den letzten Jahren stabil geblieben und das trotz des schwierigen Marktumfelds.

Methodik:

CoreData Research wurde von Natixis Global Asset Management damit beauftragt, eine internationale Studie über Finanzberater durchzuführen, mit dem Ziel, ein besseres Verständnis der gegenwärtigen Einstellungen und Bedürfnisse dieser zentralen Gemeinschaft von Einzelpersonen für die Finanzdienstleistungsbranche zu erhalten. Finanzberater sind das Bindeglied zwischen Produktherstellern und Kleinanlegern sowie vielen kleinen, mittelgroßen und in einigen Fällen großen Unternehmen. Daher ist es unerlässlich, die Chancen und Herausforderungen zu beurteilen, die sich dieser Berufsgruppe stellen. Diese Studie bewertet insbesondere die Einstellungen der Berater zu einer Reihe von Themen, wie z. B. Geschäftswachstum, Portfoliozusammenstellung (einschließlich Volatilität, Risiko und Erträge), Kundendienst, Beratungsangebot, Zeitmanagement und Investmentherausforderungen.

Die Finanzberaterstudie in Deutschland ist Teil einer größer angelegten weltweiten Studie unter 1.300 Beratern in neun Ländern und auf vier Kontinenten, die von CoreData Research im Auftrag des Durable Portfolio Construction Research Center von Natixis Global Asset Management (NGAM) durchgeführt wurde. Ziel dieser Studie ist es, die gegenwärtigen Einstellungen und Bedürfnisse dieser zentralen Gemeinschaft von Einzelpersonen für die Finanzdienstleistungsbranche besser zu verstehen.

In Deutschland wurden 150 Berater befragt, darunter 30 unabhängige Finanzberater, 45 gebundene Finanzberater, 15 Leiter einer Beratungsgesellschaft (praktizierende Berater) und 60 Personen, die in anderen Beraterrollen tätig sind. Die durchschnittliche Größe des Kundenportfolios beläuft sich auf EUR 684.333. Im Hinblick auf die Vermögenswerte der einzelnen Gesellschaften verwaltet die durchschnittliche Beratungsgesellschaft, die von den einzelnen Beratern vertreten wird, rund EUR 1.108 Mio. Das Gesamtvermögen der Gesellschaften in Deutschland, die an dieser Studie beteiligt waren, betrug zum Zeitpunkt der Befragung EUR 166,2 Mrd.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com