Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Natixis Investment Managers Strategin: Das globale Wachstum bleibt solide

Die Märkte schwanken weiter, aber wir gehen davon aus, dass sie in den kommenden Monaten wieder stärker an Fahrt gewinnen werden. Die Renditen sind seit den Entwicklungen anfangs Oktober durch die Volatilität der Aktien begrenzt, und wir glauben, dass der Großteil der Renditebewegung abgeschlossen ist. Das globale Wachstum bleibt solide, und die Fundamentaldaten haben sich in den letzten Wochen nicht wesentlich verändert. Natixis Investment Managers | 29.10.2018 14:24 Uhr
Esty Dwek, Senior Investment Strategist, Natixis Investment Managers / © Natixis Investment Managers
Esty Dwek, Senior Investment Strategist, Natixis Investment Managers / © Natixis Investment Managers

Gesamtwirtschaftlicher Überblick

Das globale Wachstum bleibt solide, und wir glauben, dass sich die Fundamentaldaten in den letzten Wochen nicht wesentlich verändert haben. Während wir erwarten, dass sich das Wachstum, wenn die fiskalischen Impulse nachlassen, bis Ende 2019 und 2020 verlangsamt, dürfte eine Rezession erst später eintreten. Tatsächlich wurde die starke Erholung der Renditen zum Teil durch die anhaltend starken US-Daten ausgelöst. Es gibt einige Bedenken hinsichtlich der mittelfristigen Auswirkungen des Handels, und wir beginnen zu sehen, wie die Unternehmen reagieren, obwohl dies in den Daten noch nicht berücksichtigt wurde. Die Fed-Protokolle waren aggressiver als erwartet, was zeigt, dass einige Diskussionen über das neutrale Niveau der Zinssätze geführt wurden. Zudem müsste die Frage geklärt werden, ob das Komitee  noch einen Schritt weiter gehen soll, obwohl dies noch weit entfernt zu sein scheint. Die Inflationserwartungen sind nicht gestiegen, und die Renditen sind nun aufgrund von Bedenken der Aktienmärkte etwas zurückgegangen. Dies stützt unsere Ansicht, dass die Renditeveränderung zumindest vorerst abgeschlossen sein sollte. 

Die EZB hat am Ende ihres Anleihenkaufprogramms und an der erwarteten ersten Zinserhöhung aufgrund ihrer heutigen Sitzung keine wesentlichen Änderungen vorgenommen. Mario Draghi, Präsident der EZB, betonte außerdem, dass die etwas schwächer als erwartet ausgefallenen jüngsten Daten ihre Aussichten auf eine anhaltende breit angelegte Expansion und einen allmählich steigenden Inflationsdruck nicht ändern. 

Die italienischen Budgetdiskussionen mit der Europäischen Union werden fortgesetzt. Die Besorgnis über das Ausmaß des Haushaltsdefizits und die Tatsache, dass Italien gegen die Regeln verstößt, sucht für andere Länder nach mehr wachstumsfördernden Maßnahmen. Erfreulicherweise hatte die Herabstufung von Moody's keinen negativen Ausblick, was die Märkte positiv überraschte. Dennoch dürften die Sorgen um den italienischen Haushalt und die Auswirkungen auf die europäischen Banken vorerst anhalten.

Während die Brexit-Verhandlungen kurz vor dem Durchbruch zu stehen schienen, sind die beiden Seiten noch weit von einer Einigung entfernt. Sie einigen sich sogar darauf, den November-Gipfel zu überspringen und in der Hoffnung auf weitere Fortschritte bis Dezember zu warten. Das britische Pfund trägt weiterhin die Hauptlast der Sorgen der Märkte über die sich ständig verändernde Situation.

 

Es gibt nicht viel Neues im Handelskrieg zwischen den USA und China. Dennoch glauben wir nicht, dass die Spannungen in absehbarer Zeit nachlassen werden. Die chinesischen Politiker haben angekündigt, sie würden standhaft bleiben und nicht abtreten, und Präsident Trump ist froh, wenn diese Geschichte bis zu den Halbzeitwahlen andauert. 

 

Der Ölpreis ist in dieser Risikofrist unter Druck geraten, wobei der zusätzliche Druck von saudischen Kommentaren stammt, dass die Produktion maximiert wird. Die Besorgnis über das Angebot, im Hinblick auf die Umsetzung der iranischen Sanktionen, könnte kurzfristig weiterhin zu einer gewissen Preisstützung führen. Wir gehen dennoch weiterhin davon aus, dass die Preise mittelfristig durch ein ausreichendes Angebot und die Schieferproduktion begrenzt werden.  

 

Marktausblick

Nach einer kurzlebigen Erholung brachen die Märkte kürzlich wieder ein und vernichteten gestern alle Gewinne des Jahres 2018. Die Angst vor höheren Zinsen war der erste Auslöser für den Ausverkauf, aber der Zeitpunkt stimmt mit der Gewinnsaison des dritten Quartals überein. Dies rückt die Ergebnisse in einem Kontext von Handelskriegen und hohen Bewertungen, sowie einen vorübergehenden Stopp der Rückkäufe vor den Gewinnen, die eine starke zugrundeliegende Unterstützung waren, in den Vordergrund. Die Märkte haben sich heute wieder beruhigt, aber wir könnten in den kommenden Wochen mehr Schwankungen sehen.

Wir sind nach wie vor der Meinung, dass die Aktienmärkte wahrscheinlich nach einer Ausrede gesucht haben, um eine Verschnaufpause einzulegen. Wir erwarten, dass sie in den kommenden Monaten wieder in die Höhe schnellen, auch wenn diese Korrektur wohl vorübergehend anhält. Die Fundamentaldaten bleiben robust. Dazu tragen bei das US-Wachstum, Unternehmensrentabilität und aktionärsfreundliche Aktivitäten, die die Märkte bis zu einem gewissen Grad stützen sollten. Die Gewinnerwartungen dürften auch in den kommenden Monaten ein Fragezeichen darstellen, da wir uns wahrscheinlich auf oder nahe dem Höhepunkt des Ergebniswachstums befinden und wir voraussichtlich weiterhin eine Abwärtsprognose sehen werden. Wie die Märkte diesen Übergang verdauen, könnte zu weiterer Volatilität führen.

Während sich die Renditen stark bewegt haben, haben sich die Fundamentaldaten nicht wesentlich verändert, so dass wir von hier aus keine viel größere Bewegung erwarten. Im Gegenteil, wir haben sogar einen Rückgang aufgrund von Aktienkorrekturen erlebt. Tatsächlich haben sich die Inflationserwartungen nicht verändert, und die Wachstumsdaten in den USA dürften sich in den kommenden Quartalen abschwächen. Wir suchen weiterhin nach flexiblen Absolute-Return-Strategien, aber für diejenigen, die sich weniger Sorgen um die Dauer auf dem derzeitigen Niveau machen, könnte in Hinblick auf die Risikoreduktion das Hinzufügen weiterer Kernstrategien interessant werden.

Die Kreditmärkte haben die jüngsten Ausverkäufe relativ gut verkraftet, wobei sich der US HY teilweise ausweitete (aus sehr engen Verhältnissen) und IG nur sehr wenig reagierte. Auch die Spreads der EM-Unternehmen haben sich als widerstandsfähig erwiesen. Insgesamt sehen wir weiterhin eine Zunahme der Volatilität als Chance in einem nach wie vor teuren Markt.

Die jüngsten Marktbewegungen waren Beispiele für das komplexe Anlageumfeld, in dem wir uns bewegen. Diese haben uns bei unserer Portfoliodiversifikation, wie kürzere Laufzeit, renditestarke Strategien, flexible Absolute-Return-Strategien und Alternativen, unterstützt. Wir gehen davon aus, dass die Risikopositionen weiter steigen werden und wir unser Engagement aufrechterhalten werden. Es ist vielleicht nicht an der Zeit, zu viel Risiko einzugehen, aber wir denken nicht, dass es an der Zeit ist, alles abzuziehen. 

Esty Dwek, Senior Investment Strategist, Natixis Investment Managers

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com