Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Natixis Tochter DNCA - Unterwegs ins Jahr 2020

Igor de Maack, Fondsmanager und Sprecher von DNCA, erläutert was das "Unentschieden" bei den Midterms für die Märkte bedeutet und welche Ungewissheiten uns das restliche Jahr noch beschäftigen werden. Natixis Investment Managers | 13.11.2018 12:01 Uhr
© Natixis Investment Managers
© Natixis Investment Managers
Bei den Zwischenwahlen haben sich die Prognosen der Meinungsforschungsinstitute bestätigt: Während die Demokraten das Repräsentantenhaus für sich gewinnen konnten, haben die Republikaner ihre Macht im Senat ausgebaut. Donald Trump konnte darüber hinaus erneut seine Vormachtstellung in der republikanischen Partei beweisen und genießt nun eine glänzende Ausgangsposition für eine Kandidatur im Jahr 2020. Das „Unentschieden“ bei den Midterms muss nicht unbedingt eine Lähmung der amerikanischen Politik bedeuten. Zahlreiche US-Präsidenten mussten sich bereits mit einer, wenn nicht gar zwei Kammern einer anderen politischen Couleur arrangieren. So dürften zwar die Haushaltsdebatten künftig noch schärfer geführt werden. Im Hinblick auf die internationalen Verhandlungen im Zollstreit oder bei weltpolitischen Themen sind jedoch keine großartigen Veränderungen zu erwarten. Letztendlich ist mit Feststehen des Wahlergebnisses eine Hürde überwunden – die Ungewissheit hat ein Ende. Nun gilt es für die Märkte noch, die Causa Italien und den Brexit zu verkraften. Was den ersten Punkt betrifft, so setzen die zähen Verhandlungen mit der Europäischen Kommission den italienischen Partner zunehmend unter Druck, zumal dessen Konjunkturkennzahlen Befürchtungen vor einer möglichen erneuten Rezession wecken. Die mit den Verhandlungen verlorene Zeit wird die Haushaltsschieflage weiter verstärken. Zudem wäre es gefährlich, diese Situation bis zu den kommenden Europawahlen im Mai 2019 andauern zu lassen.

Beim Brexit lässt die angekündigte unmittelbar bevorstehende Einigung noch immer auf sich warten. Es bleibt zu hoffen, dass den Verhandlungsführern eine Verständigung auf eine Lösung gelingt. Hierfür setzt sich Theresa May mit aller Kraft ein, doch eine Vielzahl an Knackpunkten (Nordirland, Abstimmung im Parlament, das Risiko neuer Wahlen) machen den Weg dorthin zu einer schwierigen Gratwanderung.

Da weiter kein Einbruch der weltweiten Konjunktur in Sicht und für die kommenden Monate wieder mehr Berechenbarkeit in die Geldpolitik eingekehrt ist, scheinen die Märkte nach der Panikwelle im Oktober wieder etwas Vertrauen zu fassen. Gewöhnlich sind der November und der Dezember gute Börsenmonate. Überdies erweisen sich die Zwischenwahlen als positive Impulse für die Aktienmärkte, und in Europa hat es infolge der Geschäftsberichte für das dritte Quartal keine Korrektur der Gewinnerwartungen gegeben. Alles in allem sind also womöglich wieder günstigere Vorzeichen gegeben, was Aktienanlagen betrifft.

Igor de Maack, Fondsmanager, DNCA

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com