Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Ostrum AM Stratege: Rückgang der US-Renditen nur vorübergehend

Der zuletzt gesehene erhebliche Rückgang der US-Renditen ist nach Ansicht von Stéphane Déo, Head of Markets Strategy beim französischen Asset Manager Ostrum, nur vorübergehender Natur. Für die jüngste Entwicklung sprächen weniger fundamentale als vielmehr technische Gründe. In seiner aktuellen Marktbetrachtung schreibt Déo: Natixis Investment Managers | 29.07.2021 15:00 Uhr
Stéphane Déo, Head of Markets Strategy beim französischen Asset Manager Ostrum / © Ostrum AM
Stéphane Déo, Head of Markets Strategy beim französischen Asset Manager Ostrum / © Ostrum AM

Ein Rückgang der langfristigen Zinssätze sowie auch das Abflachen der Zinskurve sind in der Regel Anzeichen für ein nachlassendes Wachstum. Die jüngste Entwicklung lässt sich allerdings nicht allein mit dem Verweis auf die Konjunktur begründen. Zwar haben Bedenken über die Robustheit des Wirtschaftswachstums zweifellos eine Rolle gespielt. Den starken Rückgang von über 50 Basispunkten seit April können sie jedoch nicht wirklich erklären. Zwar verlangsamt sich das US-Wachstum tatsächlich. Nach dem gigantischen Sprung von 33,4 Prozent im dritten Quartal letzten Jahres ist ein gewisser Temporückgang allerdings ebenso unvermeidlich wie zu erwarten. 

Aus unserer Sicht sind die Gründe vielmehr technischer Art und auf ein temporäres Ungleichgewicht am Markt für US-Staatsanleihen zurückzuführen. Auf der einen Seite steht das US-Finanzministerium als Emittent von Staatsanleihen. Paradoxerweise hat dieses trotz eines nie dagewesenen Staatsdefizit in den letzten Monaten weniger neue Schuldpapiere begeben als sonst. Zur Verringerung des Defizits wurde stattdessen auf das Einlagenkonto bei der Fed zurückgegriffen. Die dort geparkte Liquidität belief sich zu Beginn des Jahres auf mehr als 1.6 Billionen US-Dollar, von denen die Finanzministerin, Jannet Yellen, eine Billion zum Finanzierung der Staatsausgaben nutzte. Parallel dazu, ging die Ausgabe neuer US-Staatsanleihen zurück. Konkret: während sich die USA im ersten Halbjahr 2020 netto um 3 Billionen US-Dollar verschuldete, waren es im ersten Halbjahr 2021 nur noch 780 Milliarden US-Dollar.

Eine Folge der Verwendung der bei der Fed geparkten Gelder ist die Bereitstellung von Liquidität für die Wirtschaft im Allgemeinen und das Finanzsystem im Besonderen. Wenn das US-Finanzministerium das bei der Fed hinterlegte Geld zur Finanzierung seiner Ausgaben verwendet, überträgt es seine Liquidität de facto auf das Bankensystem. Folgendes Beispiel macht das deutlich. Ein amerikanischer Bürger erhält einen Scheck von der Regierung, der vom Konto des Schatzamtes bei der Fed abgebucht wird. Dieser Scheck wird bei einer amerikanischen Bank eingezahlt, die dadurch einen Liquiditätszuwachs erhält. Die Überschussliquidität im Bankensystem ist im vergangenen Jahr um mehr als 2 Billionen und seit Jahresbeginn um mehr als 1,7 Billionen gestiegen. Dies ist eine enorme Summe und fördert die Nachfrage nach Vermögenswerten, insbesondere nach Staatsanleihen.

Im Ergebnis hat die Politik des US-Schatzamtes zusammen mit dem QE der Fed ein extrem ausgeprägtes Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage geschaffen. Unseres Erachtens erklärt dies einen großen Teil des Rückgangs der US-Zinsen. Diese Situation ist jedoch nur vorübergehend. Wenn unsere Diagnose richtig ist, dürfte das Ungleichgewicht am Markt schon bald nachlassen, so dass die Zinssätze dann wieder steigen würden.“

Stéphane Déo, Head of Markets Strategy, Ostrum AM

Hier finden Sie das aktuelle "MyStratWeekly" von Natixis Asset Management (PDF-Download).

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com