Krieg in Ukraine wird Straffung der Geldpolitik nicht bremsen - Risiko Stagflation

Natixis Investment Managers | 24.02.2022 18:00 Uhr
© Photo by Max Kukurudziak on Unsplash
© Photo by Max Kukurudziak on Unsplash

Die Ukraine ist ein Nettoexporteur von Weizen. „Eine Unterbrechung der Weizenlieferungen aus der Ukraine hätte erhebliche Auswirkungen auf die Weizenpreise“, warnt deshalb Brian Horrigan, Chefvolkswirt der US-amerikanischen Asset Managers „Loomis Sayles“. Überhaupt rechnet er damit, dass der Konflikt das gesamte inflationäre Umfeld verschärfen und das globale Wachstum belasten wird. „Wir rechnen mit höheren Öl- und Gas­preisen, selbst wenn keine Energiesanktionen in Kraft treten. Die Unterbrechung der russischen Energielieferungen nach Europa gehört nicht zu unserem Basisszenario, ist aber eine Strategie, die Putin als Vergeltungstaktik oder bei einem für ihn ungünstigen Verlauf der Invasion anwenden könnte“, so der Chefvolkswirt der Tochter von Natixis Investment Managers.

Er geht nicht davon aus, dass die neue Situation die Straffung der Geldpolitik bremsen wird. In den USA sei auch vor den Preissteigerungen, die durch den Krieg hinzukämen, schon ein Höhepunkt der Inflation erreicht worden, so dass die Fed unter starkem Druck stehe, die Zinsen zu erhöhen.

Horrigan: „Wir glauben, dass sie im März eine Anhebung um 25 Basispunkte vornehmen wird. Wir gehen davon aus, dass andere Zentralbanken ihre restriktivere Politik fortsetzen werden, auch wenn das Ausmaß der Zinserhöhungen möglicherweise geringer ausfallen wird. Längerfristig dürfte der Konflikt zu einem komplexeren Umfeld für geldpolitische Entscheidungen führen, da sich die Zentralbanken mit den Risiken einer möglichen Stagflation auseinandersetzen müssen. Die Zentralbanken müssen ihre Strategien möglicherweise entsprechend anpassen.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.