Ostrum AM Stratege: Inversion der US-Renditekurve spiegelt Zinserhöhungsrisiken wider

In seinem aktuellen „MyStratWeekly“ erinnert Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management, daran, dass die Entscheidung der Fed von letzter Woche, die Zinsen nur um 25 Basispunkte zu erhöhen, nicht einstimmig war. James Bullard, Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, habe eine Anhebung um 50 Bp bevorzugt, und sechs weitere Ausschussmitglieder würden mit Zinsschritten von 50 Basispunkten in diesem Jahr rechnen. Natixis Investment Managers | 09.03.2022 08:24 Uhr
Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management / © e-fundresearch.com / La Française AM
Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management / © e-fundresearch.com / La Française AM

Botte: „Das bevorzugte Szenario sind weitere 150 Bp insgesamt, d. h. wahrscheinlich eine Erhöhung um 25 Bp bei jeder Sitzung des Offenmarkt­ausschusses (FOMC). Der Leitzins dürfte somit Ende des Jahres 2 % erreichen. Doch durch die unter­schiedlichen Sichtweisen im FOMC besteht weiterhin Unsicherheit über die Geschwindigkeit der Straffung. Andererseits wurde der Zielsatz auf 2,25% gesenkt. Diese Revision führte zu einer weiteren Verflachung der Renditekurve. Die Fed könnte sich Sorgen über einen zu schnellen Anstieg der Laufzeitprämie machen, sobald der Abbau der Bilanz – voraussichtlich im Mai oder Juni – begonnen hat. Das FOMC-Protokoll vom 16. März wird Simulationen dazu enthalten. Ein mögliches Szenario ist eine Verringerung der Vermögensbestände um 100 Mrd. $ pro Monat, also insgesamt 1,500 Mrd. $. Die Inversion der Renditekurve spiegelt die wahrgenommenen Risiken für die Wirtschaftstätigkeit und die erwarteten Auswirkungen der restriktiveren Geldpolitik auf die künftige Inflation wider.“

Das vollständige „MyStratWeekly“ der Tochter von Natixis Investment Managers finden Sie im englischen Original anbei. Das Thema der Woche analysiert die Schuldentragfähigkeit der öffentlichen Haushalte.

Das vollständige „MyStratWeekly“ finden Sie hier im englischen Original (PDF-Download). Das Thema der Woche analysiert die Optionen der Zentralbanken in der Ukraine-Krise.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.