Ostrum AM Stratege: Erweiterte Russland-Sanktionen als Warnung an China

An den Aktienmärkten sieht es derzeit so aus, als ob die Angst abgelöst wird von wieder wachsender Risikobereitschaft. Nach Ansicht von Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management, scheinen sich die Finanzmärkte nicht mehr nur auf die Ukraine zu konzentrieren und versuchen nun, die ganzen Folgen der Isolierung Russlands und die Entstehung einer neuen Weltordnung zu bewerten. Natixis Investment Managers | 30.03.2022 10:28 Uhr
Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management / © e-fundresearch.com / Natixis Investment Managers
Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management / © e-fundresearch.com / Natixis Investment Managers

Botte: „Dabei gewinnt die wirtschaftliche Reaktion des Westens auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine weiter an Fahrt. Die Sanktionen gegen Russland umfassen nun auch den Goldhandel. Das US-Finanzministerium wird jedes Unternehmen sanktionieren, das die russische Zentralbank (CBR) bei der Liquidierung ihrer Goldbestände unterstützt.

Dies ist zweifelsohne eine Warnung an die chinesische Regierung, da die verbleibenden russischen Devisenreserven in Yuan gehalten werden. Wenn die Goldbestände illiquide werden, ist die CBR gezwungen, das Risiko einer Hyperinflation in Kauf zu nehmen. Die Verwendung der Yuan-Reserven zur Verteidigung des Rubels hatte eine Flucht aus China ausgelöst; Investoren haben in einem noch nie dagewesenen Ausmaß Geld aus chinesischen Anleihefonds abgezogen. Die historisch hohen Kapitalabflüsse könnten die jüngste Zurückhaltung der PBoC erklären, ihre Politik weiter zu lockern, um so den Abwärtsdruck auf ihre Währung einzudämmen.“

Das vollständige „MyStratWeekly“ der Tochter von Natixis Investment Managers finden Sie hier im englischen Original (PDF-Download). Das Thema der Woche widmet sich dem durch den Krieg ausgelösten Entwicklungsschub der EU.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.