USA & Eurozone: Natixis IM rechnet mit enttäuschendem Gewinnwachstum

Natixis Investment Managers | 11.04.2022 08:35 Uhr
© Foto von Tima Miroshnichenko von Pexels
© Foto von Tima Miroshnichenko von Pexels

Brexit, Handelskrieg, Covid und nun der Überfall auf die Ukraine. In den vergangenen Jahren wurde die Widerstandsfähigkeit der Aktienmärkte ein um das andere Mal getestet. Auch die aktuellen Turbulenzen sind nach Auffassung von Mabrouk Chetouane, Global Strategist bei Natixis Investment Managers, ein Beleg für die grundsätzliche Robustheit der Aktienmärkte. In seiner neuesten Einschätzung schreibt er:

"Die aktuelle Krise hat wieder einmal bewiesen, dass die Märkte die Fähigkeit haben, sich auch von harten Schlägen zu erholen. Die großen Aktienindizes haben einen Großteil ihres Ausverkaufs wieder wettgemacht, was im Einklang mit dem anschließenden Rückgang der vom Markt implizierten Volatilitätsmaße steht, die wieder ihr Vorkrisenniveau erreicht haben. 

Trotz dieser Erholung bleiben wir jedoch vorsichtig. Insbesondere die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Inflation haben uns veranlasst, die Wachstumsprognosen für die USA und die Eurozone nach unten zu korrigieren. Die Konsenserwartungen für das Wachstum der Unternehmensgewinne in den nächsten zwölf Monaten liegen zwar weiterhin hoch: bei 9,7 Prozent in den USA und 7,8 Prozent in der Eurozone. Wir glauben allerdings, dass diese Erwartungen angesichts der realen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu optimistisch sind und daher wahrscheinlich enttäuschen werden. Zumal der Druck auf die Produktionspreise, die sowohl in den USA als auch in der Eurozone schneller gestiegen sind als die Verbraucherpreise, weiterhin eine Belastung für die Gewinnspannen der Unternehmen und damit für die erwarteten Unternehmensgewinne darstellt. 

Diese Divergenz zwischen den Unternehmensgewinnen und eher gedämpften Wirtschaftsaussichten mahnt angesichts der bevorstehenden Gewinnsaison zur Vorsicht. Die Abwärtskorrektur der Gewinnwachstumsaussichten für 2022, die bereits begonnen hat, dürfte sich in beiden Regionen fortsetzen."

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.