Natixis IM zur EZB-Sitzung: Deutet auf "koste es, was es wolle"-Haltung hin

Natixis Investment Managers | 22.07.2022 15:01 Uhr
Mabrouk Chetouane, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers / © Natixis Investment Managers
Mabrouk Chetouane, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers / © Natixis Investment Managers

Gestern hat die EZB auf ihrer Ratssitzung eine historische Entscheidung getroffen. Anders als von vielen erwartet, hob sie die drei Leitzinsen um 50 Basispunkte an, wodurch der Einlagensatz der EZB zum ersten Mal seit 2014 über den negativen Bereich hinausgeht. Mabrouk Chetouane, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, sieht darin einen wichtigen Schritt der Zentralbank, um ihre Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Zudem sei es wichtig, dass die EZB an dem Ziel der Zinsneutralität festhalte. Dies zeige, dass der Rat nicht von einem Nachfrageüberhang und damit einer Notwendigkeit zur Erhöhung der Zinssätze in den restriktiven Bereich ausgehe. Gleichzeitig erkennt er in den auf der Sitzung vorgestellten Details zum neuen Anti-Fragmentierungsinstrument eine konstruierte Zweideutigkeit.

Chetouane: „Die Formulierungen der länderspezifischen Zulassungskriterien lassen genügend Spielraum, um in jedem Einzelfall eine Entscheidung zu treffen. Denn die Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um förderfähig zu sein, z. B. "Einhaltung des finanzpolitischen Rahmens der EU" und "keine schwerwiegenden makroökonomischen Ungleichgewichte", lassen schon die Frage aufkommen, warum ein Land, das diese Bedingungen erfüllt, überhaupt Hilfe benötigt. Diese konstruierte Zweideutigkeit erscheint uns als eine implizite, aber zaghafte "koste es, was es wolle"-Haltung. Sie dürfte irgendwann von den Märkten in Frage gestellt werden, vor allem, wenn sich die Spreads der Staatsanleihen aufgrund erhöhter politischer Risiken und Kreditrisiken ausweiten.“

Mabrouk Chetouane, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.