Loomis Sayles: US-Unternehmen werden dem Wirtschaftsabschwung trotzen können

Natixis Investment Managers | 10.08.2022 09:04 Uhr
© Photo by Abbe Sublett on Unsplash
© Photo by Abbe Sublett on Unsplash

„Die Unternehmen sind in guter Verfassung und werden die von uns erwartete leichte Rezession in den USA gut überstehen“, schreibt Craig Burelle, Makrostratege der US-amerikanischen Investmentgesellschaft Loomis Sayles in seinem aktuellen Marktausblick. Diese Aussage begründet er im Kern mit steigenden Unternehmensgewinnen, einem beherrschbaren Anstieg von Zahlungsausfällen und den im Markt bereits eingepreisten Erwartungen an eine sinkende Inflation.

Burelle: „Der Blick auf den Russell 3000 Index, der etwa 98 % der börsennotierten US-Aktien repräsentiert, zeigt, dass die Gewinnspannen im ersten Quartal zwar leicht gesunken sind, aber immer noch nur um Haaresbreite unter dem 2021 erreichten Allzeithoch liegen. Wir erwarten, dass die Gewinne 2022 im mittleren bis hohen einstelligen Bereich wachsen werden. Das würde zwar nicht annähernd an das 45-prozentige Wachstum des Jahres 2021 heranreichen, zeigt aber dennoch, dass die Gewinnmargen im historischen Vergleich auf einem relativ hohen Niveau bleiben dürften.

Auch die Verschuldung, also das Verhältnis von Schulden zum Unternehmensgewinn, bleibt überschaubar. War sie während der Finanzkrise 2007-2009 noch eine Katastrophe, so sieht es im derzeitigen Konjunkturzyklus ganz anders aus. Die Unternehmen haben sich zwar weiter verschuldet, dabei aber die lange Niedrigzinsphase genutzt, um ihre Schulden über längere Zeiträume zu relativ günstigen Zinssätzen zu refinanzieren. Das Ergebnis: Der Zinsaufwand scheint für viele keine große Belastung darzustellen.

Schließlich entspannt sich auch der Kostendruck. Während Unternehmen gestiegene Kosten bis vor kurzem noch größtenteils an die Kunden weitergaben und damit zu einer höheren Inflationsrate beitrugen, hat sich die Preissetzungsmacht unseren Analysen zufolge inzwischen abgeschwächt. Das dürfte zwar die Gewinnspannen schmälern, könnte aber auch die Voraussetzungen für eine niedrigere Inflation schaffen. Wir gehen davon aus, dass die Inflationsrate bis 2023 über dem Zielwert der Fed von zwei Prozent bleiben wird. Dennoch wird sie wahrscheinlich sinken und damit Druck von den Unternehmen, der Wirtschaft und auch der Fed selbst nehmen.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.