Wann, wenn nicht jetzt – investieren in eigentümergeführte Unternehmen bringt Stabilität und Wachstumschancen

Bellevue Asset Management | 19.05.2022 15:41 Uhr
Birgitte Olsen, Lead Portfoliomanagerin Bellevue Entrepreneur Strategien, Bellevue Asset Management / © e-fundresearch.com / Bellevue Asset Management
Birgitte Olsen, Lead Portfoliomanagerin Bellevue Entrepreneur Strategien, Bellevue Asset Management / © e-fundresearch.com / Bellevue Asset Management

Die Verunsicherung an den Finanzmärkten ist gross, Anlegerinnen und Anleger suchen zunehmend nach Orientierung. Eigentümergeführte Unternehmen bieten in diesem von erhöhter Volatilität und getrübter Sicht geprägten Klima einen möglichen Ausweg. Diese zumeist kleineren und mittelgrossen Gesellschaften sind im Vergleich zu Grosskonzernen nicht nur flexibler, sie besitzen eine Reihe von Eigenschaften wie Kontinuität, langfristige verantwortungsvolle Unternehmenspolitik, niedrige bis inexistente Verschuldung, Preissetzungsmacht, da häufig in Nischen tätig, und zuverlässige Rendite. Es sind Stärken, die sich in unsicherer und wechselvoller Zeit doppelt auszahlen.

Seit Wochen – nicht erst seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine, doch seither besonders markant – bewegt sich der Fahrstuhl an den Aktienmärkten in hohem Tempo auf beiden Seiten. Zwischen und innerhalb von Sektoren haben Gewinner und Verlierer rasch und unerwartet ihre Positionen getauscht. So erlebten die davor lange vernachlässigten Energieaktien ein kräftiges Revival, während hochgelobte Titel aus der IT-Industrie regelrecht zusammengestaucht wurden. Nach dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs brachen allgemein die Märkte ein, erholten sich aber schneller, als man ihnen aufgrund des doch eher trüben Umfelds mit fortgesetzten Lieferengpässen, galoppierender Inflation, Zins- und Rezessionsängsten zugestanden hätte.

Analysten hinken hinterher

Einmal mehr ist guter Rat teuer. Makroökonomen haben ihre Wachstumsprognosen nach unten korrigiert. Analysten hinken in ihrer Beurteilung der Unternehmen hinten nach. Viele warten auf die Resultate und Kommentare der Firmen zum 1. Quartal 2022, was die Transparenz verbessern dürfte. Revisionen nach unten sind unter den aktuellen Umständen zu erwarten. In Einzelfällen werden Kursrückschläge nicht zu vermeiden sein.

Mangelnde Transparenz ist ein Vorwurf, den sich eigentümergeführte Firmen lange anhören mussten. Die Kritik ist überholt. Seit rund fünf Jahren bemühen sich auch Unternehmen in festem Besitz oder mit starkem Ankeraktionär um Offenheit. ESG (Ökologie, soziale und unternehmerische Verantwortung) ist in der Finanzwelt nicht mehr wegzudenken. Eine standesgemässe, gute Corporate Governance ist heute auch unter eigentümergeführten Firmen die Regel.

Was geblieben ist, sind die traditionellen Stärken, die langfristige Perspektive, in Generationen und nicht in Quartalen denkend, Kontinuität im Management, Kapitalschutz und überdurchschnittliche Eigenkapital- und damit Aktionärsrendite. Diese Firmen haben eine natürliche Scheu vor Fremdkapital. Das macht sich besonders jetzt, wo die Zinsen steigen, bezahlt. Die Eigentümer haben ihr eigenes Geld in die Firma investiert. Die Konsequenz daraus sind eine strenge Finanzkontrolle mit einer – wenn überhaupt – geringen Verschuldung, hohem Kostenbewusstsein, guten Margen und ausreichend Mitteln für Innovationen.

Immer einen Plan B zur Hand

Die Erfahrung zeigt: Eigentümergeführte Firmen handeln nicht erst, wenn es zu einem Paradigmenwechsel kommt. Sie haben aus unternehmerischer Weitsicht stets einen Plan B. In schwierigen Zeiten profitieren sie von einem Netzwerk von zuverlässigen Partnern. Auch das ein enormer Vorteil, wenn Rohstoffpreise explodieren, Lieferverzögerungen sich verschlimmern und Kunden wegzubrechen drohen.

Die konjunkturelle Lage ist ungemütlich, namentlich in Deutschland mit seiner hohen Abhängigkeit von russischem Erdöl und Gas steht viel auf dem Spiel. Trotzdem rechnen wir nicht mit einer Rezession. Auslöser dafür wäre ein abrupter Einfuhrstopp von russischer Energie. Weder Europa und erst recht nicht Deutschland riskiert mit Rücksicht auf die eigene Industrie und Bevölkerung einen solch einschneidenden Schritt.

Profiteure der Energiewende

Zwingend und auch offensichtlich ist hingegen eine noch stärkere Hinwendung zu erneuerbarer Energie. Der politische Wille dazu ist mit dem Ukraine-Krieg und den exorbitant gestiegenen Öl- und Gaspreisen vorhanden. In Deutschland zum Beispiel steht eine Gesetzesänderung zur Diskussion, die eine 80%ige Versorgung mit alternativer Energie bis 2030 vorsieht. Eine derart rasante Beschleunigung geht nicht ohne Subventionen. Die bis dahin dünnen Margen der Ausrüstungshersteller und Produzenten in diesem Sektor werden anschwellen. Profiteure unter den eigentümergeführten Gesellschaften in diesem Bereich sind beispielsweise der Schweizer Kompressoren-Hersteller Burckhardt Compression und der norwegische Energiedienstleister Subsea7.

Die beschleunigte energiepolitische Wende kommt einer Reihe von Unternehmen zugute. Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit gehen Hand in Hand. Deshalb sind allgemein Firmen, die proaktiv einen nachhaltigen ESG-Kurs steuern, aus Investorensicht attraktiv. Ein Musterbeispiel ist Stora Enso. Der finnische Konzern ist der zweitgrösste Waldbesitzer weltweit. Er bewegt sich in grossen Schritten von der Papierproduktion hin zu Verpackungen, Biomaterialien und Holzprodukten. Faserbasierte Werkstoffe können erneuert und recycliert werden. Bereits heute ist es möglich, über 30-stöckige Hochhäuser aus Holz statt aus Stahl und Beton zu bauen.

Freizeit ist ein anderes Thema, das Anlegerchancen bietet. Nach zwei Jahren Pandemie wünschen sich die Konsumenten geselliges Beisammensein und Ferien. Strand statt Sofa heisst die Devise. Konsum-, Freizeit- und Reiseunternehmen mit überschaubaren Inflationssorgen öffnen sich neue Horizonte, zum Beispiel dem Getränkehersteller Pernod Ricard, dem norwegischen Lachsfarmbesitzer Bakkafrost, in der Schweiz dem Uhrenproduzenten Swatch Group, dem Flughafen Zürich oder dem noch kleinen Onlineportal für individuelle Reisearrangements Last Minute.

Die Starken werden noch stärker

Die Möglichkeiten sind breit gestreut. Wer sich nur auf defensive Werte fokussiert, vergibt sich Chancen bei Wachstumswerten, wie beispielsweise unter den gebeutelten IT-Serviceunternehmen wie U-Blox in der Schweiz und Sopra Steria in Frankreich, und umgekehrt.

Auch die Zinswende kennt nicht nur Verlierer. Allen voran Finanz- und Versicherungsunternehmen gereichen höhere Zinsen sogar zum Vorteil.

Diversifikation, auch nach Anlagestilen, drängt sich in volatilen und von hoher Unsicherheit geprägten Märkten auf. Starke Unternehmen verdrängen bei nachlassendem Wachstum die schwachen und werden noch stärker. In einem solchen Szenario mit geopolitischen Verwerfungen, aber auch Chancen, die durch den Wandel entstehen, haben eigentümergeführte Firmen gute Karten.

Birgitte Olsen, Lead Portfoliomanagerin Bellevue Entrepreneur Strategien, Bellevue Asset Management

Birgitte Olsen, CFA, Senior Portfolio Manager Aktien Europa, trat 2008 bei Bellevue Asset Management ein. Davor war sie über neun Jahre bei Generali Investments in Köln als Stellv. Leiterin für das Portfolio Management Aktien Europa zuständig. Als Fund Manager (DE und Skandinavien) arbeitete sie 1997 und 1998 bei Vontobel Asset Management in Zürich. Birgitte Olsen startete ihre Karriere in der Finanzbranche 1994 als Sell-Side Analyst bei der Bank am Bellevue für die Sektoren Versicherungen und Pharma. Sie hat ein Studium in Finanz- und Rechnungswesen an der Universität St. Gallen abgeschlossen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.