Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Mit Selektivität & Überzeugungen durch die Schwellenmärkte navigieren

Schwellenländeranlagen wurden von dem durch COVID-19 bedingten Ausverkauf stark in Mitleidenschaft gezogen und verzeichneten hohe Kapitalverluste, mehr als in allen anderen Krisen der letzten 15 Jahre. Xavier Hovasse, Head of Emerging Equities und Fondsmanager bei Carmignac, erklärt, wie er mit diesem herausfordernden Umfeld umgeht: Carmignac | 09.07.2020 08:35 Uhr
Xavier Hovasse, Head of Emerging Market Equities bei Carmignac / © Carmignac
Xavier Hovasse, Head of Emerging Market Equities bei Carmignac / © Carmignac

Was ist bisher passiert? Schwellenländeranlagen wurden von dem durch COVID-19 bedingten Ausverkauf stark in Mitleidenschaft gezogen und verzeichneten hohe Kapitalverluste, mehr als in allen anderen Krisen der letzten 15 Jahre. Nachdem es Anzeichen für die Eindämmung der COVID-19-Pandemie gab, verzeichneten die globalen Märkte ab April dieses Jahres einen durch Konjunkturpakete angetriebenen Kursanstieg. Die Datenlage deutet darauf hin, dass die Auswirkungen der Pandemie nicht so gravierend wie befürchtet sein werden. Angesichts der besseren USD-Liquidität (geldpolitische Lockerungen in den USA, USD-Swap-Vereinbarungen mit Zentralbanken der Schwellenländer) haben sich zudem die Schwellenmärkte stabilisiert und eine Dollarverknappung konnte bisher vermieden werden.

Dennoch bleiben die wirtschaftlichen Unsicherheiten bestehen und es scheint insgesamt noch zu früh und zu schwierig zu sein, um die vollständigen Auswirkungen von COVID-19 zu bestimmen. Die Sekundäreffekte der Lockdowns, die lahmgelegte Tourismusbranche in den jeweiligen Ländern und die geschwächte Nachfrage im Aus- und Inland belasten die Schwellenländer auch weiterhin. Die jüngst gestiegene Zahl der Neuinfektionen und die Sorgen über eine zweite Welle tragen zusätzlich zur Unsicherheit bei.

Das große Ganze: Die aktuelle Krise verstärkt vor allem die bereits davor vorhandenen Tendenzen hin zu einem langsameren globalen Wachstum und der Dispersion der Wirtschaftsleistung zwischen den Ländern. Wenngleich Liquiditätsspritzen, währungs- und finanzpolitische Anreize der Industrieländer sowie eine mögliche Schwächung des USD die Schwellenmärkte weiter unterstützen könnten, so bleibt der mittelfristige Ausblick dennoch unsicher. Deshalb bleibt Selektivität weiterhin unabdingbar, um durch dieses volatile Umfeld zu navigieren.

Abweichende Bedingungen: Unter den Schwellenländern scheint eine klare Trennung zu bestehen:

• Schlechtere Aussichten für einige rohstoffexportierende Länder sowie jene, die finanzielle Mittel in USD benötigen und von einer zukünftigen Dollarverknappung in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.
• Bessere Aussichten für Erdöl importierende Länder, insbesondere asiatische Länder mit soliden Fundamentaldaten und stärkerem relativen Wachstum, welche die Krise besser bewältigen als der Westen.
• China sticht hervor, da es aufgrund des bisherigen guten Krisen- und Wirtschaftsmanagements relativ gesehen stärker aus der Krise hervorgehen könnte

o Es ist das erste Land, das den Lockdown beendet, und dessen Konjunktur schrittweise wieder Fahrt aufnimmt. Ferner verbessert sich seine Leistungsbilanz, da es von geringeren Rohstoffpreisen und dem längerfristigen Shutdown im Tourismussektor profitiert.
o China hat mit einem gezielteren Ansatz bisher groß angelegte staatliche Unterstützungsmaßnahmen vermieden. Anstatt wahllos Kredite in die Wirtschaft zu pumpen (wie in der Vergangenheit geschehen), bewirkte China ein Herunterfahren der Wirtschaftsaktivität und vergab Kredite an die Schlüsselsektoren der Wirtschaft (Technologie, Gesundheit, saubere Energien).

Für unsere Schwellenländer-Strategien sehen wir attraktive Möglichkeiten in der asiatisch/chinesischen New Economy, vor allem im Tech- und Internetbereich. Diese Bereiche gehen als die großen Gewinner aus der Tech-Revolution hervor, die sich durch die Krise noch beschleunigt hat. Wir vermeiden zudem ein Exposure in den schwächsten Schwellenmärkten, also Länder mit schwachen Fundamentaldaten und externem Finanzierungsbedarf.

Von Xavier Hovasse, Head of Emerging Equities und Fondsmanager bei Carmignac

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com