Carmignac-Stratege Majoros: Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozent im Juli erwartet

Carmignac | 07.06.2022 18:00 Uhr
Gergely Majoros, Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac / © Carmignac
Gergely Majoros, Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac / © Carmignac

„Die Situation, mit der die EZB konfrontiert ist, bleibt sehr heikel. Einerseits muss die Inflationsdynamik in der Eurozone angegangen werden. Andererseits haben sich die wirtschaftlichen Aussichten, insbesondere für das verarbeitende Gewerbe, deutlich verschlechtert. 

„Für die kommende Sitzung erwarten wir, dass die EZB das Ende der quantitativen Lockerung (Quantitative Easing – QE) beschließt und die erste Zinserhöhung von 0,25 Prozent für Juli ankündigt. Die EZB wird ihre vierteljährlichen Stabsprognosen vorlegen, aus denen hervorgehen dürfte, dass die Inflation 2024 mindestens 2 Prozent erreicht und damit die verbleibende unerfüllte Bedingung der Forward Guidance erfüllt, die für den Beginn einer Zinserhöhung erforderlich ist.

Wir gehen heute nicht davon aus, dass die EZB im Juli eine erste Zinserhöhung um 0,5 Prozent vornehmen wird. Erstens hat die EZB die Notwendigkeit eines schrittweisen Vorgehens zum Ausdruck gebracht. Zweitens halten wir es für unwahrscheinlich, mit 0,5 Prozent zu beginnen, und zwar aus ähnlichen Gründen wie die Fed, die sich letztlich gegen die Aussicht auf 0,75 Prozent entschieden hat. Allerdings würde ein überraschend hoher Inflationsdruck im Juni die Wahrscheinlichkeit eines 0,5 Prozent-Anstiegs deutlich erhöhen. Darüber hinaus sollten die Anleger eine Erhöhung um 0,5 Prozent zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausschließen, insbesondere nach September, wenn die mittelfristigen Prognosen erneut aktualisiert werden.

Im weiteren Verlauf besteht das Hauptrisiko der EZB-Politik für die Anleger darin, ob und wann der EZB-Rat beschließt, dass die Politik ‚gestrafft‘ werden muss. Bisher ist der Rahmen lediglich eine ‚Normalisierung‘, was im Wesentlichen bedeutet, dass die Zinssätze auf ein ‚neutrales Niveau‘ und nicht in den restriktiven Bereich gebracht werden sollen. Die aktuellen Marktpreise spiegeln diese Mitteilung wider, wobei der EZB-Leitzins in der Nähe von 1,7 Prozent liegt, also im oberen Bereich der von einigen EZB-Ratsmitgliedern genannten ‚neutralen‘ Spanne von 1 bis 2 Prozent, aber nicht darüber.

Obwohl die Zinsmärkte in Europa bereits einen signifikanten Zinserhöhungszyklus einpreisen, halten wir es zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht, ein Long-Engagement an den europäischen Zinsmärkten aufzubauen, insbesondere vor der ersten Zinserhöhung.

Was die Spreads der Peripherieländer betrifft, so wird derzeit darüber diskutiert, ob die EZB ein ‚Stabilisierungsinstrument‘ einführen wird, um zu verhindern, dass sich Zinserhöhungen unverhältnismäßig stark auf die Finanzierungskosten der Peripherieländer auswirken. Wir erwarten, dass die EZB an dieser Front eher reaktiv als proaktiv vorgehen wird. So könnten die Märkte zunächst die Schmerzgrenze der EZB testen, indem sie die Spreads der Peripherieländer ausweiten, bis dies eine Diskussion über einen neuen politischen Mechanismus erzwingt. Daher bleiben wir auch bei den Peripherie-Spreads vorsichtig.

Gergely Majoros, Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.