Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

AllianceBernstein-Experten über Moderne Sklaverei: Wie Anleger den Opfern helfen können

AllianceBernstein | 10.12.2021 07:00 Uhr
© Photo by Hermes Rivera on Unsplash
© Photo by Hermes Rivera on Unsplash

Bei geschätzten Gewinnen aus Zwangsarbeit in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar pro Jahr könnten einige Unternehmen in globalen Portfolios unwissentlich mit moderner Sklaverei in Verbindung gebracht werden. Die gute Nachricht: Unternehmen und Anleger können dazu beitragen, das Problem zu bekämpfen – individuell und durch Zusammenarbeit.

Anleger können beispielsweise die Risiken der modernen Sklaverei in ihren eigenen Portfolios mithilfe eines maßgeschneiderten Researchansatzes bewerten. Diese Bemühungen werden dadurch unterstützt, dass viele Unternehmen gemäß den Vorschriften zur modernen Sklaverei verpflichtet sind, die Risiken in ihren Betrieben und Lieferketten zu bewerten und zu melden.

Die Zusammenarbeit kommt ins Spiel, wenn Anleger direkt mit den Unternehmen in Kontakt treten, um sie zu ermutigen, konkrete Schritte zu unternehmen, um es zu verringern. Wir sind der Meinung, dass es entscheidend ist, eine klare Vorstellung von den bewährten Praktiken der Unternehmen im Umgang mit dem Risiko der modernen Sklaverei zu haben, wenn wir mit Unternehmen zusammenarbeiten. Das ermöglicht es den Anlegern, das Unternehmen besser zu verstehen und die Risiken zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Mit anderen Worten: Ein Engagement bringt zwei Vorteile mit sich: bessere Einblicke in die Investitionstätigkeit und bessere Unternehmenspraktiken, die dazu beitragen können, gegen die Praktiker der modernen Sklaverei vorzugehen und das von ihnen verursachte menschliche Leid zu lindern. Es ist spannend zu beobachten, wie Unternehmen ihre Auseinandersetzung mit moderner Sklaverei vertiefen. Viele haben erkannt, dass ein Engagement gegen moderne Sklaverei nicht nur den Opfern hilft, sondern auch ihrer eigenen Reputation.

Bestimmung der vorbildlichen Unternehmenspraktiken zur modernen Sklaverei

Was genau sind also die vorbildlichen Praktiken eines Unternehmens? Wir haben mit einigen Unternehmen zusammengearbeitet, um fünf Kriterien zu ermitteln:

  • Unternehmensführung: Welche Schritte unternehmen der Aufsichtsrat und die Geschäftsleitung (durch Richtlinien und Verfahren sowie Unternehmenskultur und -werte), um das Risiko moderner Sklaverei für das Unternehmen zu verringern?
  • Risikoermittlung: Der kriminelle und verborgene Charakter der modernen Sklaverei macht das zu einer schwierigen und heiklen Aufgabe. Wie gut versteht das Unternehmen die Herausforderung, und wie robust sind die Techniken und Verfahren, die es zur Ermittlung des Risikos einsetzt?
  • Maßnahmenplan zur Risikoreduzierung: Ist der Plan eine realistische Lösung, um die Risiken für die Menschen im Unternehmen und in den Lieferketten zu verringern? Ermittelt das Unternehmen die Risiken angemessen und schult und befähigt es Mitarbeiter und Zulieferer effektiv, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie zu verringern?
  • Effektivität der Maßnahmen: Inwieweit haben die Maßnahmen des Unternehmens das Risiko verringert, und wie messen der Vorstand und die leitenden Angestellten die Fortschritte? Welche Verfahren gibt es, um sicherzustellen, dass Folgemaßnahmen durchgeführt und überwacht werden?
  • Zukünftige Verbesserungen: Für viele Unternehmen wird der Weg zur Verringerung des Risikos der modernen Sklaverei lang sein und durch ungewohntes Terrain führen. Die besten Unternehmen werden in der Lage sein, ihre Fortschritte bei jedem Schritt zu bewerten und Änderungen vorzunehmen, um ihre Leistung in Bezug auf jedes der Kriterien kontinuierlich zu verbessern.

Für jede Kategorie haben wir mehrere Kriterien zur Bewertung der einzelnen Unternehmen entwickelt (Abbildung).

Moderne Sklaverei: Die vier Phasen des Lernens und Verbesserns

Dieser Rahmen – insbesondere die Komponente „Zukünftige Verbesserungen“ – erkennt an, dass vorbildliche Praktiken ein Prozess des kontinuierlichen Lernens und der Verbesserung sind, bei dem die Unternehmen vier Phasen durchlaufen. Ausgehend von einer anfänglichen „Laissez-faire“-Haltung erkennen die Unternehmen die moderne Sklaverei als ein Risiko an, das bewältigt werden muss (in erster Linie als Reputationsproblem).

In der dritten Phase engagieren sie sich durch Wohltätigkeit in diesem Bereich. Schließlich akzeptieren sie, dass das Risiko der modernen Sklaverei in ihren Lieferketten im Zentrum dessen steht, wofür sie als Unternehmen stehen, und dass die Verringerung dieses Risikos Bestandteil ihrer Grundwerte sein sollte. An diesem Punkt wird der Kampf gegen die moderne Sklaverei ein Baustein ihrer Markenidentität und ein Wettbewerbsvorteil.

Wir haben festgestellt, dass ein Gespräch mit dem Leiter der Lieferkette eines Unternehmens – ein notwendiger Teil der Auseinandersetzung mit dem Risiko der modernen Sklaverei – wertvolle Informationen und Anlageerkenntnisse liefern kann, die über die Informationen hinausgehen, die wir bereits vom Vorstand, den leitenden Angestellten, den Lieferanten und den Wettbewerbern des Unternehmens erhalten haben. Das trägt dazu bei, die Überzeugung bei der Aktienauswahl zu stärken.

Ebenso wichtig ist, dass der engagierte Dialog zwischen Anlegern und Unternehmen auf der Grundlage einer soliden Kenntnis der vorbildlichen Unternehmenspraktiken im Umgang mit moderner Sklaverei im Laufe der Zeit sowohl zu echten Fortschritten im Kampf gegen dieses verbreitete soziale Unrecht als auch zu besseren Ergebnissen für seine Opfer führen kann.

Dieses Dossier ist Teil einer Reihe von Erkenntnissen darüber, wie man die potenzielle Gefährdung durch moderne Sklaverei im Rahmen des Anlageprozesses bewerten und angehen kann, indem man die direkten Geschäftstätigkeiten der Unternehmen und ihre globalen Lieferketten analysiert.

Michelle Dunstan ist Chief Responsibility Officer und Portfoliomanagerin der Global ESG Improvers Strategy bei AllianceBernstein (AB). Saskia Kort-Chick ist Director of ESG Research and Engagement für Responsible Investing bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com