Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Eaton Vance zu Argentinien: Mit Kirchner als Wildcard wird Fernandez Präsident

Mit der Wahl von Alberto Fernandez, der 48% der Stimmen erhielt, übernehmen die Peronisten erneut die Macht in Argentinien. Präsident Mauricio Macri kam auf nur 40% der Stimmen. Eaton Vance | 05.11.2019 13:05 Uhr
© Pixabay
© Pixabay

Nach seinem Erdrutschsieg in der ersten Wahlrunde im August galt die Wahl von Fernandez als wahrscheinlich. Allerdings ist das Rennen seitdem deutlich enger geworden, sodass die Sitzverteilung im Kongress zwischen den Peronisten und Macris Mitte-rechts-Koalition ausgewogener ist. 

Vereinzelt wurde die Aufholjagd seit August als Zweifel der Wähler an einer Rückkehr zum Populismus der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner interpretiert. Kirchner schickte den relativ unbekannten Fernandez (keine verwandtschaftliche Beziehung) ins Rennen um das höchste Amt und kandidierte selbst als Vizepräsidentin. 

Macri gilt weithin als marktfreundlich und konnte im vergangenen Jahr ein Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds aushandeln. Im Gegenzug für schnellere Steuerreformen stockte der IWF dabei das Kreditvolumen für Argentinien auf die Rekordsumme von 57 Milliarden US-Dollar auf. Trotz schlechter Zustimmungswerte vor der Wahl haben sowohl Macris Regierung als auch die Zentralbank weitgehend an dem Sparprogramm des IWF festgehalten. 

Auf dem Weg zu Wirtschaftsreformen erbt Fernandez zahlreiche Probleme. Die Inflation liegt bei über 50%, Argentinien steht kurz vor seinem neunten Schuldenausfall. (Im August hat Standard & Poor's argentinische Staatsanleihen auf „Selective Default“, also teilweisen Zahlungsausfall, herabgestuft.) Um die Devisenreserven des Landes zu schützen, musste Macri neue Kapitalverkehrskontrollen einführen, was er zuvor abgelehnt hatte. Letzte Woche beschleunigte sich der Kapitalabfluss, sodass die Regierung die Kontrollen nochmals verstärken musste. 

Anleger stehen unter Druck und versuchen, ihre Pesos abzustoßen. So ist ein als „Blue Chip Swap“ bekannter Offshore-Markt entstanden, der die Kapitalkontrollen umgeht. Mit diesem Swap können sie Peso-Positionen mit Abschlag zum offiziellen Wechselkurs umtauschen, und die strengeren Kontrollen werden diesem Markt wohl weiteren Auftrieb verleihen. 

Bei einem Aufenthalt in Argentinien erfuhr das Global Income Team, Fernandez wolle einen harten Kreditausfall des Landes vermeiden. Nach Aussage seiner Berater strebt der neue Präsident vielmehr eine „marktfreundliche" Restrukturierung an.

Die Antworten auf unsere Fragen nach konkreten Plänen sind jedoch mit diesem Ziel nicht vereinbar. Anstatt die Steuerreform weiter voranzutreiben, die Macri gemeinsam mit dem IWF angestoßen hatte, spricht Fernandez von einer expansiveren Geldpolitik. Außerdem will er den Konsum ankurbeln, Preiskontrollen zur Eindämmung der Inflation einführen und mehrere Sozialhilfeprogramme ausbauen.

Fazit: Macri hatte das Erbe der gescheiterten peronistischen Politik angetreten und wollte die argentinische Wirtschaft auf ein neues Fundament stellen, was mit drastischen Einschnitten verbunden war. Noch ist unklar, wie viel Einfluss Kirchner haben wird. Dennoch drängt sich ein Zitat von William Faulkner auf: "Die Vergangenheit ist niemals tot. Sie ist noch nicht einmal vergangen." 

Weitere Artikel von Eaton Vance finden Sie hier

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com