PGIM-Experten: Weitere Zinserhöhungen bei deutlich langsameren Tempo geplant

PGIM Investments | 28.07.2022 14:58 Uhr
Robert Tipp, Chief Investment Strategist, Head of Global Bonds, Ellen Gaske, Lead Economist G10 Economies bei PGIM Fixed Income / © e-fundresearch.com / PGIM Investments
Robert Tipp, Chief Investment Strategist, Head of Global Bonds, Ellen Gaske, Lead Economist G10 Economies bei PGIM Fixed Income / © e-fundresearch.com / PGIM Investments

Die jüngste Zinserhöhung der Federal Reserve um 75 Basispunkte wurde von einem differenzierteren Kommentar begleitet. Sie betonte die anhaltende Wachsamkeit bei der Inflationsbekämpfung, räumte aber auch die Verlangsamung in bestimmten Wirtschaftssegmenten ein. An diesem Punkt des Straffungszyklus deutet Powell an, dass es angebracht sei, zu einem stärker datenabhängigen Ansatz überzugehen - eine Erkenntnis, die Risikoanlagen Auftrieb verlieh. Der Wunsch, die Angebotssituation zu verbessern, zeigt, dass die Landung von hier aus schwierig, aber nicht unerreichbar ist. Die Zinssätze werden nun wahrscheinlich in eine Plateauphase eintreten, da der Markt darauf wartet, dass die Fed die Marktpreise einholt. Längerfristig betrachtet, könnte dies auch für die Zinsentwicklung gelten, wenn das nominale Wachstum und die Inflation ein Mehrjahrzehnthoch erreicht haben.

Die Erklärung des Fed lässt sich in der Sicht verstehen, dass die Zentralbank nach wie vor eine niedrigere Inflation anstrebt. Der Vorsitzende Powell unterstrich diese Botschaft gleich zu Beginn der Pressekonferenz, indem er bekräftigte, dass die Fed fest entschlossen sei, die Inflation zu senken. Die Fed verwies zwar auf die jüngste Abschwächung der Ausgaben- und Produktionsdaten, wies aber auch auf die anhaltend robusten Beschäftigungszuwächse und die niedrige Arbeitslosigkeit hin, was darauf hindeutet, dass sie der Meinung ist, dass sie noch weitere Zinserhöhungen durchführen wird. Nachdem sie den Leitzins in den Bereich angehoben hat, den die meisten Fed-Vertreter für neutral halten, deutete Powell an, dass die Fed von nun an ihre Entscheidungen von Sitzung zu Sitzung treffen wird. 

Angesichts des Zusammentreffens von eher gemischten Wirtschaftsdaten und der Erwartung, dass die niedrigeren Energiepreise zumindest dazu beitragen werden, die Gesamtinflation im Juli zu mäßigen, gehen wir davon aus, dass die Fed das Tempo der Zinserhöhungen von nun an wahrscheinlich etwas verlangsamen wird. Die quantitative Straffung der Fed wird im September auf Hochtouren laufen und die durch die bisherigen Zinserhöhungen der Fed verursachte Verschärfung der finanziellen Bedingungen weiter verstärken.  Darüber hinaus dürften die Auswirkungen der bisherigen Straffung der Fed noch nicht voll zum Tragen gekommen sein - ein wichtiger Aspekt, da die Fed an der Schwelle zu einer ihrer Meinung nach restriktiven Politik steht. 

Allerdings hat das derzeitige wirtschaftliche Umfeld - mit seinen großen Problemen und sich verändernden Bedingungen bei Angebot und Nachfrage - ein ungewöhnlich hohes Maß an Unsicherheit darüber geschaffen, wie es mit der Wirtschaft weitergeht. Powell wies mehrfach darauf hin, dass das übergeordnete Ziel der Fed darin besteht, das Wirtschaftswachstum nicht nur auf das Potenzial zurückzubringen, sondern es auch vorübergehend etwas unter das Potenzial zu senken, um den Angebotsbedingungen Zeit zum Aufholen zu geben. Dies deutet jedoch auf einen engen Zielbereich für die Fed hin, denn es könnte ein schmaler Grat sein zwischen einer ausreichenden Straffung, um die Nachfragebedingungen einzuschränken, und einer nicht so starken Straffung, dass dringend benötigte Investitionen abgewürgt werden, die den Angebotsbedingungen zugute kämen. Dennoch sind auch wir der Meinung, dass eine weiche Landung immer noch möglich ist. Und die Tatsache, dass die Fed in dieser Phase ihres Straffungszyklus zu einer wesentlich stärkeren Datenabhängigkeit übergegangen ist, trägt wahrscheinlich zu dieser Möglichkeit bei.

Robert Tipp, Chief Investment Strategist, Head of Global Bonds, PGIM Fixed Income

Ellen Gaske, Lead Economist G10 Economies bei PGIM Fixed Income

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.