Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: Alles wieder eitel Wonne?

"Die entwickelten Aktienmärkte konnten sich von den Kursverlusten im vierten Quartal etwas erholen. Gleichzeitig haben sich die Konjunkturaussichten und der Gewinnausblick (einer der wichtigsten Unterstützungsfaktoren der letzten Jahre) eingetrübt", schreibt Ingrid Szeiler, CIO der Raiffeisen KAG, in ihrem neuesten Kapitalmarktkommentar. Raiffeisen Capital Management | 22.01.2019 11:51 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG

Die vorsichtige Einschätzung von Aktien Ende November hat sich als goldrichtig erwiesen. Immerhin folgte für US-Aktien mit einem Rückgang von fast 10 % der schlechteste Dezember der letzten 50 Jahre. Mit einem Rückgang von 14 % lag auch das vierte Quartal 2018 unter den schlechtesten 10 Quartalen des letzten halben Jahrhunderts (Rang 8). Nach derartigen Rückgängen kommt es in aller Regel zu einer steilen Erholung, die diesmal einsetzte, als sich die Marktteilnehmer zu den Weihnachtsfeiertagen zurückgezogen hatten. In der ersten Phase sind solche Erholungen nicht notwendigerweise von verbesserten Fundamentaldaten getrieben. Vielmehr sind es die bereits überverkaufte Situation, die sehr negative Stimmung und die Erschöpfung der Bären, die die Märkte hochschnellen lassen. Im aktuellen Fall sind die Aussagen der US-Notenbank dazu gekommen, dass eine Pause bei den Zinsanhebungen überlegt wird. Früher oder später werden die Wachstumsaussichten und andere Einflussfaktoren jedoch wieder in den Fokus rücken. Hier hat sich die Einschätzung nicht verändert: die globale Wirtschaft schwächt sich ab, die Erwartungen für die Unternehmensgewinne gehen nach unten und viele Notenbanken ziehen die Zügel an. Die momentan laufende Erholung der Aktienkurse wird daher genutzt, um die Aktienquote um einen weiteren Schritt zu reduzieren. Eine positive Einschätzung besteht hingegen für Rohstoffe (inkl. Edelmetalle).

Staatsanleihen: 2019 werden keine US-Zinsanhebungen erwartet

Noch bis November letzten Jahres ging man für 2019 von zwei weiteren US-Zinsanhebungen aus. Doch innerhalb weniger Wochen hat sich das Bild so verändert, dass mittlerweile keine Zinsanhebung mehr eingepreist wird. Am kurzen Ende präsentiert sich die US-Zinskurve bereits invers, was die implizite Rezessionswahrscheinlichkeit (auf 12 Monate betrachtet) deutlich ansteigen hat lassen und damit vermutlich die Nervosität einiger Marktteilnehmer. Weniger thematisiert wird dabei die moderat flachere Zinskurve bei deutschen Staatsanleihen, auf die wir uns positioniert haben.

EUR-Unternehmensanleihen: Prognosen für Ausfallsraten angehoben

Die Risikoprämien von Unternehmensanleihen haben sich in den letzten 12 Monaten fast verdoppelt. Konjunkturindikatoren holen diese Schwächephase z.T. nach und sorgen unserer Meinung nach für eine Verfestigung des schwächeren Sentiments. Die negative Dynamik der Analysten-Gewinnrevisionen befindet sich bereits auf dem schwachen Niveau von 1/2016 und die Ratingagenturen haben ihre Ausfallsratenprognosen angehoben. In Europa wird ein Ansteigen von dzt. 1,3 % auf 3 % bis Dezember erwartet.

Emerging-Markets-Anleihen: Handelskrieg zwischen USA und China im Fokus

Nach wie vor befindet sich der Handelskrieg zwischen den USA und China im Fokus des Investoreninteresses. Chinesische Indikatoren präsentierten sich zuletzt auffallend schwach. Beispielsweise das gesunkene Importwachstum, das stark mit der Gewinnentwicklung der Schwellenländer-Unternehmen korreliert. Die kurzfristige Erholung von Emerging Markets-Hartwährungsanleihespreads dürfte wohl dem kurzfristigen Sinken der realen US-Renditen, und damit dem Anstieg des Ölpreises geschuldet sein.

Entwickelte Aktienmärkte: Gewinnausblick trübt sich ein

Die entwickelten Aktienmärkte konnten sich von den Kursverlusten im vierten Quartal etwas erholen. Gleichzeitig haben sich die Konjunkturaussichten und der Gewinnausblick (einer der wichtigsten Unterstützungsfaktoren der letzten Jahre) eingetrübt. Die Anzahl an Gewinnwarnungen ist zuletzt merklich angestiegen. Wir sehen dies eindeutig als Warnzeichen. Die Stimmungsindikatoren haben sich von den Extremwerten (pessimistische Stimmung; kurzfristig positives Signal) zu Jahresende wieder erholt. Wir nutzen daher die Kursanstiege in den letzten Wochen, um unsere vorsichtige Positionierung bei Aktien nochmals zu verstärken.  

Aktienmärkte Schwellenländer: zuletzt leichte Entspannung

In den letzten Wochen ist es zu einer leichten Entspannung bei Schwellenländer-Aktien gekommen. Verantwortlich dafür war zum einen der doch recht eindeutige Schwenk bezüglich des weiteren Zinspfades in den USA. – Damit sollten Emerging-Markets-Veranlagungen weniger belastet sein. Zum anderen lebt plötzlich die Hoffnung wieder, dass doch eine Entspannung auf Seiten des Handelskonflikts möglich sein könnte. Damit werden nun aktuell recht negative Szenarien etwas ausgepreist. Wir bleiben allerdings kurzfristig weiter vorsichtiger. Die Gewinnentwicklung außerhalb Asiens ist recht freundlich. Asiatische Unternehmen spüren jedoch zunehmend die Folgen des Handelskriegs.

Rohstoffe: leichte Erholung nach Abverkauf

Rohstoffe konnten sich nach dem Abverkauf (vor allem bei Energierohstoffen) im vierten Quartal zu Jahresbeginn etwas erholen. Edelmetallpreise profitierten in den letzten Monaten von einer gewissen "Flucht in sichere Häfen" und markant reduzierten US-Zins(erhöhungs-)-erwartungen. Aufgrund einer angespannteren Angebots-/Nachfragesituation und einer attraktiveren Kurvenstruktur (Backwardation) erwarten wir für die Assetklasse in den nächsten Monaten eine positive Kursentwicklung.

Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com