Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: Signale in Summe neutral

"Die freundliche Stimmung an den Kapitalmärkten setzte sich auch im abgelaufenen Monat fort. Wir sehen den Richtungsschwenk der Notenbanken (insbesondere der US-Notenbank) weiterhin als einen der Schlüsselfaktoren für diese Entwicklung", schreibt Ingrid Szeiler, CIO der Raiffeisen KAG, in ihrem neuesten Kapitalmarktkommentar. Raiffeisen Capital Management | 10.05.2019 12:22 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Nach der globalen Hochkonjunktur des Jahres 2017 hat sich die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr abgeschwächt. Als wichtigste Einflussfaktoren für diesen Rückfall sind das leichte Anziehen der geldpolitischen Zügel sowie der von den USA vom Zaun gebrochene Handelskrieg zu nennen. Politische Unsicherheiten, wie z. B. der Brexit oder der italienische Budgetstreit, waren auch nicht eben unterstützend. Am stärksten ist die Abschwächung in Europa zu spüren, weshalb Zinsanhebungen zumindest für das Jahr 2019 abgesagt sind. Aber auch andere Notenbanken signalisierten zuletzt eine weiterhin sehr unterstützende Geldpolitik, während sich die politischen Themen zu entspannen scheinen. In Summe sind somit einige der Belastungsfaktoren weggefallen, eine Erholung der Konjunkturindikatoren ist das wahrscheinlichere Szenario. Erste Anzeichen dafür haben wir in den letzten Wochen schon gesehen. Die Aktienmärkte haben die Erholung teilweise schon vorweggenommen. Dem Prinzip Hoffnung müssen aber bald verbesserte harte Daten folgen. Wenn dies in den nächsten Monaten eintritt, gibt es nach wie vor Gewinnpotenzial an den Aktienmärkten. Andernfalls lautet das Motto: „Sell in May!“. Insgesamt scheint sich die Stimmung deutlich zu verbessern. Zugegeben, eine lockere Geldpolitik, entspannte Kapitalmärkte und der Veranlagungsnotstand vieler Investoren, sind starke Argumente pro Aktienmarkt. Einzig die Querschüsse Trumps im Zusammenhang mit den bevorstehenden Verhandlungen des Handelsabkommens zwischen den USA und China haben die Euphorie zuletzt etwas gebremst. Zu großer Optimismus und weitestgehende Sorglosigkeit werden am Aktienmarkt jedoch oft mit Kurskorrekturen bestraft.

Staatsanleihen: Notenbanken dürften geldpolitische Zügel weiter locker halten

Die Renditen bonitätsstarker Staatsanleihen entwickelten sich im April seitwärts und Zinskurven waren weniger flach. Dennoch, rund 19 % der ausstehenden globalen Staatsanleihen notieren mit negativer Rendite. Vieles deutet darauf hin, dass die großen Notenbanken – allen voran die Bank of Japan – die geldpolitischen Zügel weiter locker halten. Wir sind innerhalb des Staatsanleihesegments bei den Europäischen inflationsindexierten Staatsanleihen sowie den Globalen Staatsanleihen vorsichtig und favorisieren Emerging- Markets-Staatsanleihen und US-inflationsindexierte Staatsanleihen.

Unternehmensanleihen: risikoreiche Anlageklassen profitieren

Die Risikoprämien von Unternehmensanleihen sind seit Jahresbeginn sowie im April stark gesunken. So paradox es klingen mag, aber risikoreiche Anlageklassen wie Unternehmensanleihen scheinen sowohl von guten, wie von schwachen Wirtschafts- und Unternehmensdaten zu profitieren. Zumal zu erwarten ist, dass die Notenbanken in diesem Fall (mit Wertpapierkäufen und ähnlichen Maßnahmen) unterstützend eingreifen.

Emerging-Markets-Anleihen: Datenlage verbessert sich

Nach einer Spreadrallye im Jänner entwickelten sich die Risikoprämien von Emerging-Markets-Hartwährungs-Anleihen bislang seitwärts. Die Datenlage in den Emerging Markets hat sich in den letzten Wochen moderat verbessert und auch Daten zum globalen Handel sollten sich mittelfristig stabilisieren, zumindest, wenn der Handelskonflikt zwischen den USA und China nicht eskaliert. Vor diesem Hintergrund bevorzugen wir Schwellenländer-Hartwährungs-Staatsanleihen gegenüber globalen Staatsanleihen und gegenüber Euro-Staatsanleihen.

Entwickelte Aktienmärkte: Unternehmensgewinne übertreffen Erwartungen der Investoren

Die freundliche Stimmung an den Kapitalmärkten setzte sich auch im abgelaufenen Monat fort. Wir sehen den Richtungsschwenk der Notenbanken (insbesondere der US-Notenbank)weiterhin als einen der Schlüsselfaktoren für diese Entwicklung. Leichte Unterstützung kam zuletzt aber auch von Seiten der leicht verbesserten Konjunkturindikatoren und vom Start der Berichtssaison (sowohl in den USA als auch in Europa übertreffen die Unternehmen die Erwartungen für das erste Quartal). Aufgrund der Stabilisierung bei den Fundamentaldaten haben wir unsere vorsichtige Aktienpositionierung beendet.

Aktienmärkte Schwellenländer: Aussichten bleiben positiv

Emerging-Markets-Aktien können sich in diesem Jahr recht erfreulich entwickeln, allerdings ist gerade in relativer Sicht insbesondere gegenüber US-Aktien eine leicht schwächere Entwicklung zu verzeichnen. Anfang des Jahres war die Entwicklung vor allem noch auf die sich verbessernde Liquiditätssituation zurückzuführen, nunmehr folgen auch immer mehr ökonomische Vorlaufindikatoren diesem Muster. Abzuwarten bleibt, wie weit diese Erholung geht. Wir gehen davon aus, dass der gesamte Stimulus – der insbesondere in China gesetzt wurde – erst voll zu wirken beginnt und daher heuer durchaus weitere Konjunkturanstiege folgen werden, was Aktien weiter antreiben könnte.

Rohstoffe: höhere Preise im Energiebereich

Im Rohstoffbereich setzte sich die im letzten Jahr begonnene Erholung fort. Die angespanntere Angebotssituation zeigt sich dabei vor allem im Energiebereich in deutlich höheren Preisen. Der Edelmetallbereich konnte vom Richtungswechsel der Notenbanken nur bedingt profitieren. Ein starker US-Dollar scheint hier als Belastungsfaktor zu dienen. Nachdem wir im Vormonat unsere Position in breiten Rohstoffen geschlossen haben, nehmen wir nun auch unsere Gewichtung in Edelmetallen zurück.

Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com