Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: "Alles dreht sich um die Notenbanken"

"Die wichtigsten Fakten wurden einmal mehr in diesem Monat von Seiten der Notenbanken geschaffen: So wurde auf beiden Seiten des Atlantiks sehr klar kommuniziert, dass es zu neuerlichen geldpolitischen Lockerungen kommen wird", schreibt Ingrid Szeiler, CIO der Raiffeisen KAG, in ihrem neuesten Kapitalmarktkommentar. Raiffeisen Capital Management | 04.07.2019 09:28 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG

Das erste Halbjahr des Jahres 2019 liegt hinter uns. Die ersten sechs Monate haben für Anlegerinnen und Anleger einige Überraschungen parat gehalten. Vor allem mit der Marktentwicklung hatte in dieser Form wohl kaum jemand gerechnet. Wer hätte gedacht, dass die Rendite einer 10jährigen deutschen Bundesanleihe um mehr als einen halben Prozentpunkt auf nunmehr minus 0,3 % fallen und das US-Pendant unter 2 % liegen würde? Dass sowohl in den USA als auch in der Euro-Zone Zinssenkungen auf die Tagesordnung kommen? Dass die Aktienmärkte deutlich zweistellig zulegen könnten, und und und. Wenigstens auf etwas ist Verlass: die Unberechenbarkeit des US-Präsidenten. Die Fondsperformance liegt vor diesem Hintergrund weit über den Erwartungen. Über alle Risikokategorien hinweg, übertrifft die aktuelle Wertentwicklung bei weitem jene, die für das gesamte Jahr erwartet worden war. Eine besondere Herausforderung stellt die immer extremere Zins- und Renditesituation in der Euro-Zone dar. Einige Marktsegmente sind von der Anlageklasse zum Spekulationsobjekt mutiert, denn die wichtigste Eigenschaft einer Anlageklasse, der laufende Ertrag, ist in manchen Fällen nicht mehr vorhanden. Bei einer negativen Rendite kann man nur Ertrag erwirtschaften, wenn der Kurs steigt und die Rendite noch weiter fällt. Über die Auswirkungen dieses Befundes nachzudenken, könnte lohnenswert sein.

Staatsanleihen: Inflationsziel von 2 % p.a. in Euro-Zone außer Reichweite

Mittlerweile notiert rund ein Viertel aller global handelbaren Staatsanleihen bei einer negativen nominellen Rendite. Vor allem in der Euro-Zone scheint das Inflationsziel von 2 % p.a. weit außer Reichweite und bezüglich der Wirkung des abermaligen Einsatzes geldpolitischer Stimulus-Maßnahmen bleiben wir vorerst skeptisch. Daher sind wir weiterhin vorsichtig was europäische inflationsindexierte Staatsanleihen betrifft und geben weiterhin Schwellenländer-Staatsanleihen den Vorzug.

Unternehmensanleihen: Rückenwind durch geldpolitischen Stimulus

Unternehmensanleihen profitierten im Juni von gesunkenen, risikoarmen Staatsanleiherenditen und niedrigeren Risikoprämien. Trotz eines bereits außerordentlich guten Refinanzierungsumfeldes in der Euro-Zone dürfte der erwartete geldpolitische Stimulus (u.a. Anleihekäufe) dieser Assetklasse zusätzlichen Rückenwind verleihen.

Emerging-Markets-Anleihen profitierten von geldpolitischen Unterstützungsmaßnahmen

Die Risikoprämien von Schwellenländer-Hartwährungs-Anleihen engten sich im Juni deutlich ein. Emerging-Markets-Anleihen konnten unserer Einschätzung nach in erster Linie von abermals erwarteten geldpolitischen Unterstützungsmaßnahmen der globalen Notenbanken profitieren. Dies hatte zur Folge, dass die Anleiherenditen sanken und der Risikoappetit der Investoren angeregt wurde. 

 Entwickelte Aktienmärkte: expansive Geldpolitik wird freudig zur Kenntnis genommen

Die entwickelten Aktienmärkte konnten in den letzten Wochen Kurszuwächse verbuchen, wobei aber weniger Fundamentaldaten im Mittelpunkt standen, als vielmehr erneut politische Themen (Handelspolitik & Geldpolitik). Als wichtigster Unterstützungsfaktor erwiesen sich einmal mehr die internationalen Notenbanken. Die Aussicht auf Zinssenkungen (USA) bzw. nochmalig expansivere Geldpolitik (EZB) wurde an den Aktienmärkten freudig zur Kenntnis genommen. 

Aktienmärkte Schwellenländer: gute Entwicklung gegenüber entwickelten Aktienmärkten

Die wichtigsten Fakten wurden einmal mehr in diesem Monat von Seiten der Notenbanken geschaffen: So wurde auf beiden Seiten des Atlantiks sehr klar kommuniziert, dass es zu neuerlichen geldpolitischen Lockerungen kommen wird. Hauptprofiteure lockerer Geldpolitik sind zweifelsohne die Emerging Markets. Das hat auch seinen Niederschlag in der Wertentwicklung von Schwellenländer-Aktien gefunden und auch zu einer vergleichsweise guten Performance gegenüber entwickelten Aktien geführt. Zudem sind erstmals Anzeichen einer Stabilisierung des negativen Gewinntrends bei asiatischen Aktien erkennbar.

Rohstoffe: zyklische Energierohstoffe und Industriemetalle geben Großteil der Kursgewinne ab

Nach einem sehr starken ersten Quartal musste der Rohstoffbereich zuletzt Kursverluste verbuchen. Vor allem die zyklischeren Energierohstoffe und Industriemetalle gaben einen Großteil der Kursgewinne wieder ab. Edelmetalle konnten hingegen von der Aussicht auf erneut expansivere Geldpolitik profitieren. Generell sind viele Segmente im Rohstoffbereich weiterhin von einer angespannteren Angebotssituation gekennzeichnet. Dies spiegelt sich auch in einer (für Investoren) positiveren Kurvenstruktur wider. 

Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com