Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: Das positive Szenario

"Die Umfragen sagen also: Es kommt eine Rezession. Der Aktienmarkt, gemeinhin auch als recht verlässlicher Vorlaufindikator für die Konjunktur angesehen, sagt: Alles in Butter. Mögliche Begründungen, Annahmen oder Erwartungen für diese Diskrepanz sind einfach zu finden" , schreibt Raiffeisen KAG CIO Ingrid Szeiler in ihrem aktuellen Kapitalmarktkommentar. Raiffeisen Capital Management | 10.10.2019 14:04 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG

Die Erwartungskomponente des IFO-Index ist im September zum sechsten Mal in Folge gefallen. Tiefere Werte als der aktuelle waren nur in den Jahren 2008 und 2009 zu beobachten, also während der Finanzkrise und der folgenden Rezession der Weltwirtschaft. Der EuroStoxx50-Index hatte noch vor wenigen Tagen den höchsten Stand des heurigen Jahres. Seit Jahresbeginn konnten Euro-Aktien rund 16 % zulegen (Stand 8.10.2019). In den USA ist die Situation ähnlich, wenn auch – was die Vorlaufindikatoren betrifft – nicht so ausgeprägt. Die Umfragen sagen also: Es kommt eine Rezession. Der Aktienmarkt, gemeinhin auch als recht verlässlicher Vorlaufindikator für die Konjunktur angesehen, sagt: Alles in Butter. Mögliche Begründungen, Annahmen oder Erwartungen für diese Diskrepanz sind einfach zu finden. Ob sie zutreffen, ist allerdings eine andere Frage. (1) Die Abschwächung betrifft vor allem die Industrie. Der Dienstleistungssektor bleibt aufgrund der hohen Erwerbsquote weiterhin robust. (2) Der Handelskrieg wird noch heuer beendet, weder die USA noch China haben ein Interesse daran, das Thema ins Jahr 2020 zu schleppen. (3) Die Wirtschaftsschwäche des Jahres 2019 ist Ergebnis der geldpolitischen Straffung des Jahres 2018. Dementsprechend ist für 2020 vor dem Hintergrund der nunmehr wieder extrem lockeren Geldpolitik eine deutlich stärkere Wirtschaft zu erwarten. (4) Die Unternehmen können sich zu Bestkonditionen finanzieren. (5) Obwohl die Aktienmärkte auf Höchstständen notieren, ist die Stimmung weiterhin vorsichtig und viele Anleger sind nicht voll investiert. (6) Anleger müssen in Aktien investieren, weil die Ertragschancen am Geld- und Anleihenmarkt begrenzt sind. (7) Präsident Trump löscht seinen Twitter-Account und der Brexit wird abgesagt. 

Staatsanleihen: steigende Volatilitäten

Globale Staatsanleihen zeichnen sich nicht nur durch niedrige bzw. negative Renditen aus, wir beobachten auch seit etwa Jahresbeginn steigende implizite Volatilitäten an diesen Märkten. Vor allem Anfang September 2019 sprang dieses Angstbarometer an den Anleihemärkten stärker an als an den Aktienmärkten. "Risikoarme" Staatsanleihen (mit Investmentgrade Rating) stellen damit einen zunehmend unangenehmeren, risikoreicheren Teil eines diversifizierten Portfolios dar.  

Unternehmensanleihen: schwache Ertragsaussichten

Unternehmensanleihen, v. a. High-Yield-Unternehmensanleihen, kompensieren unserer Einschätzung nach mittlerweile bei weitem nicht mehr für die inhärenten Risiken. Beim aktuellen Spread-Niveau und den von der Ratingagentur Moody's erwarteten Ausfallsraten von 4 % per Ende August 2020 sowie seit eineinhalb Jahren sinkenden Recovery Rates sind die Ertragsaussichten am High-Yield-Markt so schwach wie zuletzt 2007/2008. Dass sich die exportlastige Industrie Deutschlands gleichzeitig in einer Rezession befindet, sei hier nur am Rande erwähnt.  

Emerging-Markets-Anleihen: Hartwährungsanleihen attraktives Segment

Emerging-Markets-Hartwährungs-Anleihen bleiben für uns eines der attraktivsten Segmente. Der Handelsstreit zwischen den USA und China spielt in diesem Zusammenhang eine nicht unwichtige Rolle. Die wesentlichste Spread-Dynamik passierte zuletzt jedoch nicht am asiatischen Emerging-Markets-Anleihemarkt, sondern im lateinamerikanischen Segment, wo zuletzt nicht nur für Argentinien die Konjunkturprognosen von Analysten deutlich nach unten genommen wurden.  

Entwickelte Aktienmärkte: internationale Notenbanken als Unterstützungsfaktor

Die entwickelten Aktienmärkte tendierten in den letzten Wochen seitwärts, wobei weiterhin weniger Fundamentaldaten im Mittelpunkt stehen, als vielmehr erneut politische Themen (Handelspolitik und Geldpolitik). Als wichtigster Unterstützungsfaktor erweisen sich einmal mehr die internationalen Notenbanken, während der Blick auf die Gewinndaten unverändert ernüchternd ausfällt. Aufgrund der anhaltenden Schwäche bei den Fundamentaldaten bleiben wir für dieses Segment vorsichtig gestimmt. 

Aktienmärkte Schwellenländer: Gewinnentwicklung könnte Boden ausbilden

Emerging-Markets-Aktien gehören im Jahr 2019 eindeutig zu den relativen Verlierern im Spiel der globalen Aktienmärkte. Verantwortlich dafür ist die äußerst schwache Entwicklung des globalen verarbeitenden Gewerbes, das von Natur aus einen größeren Niederschlag bei Aktien aus den Emerging Markets findet. Mittlerweile dürfte bereits sehr viel in den Aktienkursen eingepreist sein. Auch die Gewinnentwicklung – insbesondere im asiatischen Raum – scheint einen Boden auszubilden. Daher kann die Region aktienseitig schon bald wieder interessant werden. 

Rohstoffmärkte: Zuflüsse bei Edelmetallen setzen sich fort

An den internationalen Rohstoffmärkten stand in den letzten Wochen ganz klar der Drohnenangriff auf die weltweit größte Öl-Raffinerie in Saudi-Arabien im Mittelpunkt. Aufgrund der doch schneller als ursprünglich erwarteten Erholung der Produktion, erwies sich der Preisanstieg als nur sehr temporär. Im Bereich der Edelmetalle setzten sich die Zuflüsse fort. Der Richtungsschwenk der internationalen Notenbanken in Kombination mit einer Vielzahl an politischen Risikofaktoren unterstützt hier maßgeblich. 

Ingrid Szeiler, Chief Investment Officer, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com