Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Vor nächster EZB-Sitzung | AllianzGI-Experte: "Noch stärkerer Negativ-Zinssatz erscheint wenig dringlich"

Ein Kommentar von Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors, im Vorfeld der EZB-Sitzung am 13. März 2020. Allianz Global Investors | 10.03.2020 09:31 Uhr
Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income, Allianz Global Investors / © Allianz Global Investors
Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income, Allianz Global Investors / © Allianz Global Investors

"Die US-Notenbank hat am 3. März einen Absicherungs-Zinssenkungsschritt um 50 Basispunkte vorgenommen. Die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Handelns kann durchaus in Zweifel gezogen werden – der „Fed Put“ mit dem Ziel, die Märkte zu unterstützen, blieb ohne Erfolg. Gleichwohl sind wir sicher, dass auch die Europäische Zentralbank (EZB) Maßnahmen ergreifen wird. In einem äußerst unsicheren Umfeld hinsichtlich des Ausmaßes der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie muss sie quasi handeln. Präsidentin Christine Lagarde hat Anfang der vergangenen Woche ausdrücklich bestätigt, dass die Notenbank die ökonomischen Risiken, die das Coronavirus mit sich bringt, berücksichtigen wird. Auch der starke Rückgang der Inflationserwartungen (5-jährige Inflationsswaps auf Sicht von fünf Jahren lagen am 9. März bei 0,95 Prozent) und die jüngste Korrektur des US-Dollars unterstützen eine geldpolitische Maßnahme. 

Auf einen exogenen Angebotsschock, der zunehmend auf die Nachfrageseite ausstrahlt, reagieren zu müssen, ist für eine Zentralbank immer eine unangenehme Situation. Für die EZB gilt dies umso mehr, da sie bereits seit Jahren eine Krisen-Geldpolitik betreibt, in der sie die ihr zur Verfügung stehenden Instrumente ausgiebig genutzt hat. Zu nennen sind ein negativer Einlagenzinssatz, Wertpapierkäufe (Quantitative Easing, QE) sowie gezielte längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (Targeted Longer-Term Refinancing Operations, TLTROs). 

Verschiedene Maßnahmen seitens der EZB sind denkbar: 

  • eine Zinssenkung um 10 Basispunkte mit flankierenden Maßnahmen zur Stärkung der Zinssatz-Staffelung (der mehrstufigen Einlagefazilität also, bei der die Negativverzinsung der Überschussreserven der Banken oberhalb spezifischer Schwellenwerte ausgelöst wird)
  • eine Lockerung der Parameter für die angestrebten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs) 
  • eine Zunahme der Wertpapierkäufe (QE), die auf Unternehmensanleihen abzielen.

Die Märkte erwarten eine Zinssenkung. Wir dagegen gehen eher von einer Erhöhung von QE aus. In einem Umfeld, in dem in der Eurozone verstärkt über mögliche budgetäre Hilfsmaßnahmen nachgedacht wird, erscheint ein noch stärker negativer Zinssatz nämlich wenig dringlich. Darüber hinaus könnte eine Lockerung der TLTRO3-Parameter mit Finanzierungsfazilitäten für kleine und mittelgroße Unternehmen die Banken dazu ermutigen, den Zugang zu Krediten für die am stärksten von der Krise betroffenen Firmen zu verbessern. Das Ziel ist zu verhindern, dass aus Liquiditätsproblemen Solvenz-Probleme werden, die zu einer Kaskade von Konkursen und einer Explosion der Arbeitslosigkeit führen könnten. 

Die Anleger werden die Maßnahmen und die Erläuterungen der EZB genau verfolgen. In der aktuellen Phase hoher Volatilität gilt es für sie, eine hohe Duration der Zinsportfolios beizubehalten, wobei Anleihen der Euro-Kernstaaten, Treasuries und Bundesanleihen bevorzugt werden sollten. Darüber hinaus ist angeraten, Kreditpositionen abzusichern, um den Verkauf von Wertpapieren auf illiquiden Marktsegmenten zu vermeiden. " 

 Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Responsible Investing Report 2019

Verantwortungsbewusstes Investieren bildet den Kern unserer Anlageprinzipien. Unser RI Report erklärt die Philosophie hinter unserem Ansatz. Er zeigt, wie wir investieren und dafür sorgen, dass die uns anvertrauten Gelder wirklich etwas bewirken.

Lesen Sie unseren Bericht für 2019 Anzeige
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.04.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com