Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gebührenlast reduziert Brutto-Performance im Schnitt um 25% | Neuer ESMA-Report kritisiert Fondskosten

„Im Durchschnitt zahlen Privatkunden doppelt so viel wie institutionelle Kunden. Die Auswirkungen variieren je nach Anlageklasse, wobei die Kosten im Durchschnitt 25 % der Bruttoerträge im Zeitraum von 2015 bis 2017 ausmachen.“ | Die Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA) veröffentlichte vergangene Woche ihren ersten jährlichen statistischen Bericht über die Kosten und die Wertentwicklung von Retail-Investmentprodukten. Research | 15.01.2019 12:01 Uhr
©  Pexels.com
© Pexels.com

Der neue ESMA-Report fokussiert sich insbesondere auf die signifikanten Auswirkungen von Gebühren auf die langfristige Performance eines Privatanlegers und kommt dabei zu folgenden Erkenntnissen:

  • Die Gesamtheit der Gebühren für UCITS/OGAW-Fonds reduziert ihre Bruttorendite um durchschnittlich ein Viertel
  • Die Kostenauswirkungen sind dabei sehr stark von Produkttyp, Assetklasse und der Fondsstruktur abhängig
  • Verwaltungsgebühren und andere laufende Kosten machen über 80% der einem Retailinvestor entstehenden Kosten aus, während Ein- und Ausstiegsgebühren einen weniger signifikanten Einfluss haben.
  • Die Markttransparenz ist insbesondere bei AIFs und SVB für Privatkunden, für die praktisch keine aktuellen Daten zu Kosten und Leistung verfügbar sind, eingeschränkt. 

Privatkunden zahlen im Schnitt doppelt so viel wie institutionelle Anleger

Die Daten zeigen, dass die Gesamtkosten eines Fonds für OGAW einen erheblichen Einfluss auf die Wertentwicklung des Fonds haben und sich weitaus stärker auf Kleinanleger auswirken als auf institutionelle Anleger.  Im Durchschnitt zahlen Privatkunden doppelt so viel wie institutionelle Kunden. Die Auswirkungen variieren je nach Anlageklasse, wobei die Kosten im Durchschnitt 25 % der Bruttoerträge im Zeitraum von 2015 bis 2017 ausmachen. Laufende Kosten wie Verwaltungsgebühren machen über 80% der von den Kunden gezahlten Gesamtkosten aus, während Ein- und Ausstiegsgebühren einen geringeren Einfluss haben.

Bezogen auf die Gesamtrendite schneiden passive Aktienfonds laut ESMA-Report in der Gesamtheit stets besser ab als aktive Aktienfonds. Dies liegt laut ESMA vor allem auch daran, dass die Kosten für aktiv verwaltete Aktienfonds deutlich höher sind als für passiv verwaltete Fonds und ETFs. 

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Langjähriger Fondsspezialist Raiffeisen Capital Management ist Teil der größten Bankengruppe Österreichs und eine der führenden Fondsgesellschaften. Das Unternehmen ist in wichtigen europäischen Märkten vertreten und verfügt insbesondere in der CEE-Region über jahrelange Expertise. Der österreichische Fondsspezialist wird laufend für die gute Performance und Qualität der Fonds ausgezeichnet. » Weitere Informationen

Aus Privatkundensicht: Verbesserungswürdige Transparenz von AIFs und SRPs

Darüber hinaus stellt der Bericht erhebliche Unterschiede bei den Kosten und der Gesamtleistung in den einzelnen Mitgliedstaaten fest. Schließlich hebt der Bericht den Mangel an verfügbaren und nutzbaren Kosten- und Leistungsdaten hervor, insbesondere für AIFs und SRPs für Privatkunden, was aus Sicht des Anlegerschutzes ein wichtiges Thema darstellt.

Der ESMA-Report soll den nationalen zuständigen Behörden nützliche Informationen zur Unterstützung der Umsetzung der Kapitalmarktunion liefern und zielt darauf ab, eine stärkere Beteiligung von Kleinanlegern an den Kapitalmärkten zu erleichtern, indem er einheitliche EU-weite Informationen über Kosten und Leistung von Anlageprodukten darstellen möchte.

Den vollständigen ESMA-Report finden interessierte Leser hier als PDF-Dokument.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com