Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Economics Forum: Wirtschaftswachstum 2014 - Inflation oder Deflation in Europa?

Welche Dynamik wird das Weltwirtschaftswachstum im nächsten Jahr aufweisen und sollten sich Investoren in Europa bereits auf deflationäre Trends einstellen? Ökonomen und Chefstrategen von Amundi, BNP Paribas, DekaBank, DNB AM, ERSTE-SPARINVEST, Henderson GI, Ignis AM, Kames Capital, KBC, Kepler-Fonds, Macquarie, Natixis AM, Petercam, Raiffeisen, RAM Active Investments, Swisscanto, UBS und Vontobel mit ihren Einschätzungen. Economics |

Aktuelle Frage im Economics Forum:

"Wie schätzen Sie das Wirtschaftswachstum in den wichtigsten Regionen und Sektoren der Weltwirtschaft im kommenden Jahr ein und erwarten Sie in Europa inflationäre oder deflationäre Trends? Welche makroökonomischen Faktoren sollten Investoren in Europa im Jahr 2014 am meisten beachten?"


Dr. Andreas Höfert, UBS-Chefökonom (04.12.2013):

"2014 sollte wachstumsmäßig besser ausfallen als 2013. Nach einer erwarteten kleinen Delle im 4. Quartal 2013 aufgrund des Lagerzyklus dürfte es in der ersten Jahreshälfte 2014 in den Vereinigten Staaten zu einer Beschleunigung der Konjunktur kommen. Besonders der private Konsum dürfte weiter an Schwung gewinnen. Zudem sollte die amerikanische Fiskalpolitik nicht mehr ganz so restriktiv wie in 2013 sein. Die Eurozone ist in der 2. Jahreshälfte 2013 aus der Rezession herausgekommen und wir erwarten, dass die Region weiter an Dynamik zulegt mit einem Wachstum von ca. 1% für das Gesamtjahr. Allerdings ist dieses Wachstum sehr ungleichgewichtig verteilt. Deutschland prescht dynamisch voran, Frankreich, Italien und Spanien hinken zögerlich hinterher. In der gesamten Zone sind es vor allem die Exporte, welche die Konjunktur treiben, während die Binnenwirtschaft immer noch eher schwach bleiben sollte.

Für China erwarten wir gleichfalls ein Anziehen der Konjunktur in 2014 mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate über 7.5%. Die Perspektiven der anderen Schwellenländer werden in 2014 maßgeblich davon abhängen, wie anfällig sie auf eine restriktivere US-Geldpolitik sind. Länder mit Leistungsbilanzdefiziten, wie Brasilien, Indien, Indonesien, Südafrika oder die Türkei dürften hier einen schwereren Stand haben als Länder mit Überschüssen wie Russland, Mexiko oder Korea.

Die Inflation in Europa sollte weiter tief bleiben, da wegen der Massenarbeitslosigkeit in Südeuropa die Lohnstückkosten dort weiterhin fallen. Den deflationären Tendenzen in Europa ist die EZB entschieden, wenn auch symbolisch, mit einer Zinskürzung im November 2013 entgegengetreten. Wenn der deflationäre Druck weiter anhalten sollte, dann könnten auch weitgehendere Maßnahmen (negativer Diskontsatz, erneute Anleihenkäufe) von der EZB in Betracht gezogen werden.

Auch 2014 dürfte die treibende Kraft auf den Märkten die Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken sein. Zwar rechnen wir mit einem ersten restriktiveren Schritt der US-Notenbank im März, doch ein solcher wird sehr stark von der Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt abhängen. Wie schon gesagt, dürfte die EZB eher auf der lockeren Seite bleiben. Schließlich wird die japanische Zentralbank weiterhin im großem Stil japanische Staatsanleihen kaufen. Die von den Zentralbanken zur Verfügung gestellte Zusatzliquidität dürfte zumindest in den kommenden sechs Monaten unterstützend wirken."

 

>>

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com