Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gedanken zu den Griechenland Verhandlungen

Lesen Sie im aktuellen Gastbeitrag von Markus Schuller (Panthera Solutions) über Griechenlands Eigenverantwortung, der Glaubwürdigkeit beider Verhandlungsparteien und die Frage, ob Varoufakis auch als Profi-Pokerspieler reüssieren könnte. Economics | 08.06.2015 13:25 Uhr
Mag. Markus Schuller, MBA, MScFE, Panthera Solutions
Mag. Markus Schuller, MBA, MScFE, Panthera Solutions

Trotz allseits seit Monaten verkündetem Willen zur Lösung bringt einzig die zugespitzte Solvenzlage beide Seiten einem Abschluss näher. Wie kürzlich auf Twitter kommentiert: die Griechen spielen ihre schlechten Karten gut aus. Wie gut, zeigt abermals Finanzminister Varoufakis in einem Project Syndicate Beitrag von letztem Wochenende („Speech of Hope“). Sie kontrollieren das Narrativ der Verhandlungen. Auch, weil sie in der Kontextbeschreibung darüber wie die ökonomische Situation zu interpretieren ist, die Empirie nach 7 Jahren Krisenpolitik auf ihrer Seite haben. (Exkurs: Wer mehr über spieltheoretische Anreizsysteme in Volkswirtschaften lesen will, dem empfehle ich die Publikationen von Stephan Schulmeister.) 

Griechenlands Eigenverantwortung

To be clear: zu einer sich dynamisch ausweitenden volkswirtschaftlichen Fehlentwicklung wie im Griechenland nach Beitritt zur Währungsunion gesehen, tragen mehrere Stakeholder bei. Primär verantwortlich bleibt Griechenland selbst. Auch wenn einem billige Kredite von deutschen, französischen, etc. Banken angeboten werden, man muss sie nicht annehmen. Selbst wenn die europäische Rüstungsindustrie gerne Waffensysteme nach Griechenland liefert, um einen überbewerteten Regionalkonflikt weiter zu befeuern. Man muss den Kaufvertrag nicht unterschreiben. Also nochmals, Griechenland ist nicht nur, aber primär für seine Vorkrisen-Entscheidungen und seine dementsprechende Krisenanfälligkeit 2008/09 verantwortlich. Hier sind bewusst alle Griechen und nicht nur die dynastisch-plutokratischen Eliten angesprochen. Stille, über Jahrzehnte anhaltende Duldung der Verhältnisse macht die gesamte Bevölkerung mitverantwortlich.

Kann ein aus der vorangegangenen Übertreibung führender, volkswirtschaftlicher Anpassungsprozess ohne Schmerzen funktionieren? Nein. Die Dosis ist aber durchaus steuerbar. In Griechenland führten die umgesetzten Maßnahmen der letzten 5y zu Schmerzen, die in systembedingten, massiven humanitären Notfällen endeten (fast 1/3 der Bevölkerung ohne Krankenversicherung). Hier beginnt die Vergleichbarkeit mit Rumänien, Portugal, Irland et al zu enden. Problem: die bereits erlittenen massiven Schmerzen führten noch zu keinem System- und Kulturwandel in Griechenland, weil Vorgängerregierungen „low hanging fruits“ ernteten (Massensteuern, etc) und an eben diesem fundamentaleren Wandel nicht interessiert waren – weil als alte Garde davon profitierend. Wie wenig sich die Vorgängerregierungen in Griechenland an die Abmachungen hielten, zeigt ein kürzlich erschienener Lokalaugenschein in der FAZ.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Die nun von der Troika erwarteten Cuts (neue Frühpensionsregelung, etc) sind im Vergleich zu den bereits geleisteten Cuts in diesen Bevölkerungsschichten relativ klein. Es geht hier den Geldgeber auch um Symbolpolitik, um ein Exempel punkto „Regeln respektieren“ zu statuieren. Hier scheint Syriza nun ebenso „ums Prinzip“ zu kämpfen in seinem Narrativ richtig zu liegen und zugleich seine Insolvenz abzuwenden.

Eurozone als Kerneuropa

Vor 5 Jahren war die Frage nach Kerneuropa „ja“/“nein“ nur am Rande geführt. Heute wird sie von gewichtigen Akteuren in Kontinentaleuropa getragen und von einem populistischen Großbritannien provoziert. Die Konzepte zur Ausgestaltung eines Kerneuropas werden dementsprechend konkreter, weil in der Zwischenzeit die EU sich weiter integrierte (Bankenunion, ESM, CMA, etc) und die Notwendigkeit einer status-quo Veränderung noch offensichtlicher vorliegt. Beispiel hierzu ist das letzte Woche präsentierte Konzept von den Ministern Sigmar Gabriel (GER) und Emmanuel Macron (FRA) mit guten ersten Schritten in die Verwirklichung eines vorangehenden Kerneuropas.

Doch lebt ein sich weiter integrierendes Kerneuropa umso mehr davon, ob sich dessen nationalstaatlich organisierte Mitglieder an die selbstbestimmten Regeln auch halten.

Glaubwürdigkeit

Wie wollen wir eine Eurozonen/Kerneuropa-weite Regelgebundenheit etablieren? Anders gefragt: wie können wir die Glaubwürdigkeit der handelnden Repräsentanten der Mitgliedsländer erhöhen?

Im Fall Griechenlands argumentiert Syriza, dass Vorgänger-Regierungen, weil Teil des alten Systems, Vieles versprachen, von dem sie wussten, dass es nicht umgesetzt werden wird. Syriza will nun nur eine Vereinbarung eingehen, deren Abmachungen sie halten kann – sagen sie. Soll man ihnen nun eine Chance geben? Soll man Frankreich und Deutschland glauben, europäische Vereinbarungen zu respektieren, nachdem sie unter Schröder den Stabilitätspakt ignorierten? War die neue Chance verdient? Soll man Merkel noch eine Chance geben, obwohl sie im BND/NSA Skandal gelogen hat? Soll man Bulgarien und Rumänien noch in der EU halten, obwohl nachweislich signifikante Teile der EU Förderungen in dunklen Kanälen versickerten? Mein Punkt ist: solange wir nationale Partikularinteressen vor europäisches Gesamtinteresse stellen, ist der nationale Politiker versucht, Abkürzungen zu nehmen. Deshalb lässt sich das „Regeln halten“ Thema zwar mit Griechenland gut veranschaulichen, aber nicht lösen.

Glaubwürdigkeit zurückgewinnen macht Sinn – für beide Seiten. Ich hörte noch kein mea culpa von Regierungsvertretern der Eurozone, dass die verabreichte Medizin in Griechenland fatal wirkte – viel rascher und stärker als in den anderen Peripherals. IMF und OECD hingegen gestanden sich ein, Multiplikator-Effekte überschätzt zu haben und ein zunehmendes Sparen des öffentlichen Sektors bei sich vertiefender Rezession kein probates Mittel war. Eine kluge Zusammenfassung über falsche Krisenpolitik wurde vor wenigen Tagen von Nobelpreisträger Amartya Sen publiziert („The economic consequences of austerity“).

Trigger zur Institutionenreform

Unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen mit Griechenland gilt: Wenn die Message der restlichen EU27 oder EUR18 nur auf die Griechen ausgerichtet bleibt, ist der Lerneffekt für die anderen gering – weil nur implizit und daher indirekt verpackt. Deshalb soll die finale Grenzziehung im Entgegenkommen gegenüber Griechenland zugleich einen Trigger auslösen, der alle anderen in Zukunft direkt und explizit bindet. Griechenland soll als Auslöser für eine demokratisch legitimierte Institutionenreform in Richtung Kerneuropa wirken.

Gerne erläutere ich im Detail, welche Maßnahmen wir von Panthera Solutions bereits 2010 ff anregten, deren große Teile auch heute noch Relevanz haben. Das konkrete Term Sheet einer Griechenland-spezifischen Lösung ist aber ohne den Trigger-Effekt nur von sekundärer Relevanz. Griechenland würde sich vergleichbar gut als Trigger anbieten, wie die Finanz(system)krise Auslöser der Bankenunion (SSM, SRM, EFSF, ESM) war. Der Trigger sollte zum Beispiel ein geordnetes Insolvenzverfahren für Staaten, wie es Paulus und Fuest in Deutschland bereits vorschlugen, beinhalten.

Gedanken, Ende. Ernüchtert.

Mag. Markus Schuller, MBA, MScFE
Managing Director

Panthera Solutions


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 28.02.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com