Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Weltwirtschaft steht noch vor großen Herausforderungen

Die globale Konjunktur ist immer noch auf einer anspruchsvollen Wegstrecke. Wie sich die Volkswirtschaften in den nordischen Ländern entwickeln und welche Auswirkungen eine harte Landung der chinesischen Wirtschaften haben könnte, erklärte Helge Pedersen, Chefökonom der Nordea Gruppe, in einem Gespräch mit e-fundresearch.com. Economics | 13.10.2015 11:50 Uhr
Helge Pedersen, Chefökonom, Nordea Gruppe / ©  Nordea
Helge Pedersen, Chefökonom, Nordea Gruppe / © Nordea

Helge Pedersen, Chefökonom der Nordea Gruppe: „Wir glaubten bis vor einigen Monaten, dass die globale Volkswirtschaft auf einer guten Schiene verlaufen würde. In Europa wurde das Griechenland Problem gelöst. Doch dann wurden wir mit der Unsicherheit aus China konfrontiert und die Flüchtlingskrise bekam eine neue Herausforderung.“

Harte Landung in China führt nicht zu Rezession

Die etablierten Länder verzeichnen Wachstum, die Schwellenländer haben jedoch mit strukturellen Problemen zu kämpfen. Pedersen: „Das Weltwirtschaftswachstum im laufenden Jahr liegt bei 3,1 Prozent.“ Eine mögliche harte Landung in China sollte nach Einschätzung von Pedersen die westliche Welt nicht in eine Rezession stürzen.

Die Performance der nordischen Länder

Schweden verzeichnet zum Unterschied von anderen europäischen Ländern ein starkes Wachstum von 3,1 Prozent in diesem Jahr und 3,0 Prozent im Jahr 2016. Die lockere Geldpolitik der Zentralbank unterstützt dies. Die Arbeitslosenrate liegt aktuell bei 7,6 Prozent und die Inflationsrate bei 0 Prozent.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Dänemark erholt sich ebenfalls. Das reale BIP-Wachstum liegt bei 1,5 Prozent im laufenden Jahr und sollte 2016 auf 2 Prozent ansteigen.

In Norwegen gibt es strukturelle Veränderungen in der Ölindustrie. Bei einem geschätzten Ölpreis von USD 54/Barrel Brent ergibt sich ein Wachstum von 1,2 Prozent in diesem und 1,3 Prozent im nächsten Jahr. In Stavanger ist jedoch der Abschwung in der Ölindustrie spürbar und Beobachter hatten dies bereits als „Detroit von Norwegen“ bezeichnet. Norwegen hat allerdings den großen Vorteil, dass es Mittel aus dem Pension Fund Global für die Konjunkturbelebung und Infrastrukturinvestitionen verwendet werden können.

Finnland leidet noch unter der Schwäche als Folge des Abschwungs nach dem Fall von Nokia. Weiters gibt es nach Aussage von Pedersen einen großen Kampf mit den Gewerkschaften. Das Programm zur Senkung der Lohnstückkosten um 5 Prozent wird von den Gewerkschaften heftig kritisiert. Das Wachstum sollte nach -0,3 Prozent in diesem Jahr auf +0,5 Prozent im kommenden Jahr anwachsen. Die Arbeitslosenrate liegt bei relativ hohen 9,6 Prozent. Dieser Wert liegt jedoch immer noch unter dem Eurozonen Durchschnitt von 11,1 Prozent.

"Flüchtlingskrise als neuer Faktor" - Lesen Sie weiter auf Seite 2:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com