Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Economics Forum | Brexit im Fokus

Wie ist die Wahrscheinlichkeit eines „Brexits“ zu beurteilen und mit welchen Maßnahmen sollten sich Investoren auf die unklaren Auswirkungen eines solchen Szenarios vorbereiten? Einschätzungen von 12 bedeutenden Ökonomen und Kapitalmarktstrategen im Vergleich: Economics |
©  TTstudio - Fotolia
© TTstudio - Fotolia

Aktuelle Frage im e-fundresearch.com Economics Forum:   

„Wie beurteilen Sie die Wahrscheinlichkeit eines „Brexits“ und mit welchen Maßnahmen sollten sich Investoren auf die unklaren Auswirkungen eines solchen Szenarios vorbereiten? In welchem Ausmaß würde ein „Brexit“ die Geschäftstätigkeiten Ihrer Gesellschaft beeinflussen?“    


Current Question in the e-fundresearch.com Economics Forum:   

 “How do you assess the likelihood of a “Brexit” and how should investors prepare for the sill unclear effects of such a scenario? To what extent would a “Brexit” impact the overall business activities of your corporation?”   

Optimierte Mobil-Ansicht - Lesen Sie nachfolgend die Prognosen und Einschätzungen von 12 führenden Ökonomen und Kapitalmarktstrategen:   

Alex Savvides, Senior Fund Manager, J O Hambro (09.05.2016):


“It is quite likely that a ‘leave’ vote would have a broadly negative effect on the UK stock market in the short run given the uncertainty that it would cause. There would potentially be a short-term slowdown in economic activity as the implications are digested, contracts renegotiated and (maybe) offices relocated. There would likely be a continued decline in sterling, an increase in UK bond yields and an allocation away from UK funds to global funds. A few points worth noting:

1) As with the Scottish referendum, there might be a slowdown in economic activity following a deferral of decision-making as the vote approaches;

2) Sterling has performed poorly year-to-date as the market attempts to price in the risk of a potential 'leave' vote. If the pound continues to weaken against the euro as the vote approaches, it is likely that the market may be seen as pricing in the risk of it happening before the event – investors are already bearish on sterling.

3) There would be vastly different outcomes and consequences across different sectors – we are already seeing a major breakdown in the performance of UK banks, for example, particularly relative to consumer goods companies, which might be perceived as having less to lose.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Florian Gröschl, Dachfondsmanager & Geschäftsführer, Absolute Return Consulting (09.05.2016):


“Es wird nicht zum Brexit kommen. Warum? 1. Umfragen; 2. Wettquoten und 3. Gespräche. Die meisten Umfragen weisen eine leichte Mehrheit gegen den Brexit aus. Die Wettquoten zahlen bei einem Austritt rund doppelt so viel und 3. selbst die überzeugtesten Brexit Befürworter glauben nicht an den Austritt.

Kommt es dennoch zum Brexit, steigt die Unsicherheit. Investitionen werden aufgeschoben, Kapitalflüsse nach UK verringern sich, die Kreditbedingungen verschlechtern sich, es kommt zu höhere Importpreisen und zu weniger verfügbarem Einkommen. Ratingdowngrades und der Rücktritt Camerons sind zu erwarten.

Eine starke Rezession und eine Finanzkrise scheinen unwahrscheinlich, weil während der folgenden Verhandlungen der Status Quo mit der EU aufrecht bleibt. Mittelfristig sind negative Auswirkungen wahrscheinlich.

Hohe Diversifikation vor allem über Strategien und geringe Direktionalität stehen absolut im Vordergrund.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Uwe Burkert, Chefvolkswirt, Landesbank Baden-Württemberg (10.05.2016):


“Für einen Brexit gibt es in der modernen Welt keinen Präzedenzfall.

Jegliche Aussage über die Folgen eines solchen Ereignisses verbleibt im Bereich der Spekulation. Es gibt verschiedene Möglichkeiten eines Brexits.

Die Trennung kann in einem „Rosenkrieg“ enden („Dirty break“); eine solche Trennung kann aber auch gesittet ablaufen („Lass‘ uns Freunde bleiben“!).

Zumindest bis zum 23. Juni ist mit einer hohen Schwankungsanfälligkeit der Finanzmärkte zu rechnen, sofern die Politik nachfolgend nicht schnell eine Richtung vorgibt, bis in die zweite Jahreshälfte hinein. Eine derartige Volatilität kann auch Chancen mit sich bringen. Generell empfehlen wir zu bevorzugen: Kontinentaleuropa gegenüber UK, Credits & Aktien gegenüber Rates, Industrie gegenüber der Finanzbranche, speziell UK: Realwirtschaft gegenüber Immobilien. Bestehende Immobilienengagements, namentlich in London, sollten nicht überstürzt („fire sale“) verkauft werden. Auf Jahressicht prognostizieren wir im Hauptszenario ohne Brexit eine Aufwertung gegenüber dem Euro. Für den Fall eines „Rosenkrieg“-Brexits erscheint uns eine Abwertung bis auf 0,95 GBP / Euro möglich, zumal Großbritannien bereits jetzt eine Makro-Achillesferse zeigt:
Zwillingsdefizit (Haushalt & Leistungsbilanz). Im Falle weiterer Austritte aus der EU / aus dem Euroraum wird der Euro eher noch stärker: 0,70 GBP “

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Uli Krämer, Chief Investment Officer, KEPLER-FONDS (10.05.2016):


“Wir gehen von einem Verbleib des Vereinigten Königreiches in der Europäischen Union aus. Wenn das Referendum allerdings für einen Austritt ausgeht, sind die Folgen am Kapitalmarkt weder eindeutig noch vorhersehbar. Als unmittelbare Folge sollten die Volatilitäten steigen, das Britische Pfund abwerten und die Bank von England mit einer Zinssenkung reagieren. Ein Austritt ist mit hoher wirtschaftlicher Unsicherheit in Europa verbunden. Das sollte zu Kursanstiegen an den Staatsanleihenmärkten führen – in erster Linie auf der Insel und der EUR-Kernzone. In einer ersten Reaktion würde es an den europäischen Aktienmärkten vermutlich zu Kursabschlägen kommen. Die weitere Entwicklung nach diesem mit Unsicherheit skizzierten Szenario einer Erstreaktion ist von der politischen Entwicklung in Reaktion auf den Austrittsbeschluss abhängig, wobei die Volatilitäten länger erhöht bleiben sollten.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Michiel Verstrepen, Makroökonom, Degroof Petercam (10.05.2016):


“Brexit is not our base case scenario. This being said, in case a Brexit will happen the economic impact will be significant. We think the longer term economic impact of a Brexit on the wider European region depends on the EU moving towards further disintegration or integration.

If a Brexit happens uncertainty looks set to prevail in the immediate aftermath, and investors should prepare for a high probability of (very) negative market reactions and a spike in volatility. GBP will suffer significantly, with USD and CHF set to benefit (despite Fed rate hike postponement and SNB moving against appreciation).“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Stefan Löwenthal, Chief Investment Officer, Macquarie Investment Management (11.05.2016):


“Schenkt man den Meinungsumfragen Glauben, so wird der Ausgang des Brexit Votums am 23. Juni 2016 eine äußerst knappe Entscheidung. Ein Austritt aus der Europäischen Union hätte vor allem für das Vereinigte Königreich selbst schwerwiegende Konsequenzen. Allen voran zu nennen wären fehlende Handelsabkommen, ein Rückgang des Wachstums, eine weiterhin schwache Währung oder die Neubewertung seitens der Ratingagenturen. Somit erwarten wir, dass lokale Wirtschaft und Anlageklassen am stärksten von einem ‚Leave Voting‘ betroffen wären. Im Gegensatz dazu gehen nur 7% der EU Exporte nach UK, was die unmittelbaren ökonomischen Auswirkungen auf die EU im Falle eines Brexits begrenzt erscheinen lässt. Die größte Gefahr für Europa besteht wohl im potentiellen Aufflammen weiterer Separatismusbewegungen innerhalb der EU. Aufgrund der zweijährigen Übergangsfrist, die UK im Falle eines Austritts gewährt wird, rechnen wir insgesamt nur kurzfristig mit stärkerer Volatilität auf den Finanzmärkten.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Harald P. Holzer, stellv. Vorstandsvorsitzender & Chief Investment Officer, Kathrein Privatbank (11.05.2016):


Ausblick: Unserer Meinung nach ist ein Brexit sowohl in der Währung als auch in den Aktienkursen diskontiert. Des Weiteren sollten sich die wirtschaftlichen Auswirkungen unter der Voraussetzung, dass die EU ein Freihandelsabkommen mit England ähnlich wie das vorhandene mit der Schweiz abschließt, in Grenzen halten. Die sehr komplexen Austrittsverhandlungen würden sich wohl bei einem negativen Entscheid sehr lange ziehen. Erst in diesem Prozess ist absehbar wohin sich Großbritannien bei einem Austritt hin bewegen würde. Die Kapitalmärkte haben also noch genügend Zeit zu reagieren.

Bondmarkt: Ein EU-Austritt Großbritanniens würde den Anti-EU-Parteien mächtig Auftrieb geben, wodurch die finanz- und wirtschaftspolitischen Anpassungsprozesse weiter hinausgezögert werden könnten. Nachahmungseffekte sind auch nicht auszuschließen, wodurch eine weitere Integration der EU verhindert würde. Nach einem Brexit wären die Regierungen erst recht nicht mehr bereit, die Ursachen der Staatsschuldenkrise durch mehr Integration zu lösen. Die Stellung der EU und des Euros wären geschwächt. Die Peripherie würde wieder unter Druck kommen und der Euro ebenso. EU Referendum Poll Tracker: Die unterschiedlichen Meinungsumfragen ergeben ein Kopf an Kopfrennen der beiden Lager mit einer leichten Mehrheit für die EU Befürworter.

Maßnahmen: Bei Kathrein glauben wir gegen die Unsicherheiten einer nicht prognostizierbaren Zukunft am besten durch ein breit diversifiziertes Portfolio gerüstet zu sein. Dabei setzen wir bei den Anleihen auf ein optimiertes Portfolio bestehend aus Euro Staatsanleihen, Pfandbriefen, Unternehmensanleihen, HY Anleihen, inflationsgeschützten Anleihen, internationalen Anleihen, Geldmarktpapieren wie als auch auf Schwellenländer Titel. Die durchschnittliche Duration oder Restlaufzeit der Veranlagung ist dabei kürzer als die der Benchmark und die aktuelle Rendite knapp unter 2%. Im Aktienbereich ist unsere Basisgewichtung die des Weltaktienindex ergänzt durch eine Positionierung in CTAs. In unserer Asset Allokation wird die Aktien/Anleihen Quote über dynamische Asset Allokation Fonds gesteuert, die auf Modellen basieren.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Gerhard Winzer, Chefvolkswirt, Erste Asset Management (12.05.2016):


“Die Umfragen deuten auf ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen den Befürwortern und den Gegnern hin. D.h., ein Brexit ist eine realistische Möglichkeit. Es geht um viel. Immerhin ist das Vereinigte Königreich das drittgrößte Land in der EU und Atommacht, ist es mit der EU eng verwoben und Mitglied der G7 sowie der Nato. Das Referendum findet vor dem Hintergrund einer zunehmenden Stärkung der Anti-Establishment, nationalen und regionalen Bewegungen in Europa statt. Die Zentrifugalkräfte haben zugenommen.

Im Fall eines Brexit sinkt im Vereinigen Königreich das Potenzialwachstum und das tatsächliche reale Wirtschaftswachstum schwächt sich auf unter Potential ab. Das hohe Budgetdefizit kann nicht wie veranschlagt reduziert werden. Die Staatsverschuldung steigt an. Besonders der externe Sektor des Vereinigten Königreiches ist verletzlich. Das Leistungsbilanzdefizit beträgt 4,1% des BIP (2016). Das Britische Pfund schwächt sich in diesem Szenario markant ab. Das erschwert es der Bank of England den Leitzinssatz zu senken. Die risikobehafteten Wertpapierklassen im UK leiden. Die Renditeaufschläge für das Kredit- und Liquiditätsrisiko weiten sich aus. Auch wenn börsennotierte Unternehmen im UK globalisiert sind: Die Länderrisikoprämie nimmt zu, es erfolgt eine Neubewertung. Renditeanstiege der Staatsanleihen sind als erste Reaktion denkbar, auch wegen der Abschwächung des GBP. Gilts können jedoch auf mittlere Sicht von ihrem Status als (beinahe) kreditrisikolose Wertpapierklasse profitieren. In der EU steigen die Risikoprämien für das Auseinanderfallen der Eurozone bzw. der EU an. Auch Unternehmen mit Handelsbeziehungen zum UK leiden.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Viktor Nossek, Head Research, WisdomTree Europe (12.05.2016):


“Our base case scenario is “Britin”, not “Brexit” for reason that the hard fought restoration of economic prosperity since the financial crisis is likely to stimulate the UK electorate to vote with their pockets. With over 1.5 million jobs created since 2012, UK unemployment is back at pre-crisis levels. Private sector pay has since 2015 risen and beat inflation, giving consumers more spending power. Against the backdrop of “certain uncertainty”, the negative emotional sentiment towards a detachment from the EU is likely to give way on D-Day, when on 23 June voters will consider economic prosperity and stability the most important incentive to not leave the EU. Investors should consider hedging their exposure to risk assets ahead of the referendum on 23 June. Last year’s referendum in Greece, a.k.a. “Grexit”, drove UK and Eurozone equity markets to fall 6% over the 30 business days leading up to the 5 July referendum. A similar correction may occur in the 30 days leading up to 23 June too. Equity market exposure can be hedged with short ETPs tracking UK and Eurozone equity benchmarks. “

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Gökhan Kula, CIO und Managing Director, MYRA Capital (12.05.2016):


“Mit Näherrücken des Brexit-Referendums am 23. Juni fokussiert sich der Blick immer stärker auf die Umfrageergebnisse und Stimmungslage der Wähler in Großbritannien. Auch wenn die letzten Umfrageergebnisse und Quoten der Wettbüros noch einen kleinen Vorsprung für die EU-Befürworter anzeigen, leitet sich aus der noch hohen Anzahl der Unentschlossenen ein nicht zu vernachlässigendes Risiko eines möglichen Austritts aus der Europäischen Union ab. Dies hat bereits zu entsprechenden Spuren an den Kapitalmärkten geführt. Allen voran zeigt die starke Abwertung des britischen Pfunds gegenüber dem Euro, dass es ein Fiebergradmesser ersten Grades bezüglich der Auswirkungen eines möglichen BREXITs ist. Wir erwarten, dass schlussendlich beim Referendum die Vernunft siegen wird, ähnlich wie es bereits beim Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands im Jahr 2014 geschehen ist. Auch wenn wir somit einen pro-europäischen Wahlausgang beim Referendum erwarten, sollten sich Anleger über das Risiko eines Votums für den Austritt aus der Europäischen Union Gedanken machen.

Auch wenn für langfristige Anleger politische Börsen nur kurze Beine haben und die Anlagestrategie somit nicht auf einzelne mögliche politische Ereignisse ausgerichtet werden sollte, hat der Ausgang des Referendums aufgrund möglicher Zweit- und Drittrundeneffekte eine weitreichende Tragweite, die Investoren bei der Portfolioausrichtung beachten sollten. Durch eine Untergewichtung von Anlagen in britischen Pfund (insbesondere Anleihen) können sich Investoren von der zu erwartenden Volatilität teilweise immunisieren, zumal auch saisonale Effekte (Sommermonate mit hoher Volatilität) generell für eine vorsichtige Gesamtpositionierung im Portfoliokontext sprechen.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Richard Zellmann, Geschäftsführer, First Private (13.05.2016):


“Eine fundierte Prognose fällt schwer, da es sich letztlich nicht um eine politische Entscheidung handelt. In die Abstimmung spielen viele Themen hinein, die originär nichts mit der EU zu tun haben, die Stimmung ist zudem aufgeladen. Selbst wenn wir intuitiv von einem Verbleib in der Eurozone ausgehen, sollte eine seriöse Anlagestrategie für beide Szenarien gewappnet sein. Es wird in beiden Szenarien zunächst zu deutlichen Ausschlägen kommen, die jeweils Gegenpositionen ermöglichen. So wäre eine deutliche Kurskorrektur eine potenzielle Kaufgelegenheit. Denn abgesehen von einer schweren Übergangsphase für Wirtschaft und Märkte wird ein Brexit keine markanten Konsequenzen haben. Für First Private als spezialisierte Investmentboutique werden die Auswirkungen kaum spürbar sein.“

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Gernot Mayr, Leiter der Abteilung "Rates & FX", Raiffeisen KAG (12.05.2016):


“Die Raiffeisen KAG geht von einer knappen Mehrheit für den Verbleib in der EU aus. Glaubt man den Meinungsumfragen, gibt es einen geringen Vorsprung der EU-Befürworter in der Höhe weniger Prozentpunkte. An den Wettbüros erscheint die Situation klarer: Hier wird die Wahrscheinlichkeit eines „Brexit“ nur mit 30 bis 40% angegeben. Im Falle eines Brexits erachten wir das Britische Pfund als am Gefährdetsten, aber auch der Euro sollte gegenüber dem US-Dollar verlieren. Anleihen der Euro Peripherie würden sich in ihrem Spread zu den Anleihen Kerneuropas ausweiten. Das gilt vor allem für Irland. Ein Brexit würde sich aller Voraussicht nach zumindest kurzfristig nachteilig auf alle "Risikomärkte" auswirken, wobei hier auch vor allem Großbritannien und insbesondere Finanztitel betroffen wären. “

>>Weitere Beiträge dieses Experten

Teilnehmende Gesellschaften im e-fundresearch.com "Economics Forum | Brexit im Fokus": Absolute Return Consulting, Degroof Petercam, Erste Asset Management, First Private, J O Hambro, Kathrein Privatbank, KEPLER-FONDS KAG, LBBW, Macquarie Investment Management Austria, MYRA Capital, Raiffeisen Capital Management, WisdomTree Europe.             

     


Economics Forum: Investment Strategen und Ökonomen antworten

Auf monatlicher Basis stellt e-fundresearch.com eine aktuelle Frage mit Bezug zu volkswirtschaftlichen Zusammenhängen und Entwicklungen auf den Kapitalmärkten an eine Gruppe renommierter Ökonomen und Kapitalmarktstrategen. Die Antworten werden im ECONOMICS Channel dargestellt (seit Mai 2011). 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com